Traditionelle Rezepte

Französische Restaurantwoche beginnt in Manhattan

Französische Restaurantwoche beginnt in Manhattan

Orsay bringt die Feierlichkeiten in Gang

Diese Woche eröffnete Orsay auf der Upper East Side von Manhattan die French Restaurant Week mit einer Veranstaltung, die das diesjährige Thema „Terroirs: Creation & Tradition“ feierte und den neuen offiziellen Wohltätigkeitspartner der French Restaurant Week, Action Against Hunger, hervorhob.

Die French Restaurant Week wird in Zusammenarbeit mit dem französischen Landwirtschaftsministerium organisiert, um die traditionelle französische Küche in New York City zu feiern. Der Küchenchef des Orsays, Antoine Camin, bereitete für die Gäste ein Menü mit Gourmet-Canapés zu, darunter Croque-Monsieurs, Käsegougères, Kartoffel-Farcies mit Schnecken und andere klassische französische Gerichte. Zum Auftakt der diesjährigen Veranstaltung waren auch einige Köche der teilnehmenden Restaurants vor Ort.

Einer der Höhepunkte der diesjährigen Ausgabe der French Restaurant Week ist die Aufnahme von Action Against Hunger, einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich auf die Beendigung des Welthungers mit besonderem Augenmerk auf Kinder konzentriert und regelmäßig als eine der besten Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützigen Organisationen der Welt eingestuft wird. Matthew Aubry, der Action Against Hunger vertrat, sprach bei der Veranstaltung. „Action Against Hunger hat eine langjährige Beziehung zur Französischen Gemeinschaft und wir fühlen uns geehrt, dieses Jahr offizieller Wohltätigkeitspartner zu sein“, sagte er.

Dies ist die dritte Ausgabe der French Restaurant Week, die vom 17. September bis 30. September stattfindet. Die Veranstaltung ist seit ihrer Gründung gewachsen und umfasst jetzt 55 teilnehmende Restaurants. Jedes Restaurant bietet ein spezielles Menü mit einer Preisspanne von 20 bis 30 US-Dollar. Weitere Informationen zur French Restaurant Week finden Sie auf ihrer Website und für weitere Informationen zu Action Against Hunger besuchen Sie www.actionagainsthunger.org.


Französische Restaurantwoche beginnt in Manhattan - Rezepte

Küchenchef Gabriel kombiniert seine meisterhafte klassische französische Ausbildung und sein elsässisches Erbe mit seiner Liebe zu New York City, um ein einladend luxuriöses Erlebnis im Herzen von Midtown Manhattan zu schaffen. Genießen Sie warme Akzente und sorgfältig kuratierte handgefertigte Keramik mit gehobener elsässischer Küche für ein einzigartig modernes Gourmet-Erlebnis in einer zugänglichen Umgebung.

Nur einige der wunderbaren Auszeichnungen und Auszeichnungen, die das Gabriel Kreuther Restaurant erhalten hat, sind "Best New Restaurant of the Year" von New York's Village Voice, der hochselektive AAA 5 Diamond Award, 3 Sterne der NY Times, zwei Michelin-Sterne und eine Auswahl als Mitglied der angesehenen gastronomischen Vereinigung Relais & Chateaux & Les Grandes Tables du Monde. Das Restaurant Gabriel Kreuther wurde auch in die Liste der "Besten Restaurants in Amerika" für The Daily Meal, Open Table, Gayot, Wine Enthusiast & Business Insider aufgenommen, während Zagat Gabriel Kreuther zu einem der "Top Overall Restaurants in New York" ernannte Stadt". The Tasting Table nimmt Gabriel Kreuther in seine Liste für "The World's Most Beautiful Restaurants" auf, mit besonderer Anerkennung von Architectural Digest & Zagat auch für sein Design & ".

Die Gäste können ein Degustationsmenü des Heritage- oder Carte Blanche-Chefs im Hauptspeisesaal genießen oder gehobene elsässisch inspirierte Gerichte – wie Gabriels berühmte Flammkuchen oder hausgemachte Beignets mit saisonaler Marmelade – à la carte in der begehbaren Bar und Lounge serviert werden. Der Zagat Guide hat The Bar at Gabriel Kreuther in seine Auswahlliste des „Best Bar Food“ in Manhattan aufgenommen, während die Grub Street in New York die Gabriel Kreuther Bar zum „The Absolute Best Bar Food“ in New York City ernannt hat.


Eine 60-Sekunden-Geschichte einer der besten Küchen der Welt

Ein mittelalterlicher Koch namens Taillevent (1310-1395) gilt als der Startschuss für die französische Küche, wie wir sie heute kennen. Taillevent, ein königlicher Koch, ist Autor eines Werkes namens „Le Viandier“, eines der ersten (und sicherlich einflussreichsten) Bücher über mittelalterliche Rezepte in Europa. Französisches Essen war jedoch nicht all das – es war der schwächere Cousin dessen, was wir italienische Küche nennen würden, die gehobenen Gerichte des päpstlichen Hofes, beeinflusst von Italiens Zugang zum Nahen Osten und darüber hinaus.

Nach dem 17. Jahrhundert entwickelte sich die französische Küche zu einem eigenen, sorgfältig artikulierten Stil. Die berühmten Köche und Kochbuchautoren François Pierre La Varenne und Marie-Antoine Carême sind bedeutende Persönlichkeiten in der Entwicklung der Küche. Im späten 19. Jahrhundert kämpfte das französische Essen jedoch ein wenig unter dem Gewicht seiner eigenen Geschichte. Ein anderer Koch, Auