Traditionelle Rezepte

Serena Williams bereut es, das ausgefallene Hundefutter ihres Haustieres probiert zu haben

Serena Williams bereut es, das ausgefallene Hundefutter ihres Haustieres probiert zu haben

Ausgefallenes Tierfutter kann genauso aussehen wie menschliches Essen, aber das Aussehen kann täuschen

Wikimedia/SWETennis

Das Hundefutter von Serena Williams sah so schick aus, dass sie beschloss, es selbst auszuprobieren, aber diese Entscheidung sofort bereute.

Ausgefallenes Hunde- und Katzenfutter für die schicksten Haustiere der Welt war in letzter Zeit ein großer Trend, und es wird immer mehr, dass High-End-Hundefutter für den Menschen oft wie eine Gourmet-Mahlzeit aussieht. Es ist jedoch nicht die Tennismeisterin Serena Williams, die sie letzte Woche entdeckt hat, als sie das Ultra-Gourmet-Haustierfutter ihres Hundes probierte und krank wurde.

Laut CNN, Williams ist für die Italian Open in Rom und bestellte für ihren dreijährigen Yorkshire-Terrier eines der High-End-Hundefutteroptionen des Hotels. Der Lachs und der Reis kosteten 17 Dollar, und als er ankam, sah er so aus wie ein menschliches Gourmet-Essen, dass Williams beschloss, es zu probieren.

„Bevor du mich verurteilst, sieh es dir an“, sagte Williams und postete ein Foto des Lachs- und Reisgerichts auf Snapchat, um zu zeigen, dass es wirklich nur wie eine Schüssel mit frischem Lachs und Reis aussah. „Komm schon. Es sieht gut aus. Tatsächlich geben sie mir das gleiche Essenspaket, wenn ich das Essen mitnehme. Es kommt mit dem teuer aussehenden Löffel. Ich denke: ‚Was zum Teufel? Probiere ein Stück.'"

Aber Williams bereute diese Entscheidung schnell. Es schmeckte nicht nur „wie Hausputzer“, sondern sie sagte, dass sie danach mehrere Stunden krank war. Der Hund hat es trotzdem geliebt.

Der Anfall einer Hundefuttervergiftung schien Williams' Tennis jedoch nicht zu beeinträchtigen, da sie in der Lage war, anzutreten und ihr nächstes geplantes Spiel zu gewinnen.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) und führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass umfassendere Tests eingeführt werden sollten, um besser individualisierte Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzerkrankungen erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzerkrankung zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Veröffentlicht: 22:02 BST, 31. Mai 2021 | Aktualisiert: 22:05 BST, 31. Mai 2021

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, mit seinem 40.

Aber er war alarmiert, als er feststellte, dass sein Cholesterinspiegel im Alter von 42 Jahren mit 8,5 hoch war – mit seinem „schlechten“ LDL-Cholesterinwert von 6,2. Sein Hausarzt riet ihm, sofort mit Statinen zu beginnen, um sein Risiko für Herzerkrankungen zu verringern.

„Ich war schockiert“, sagt Tom, heute 46, der Chief Operating Officer von Parkrun, die Free Running Events organisiert. „Ich war fit und aktiv, hatte also keine gesundheitlichen Probleme erwartet.

„Ich glaube daran, Krankheiten durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern. Als mein Hausarzt also vorschlug, Statine zum Schutz vor Herzerkrankungen zu nehmen, wollte ich das nicht hören.“

Als ultrafitter Marathonläufer erwartete Tom Williams, dass er mit seinem 40

Ein Bluttest auf Cholesterin- oder Fettwerte – gut und schlecht – ist Teil eines gesundheitlichen MOT-Gesamtwertes über 5 mmol/l (oder „schlechtes“ LDL-Cholesterin über 3 mmol/l) führt oft dazu, dass Statine vorgeschlagen werden. Denn Cholesterin kann sich in den Arterien ablagern, diese verengen und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Einige Experten befürchten jedoch, dass Cholesterintests kein angemessenes Bild der Herzgesundheit liefern. Es gibt auch zunehmend Hinweise darauf, dass detailliertere Tests umfassend eingeführt werden sollten, um bessere individuelle Daten darüber zu erhalten, ob Statine benötigt werden, und um Herzerkrankungen zu erkennen, bevor Symptome auftreten.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte. Er war sich nicht sicher, ob er mit Statinen beginnen sollte, da sie lebenslang eingenommen werden müssen, um den Cholesterinspiegel zu kontrollieren, und Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen haben können.

Er beschloss zunächst, seinen Gesundheitszustand zu überwachen, aber sechs Monate später, als er an Herzklopfen litt, beschloss er, eine zweite Meinung von einem Spezialisten einzuholen.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen.

Tom, der mit seiner Frau Helen und zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren in Harrogate, North Yorkshire, lebt, wusste, dass er in der Familie hohe Cholesterinwerte hatte, obwohl niemand in seiner Familie eine Herzkrankheit hatte

Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den fettigen Plaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten.

Während Routinetests Ihnen sagen können, wie viel Cholesterin in Ihrem Blut zirkuliert, sagen Experten, dass der Kalziumtest nützlicher ist, da diese Ablagerungen ein Marker für Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind.

Ein Wert von Null bedeutet, dass keine Ansammlung von mehr als 400 auf eine starke Verkalkung der Arterien und ein hohes Risiko für Herzerkrankungen hindeutet, von denen in Großbritannien etwa 7,6 Millionen Menschen betroffen sind. Seit 20 Jahren gibt es den zehnminütigen Test, der auch privat für etwa 150 Euro erhältlich ist.

Aber es wird nicht routinemäßig verwendet, um NHS-Patienten auf Herzerkrankungen zu untersuchen. Es wird nur Personen mit mittlerem Risiko für Herzerkrankungen angeboten, die an einen Spezialisten überwiesen wurden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt jedoch, dass es nützlich ist, Patienten mit niedrigem oder hohem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren und vorzuschlagen, wem Statine verschrieben werden sollten.

US-amerikanische und deutsche Untersuchungen ergaben, dass Menschen mit hohen Kalziumwerten neun- bis 16-mal häufiger an Herzkrankheiten erkranken.

Eine Überprüfung der Studien mit der Technik kam zu dem Schluss, dass es „solide Beweise“ für ihre Verwendung gibt, „um die Risikovorhersage zu verbessern, wenn sie zusätzlich zu den traditionellen Risikofaktoren und Scores hinzugefügt wird – insbesondere in grenzwertigen oder mittleren Risikobereichen“, wie im BMJ berichtet.

Toms Kalziumwert von null deutete darauf hin, dass sein Risiko für Herzerkrankungen gering war. Sein Herzklopfen wurde stattdessen auf Stress oder einen Virus zurückgeführt. Sie starben innerhalb weniger Monate und sind nicht zurückgekehrt.

„Der Kalziumtest war sehr beruhigend – ich brauchte schließlich keine Statine“, sagt Tom.

Dr. Scott Murray, ein beratender präventiver Kardiologe, der Tom am Royal Liverpool University Hospital behandelte, glaubt, dass man mit einem Kalzium-Score-Test die Arterien „sehen“ kann.

„Die koronare Herzkrankheit ist ein Puzzle aus mehreren Faktoren, die Alter, Ernährung, Lebensstil und Familienanamnese abdecken, und alles auf einen Bluttest [auf Cholesterin] zu legen, ist wahrscheinlich falsch“, sagt Dr. Murray, der jetzt am privaten Venturi Cardiology Heart arbeitet Klinik in Warrington, Cheshire.

„Leute wie Tom scheinen ein hohes Risiko für Herzerkrankungen zu haben, basierend auf ihrem Cholesterintest, aber der Kalzium-Score-Test zeigt, dass sie tatsächlich ein sehr geringes Risiko haben und keine Statine benötigen. Calcium-Score-Tests sind eine Möglichkeit, unter die Motorhaube zu schauen, um einen viel persönlicheren Ansatz für das Risiko eines Patienten für Herzerkrankungen zu bieten.“

Cholesterin wird größtenteils vom Körper hergestellt und ist für die Vitamin-D-Produktion und die Hormonkontrolle unerlässlich. Aber zu viel kann dazu führen, dass sich Fett im Blut ansammelt, Plaque in den Arterien ablagert und diese verhärten.

Jeder über 40 hat Anspruch auf Cholesterintests bei seiner Hausarztpraxis, bei der andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel verwendet werden, um Ihr Risiko zu ermitteln, in den nächsten zehn Jahren an einer Herzkrankheit zu sterben.

Das National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt, jedem mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 10 Prozent Statine anzubieten.

Statine sind sehr wirksam bei der Vorbeugung eines zweiten Herzinfarkts oder Schlaganfalls, aber es gibt eine Debatte darüber, wie nützlich sie für diejenigen sind, die keine Diagnose einer Herzkrankheit oder eines Herzinfarkts hatten.

Einige Experten argumentieren, dass die Einnahme von Statinen für Patienten wie Tom, deren tatsächliches Risiko für Herzerkrankungen ansonsten sehr gering ist, möglicherweise nur eine geringe Risikoverbesserung bietet.

Dieses Mal hatte er mehrere NHS-Tests, darunter ein Elektrokardiogramm (EKG), das den Herzrhythmus und die elektrische Aktivität überprüft, ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme des Herzens) und eine MRT-Untersuchung, um die Struktur und die Pumpfunktion des Organs zu untersuchen. Er hatte auch einen Kalzium-Score-Test – eine Röntgenaufnahme der Arterien – um nach Kalziumablagerungen zu suchen, die sich in den Fettplaques ansammeln können, die die Blutgefäße des Herzens verhärten [Dateifoto]

Eine Analyse von drei Reviews mit mehr als 200.000 Patienten ohne Diagnose einer Herzerkrankung, die Statine zur Vorbeugung einnahmen, die 2018 in BMJ Open veröffentlicht wurde, ergab, dass es „begrenzte Beweise für die Wirksamkeit von Statinen für die Primärprävention“ gibt. Welchem ​​Test sollten Sie bei einem so komplizierten Bild vertrauen?

Iqbal Malik, beratender Kardiologe am Hammersmith Hospital NHS Trust und medizinischer Direktor der Privatklinik OneWelbeck Heart Health in London, sagt, dass Cholesterintests nach wie vor eine „billige und einfache“ Möglichkeit sind, Patienten mit einem Risiko für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Er argumentiert, dass sie unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensstil und Alter eine ausreichende Bewertung bieten, wenn der Patient letztendlich als hochrisikobehaftet eingestuft wird.

Aber er warnt: „Eine Person mit niedrigem Cholesterinspiegel kann immer noch einen Herzinfarkt erleiden, daher liefert ein Cholesterintest kein vollständiges Bild. Der Test wird nie isoliert durchgeführt – es geht um eine Reihe von Risikofaktoren.“

Im Gegensatz zu Tom haben viele Menschen mit hohem Cholesterinspiegel einen gewissen Grad an Kalziumablagerungen in ihren Arterien. Dies liegt daran, dass Kalzium die „Heilungsreaktion“ auf entzündete Gefäße ist, die zum Teil durch Fett im Blut verursacht wird.

Ein weiteres Problem bei Calcium-Checks besteht darin, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich verkalkte Ablagerungen bilden, sodass ein niedriger Wert „fälschlicherweise beruhigend“ sein kann, sagt Dr. Malik, der sie nicht routinemäßig anbietet.

Ein besserer Test, schlägt er vor, wäre ein CT-Koronarangiogramm – eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel – um eine vollständige Beurteilung der Arterien und nicht nur der Kalziumablagerungen zu ermöglichen.

Trotzdem glaubt Dr. Thomas Heseltine, Kardiologe am NHS Foundation Trust der Liverpool University Hospitals, dass Calcium-Score-Tests jedem mit einem „mittleren“ Risiko für Herzerkrankungen (zwei oder mehr Risikofaktoren) nach einem Test mit hohem Cholesterinspiegel angeboten werden sollten.

Untersuchungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass bei bis zu 40 Prozent der Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ihre Entscheidung, Statine einzunehmen, durch einen Kalzium-Score-Test geändert wurde.


Schau das Video: Ein Welpe wollte nicht von diesem Kanaldeckel fand der Besitzer etwas trauriges heraus (Januar 2022).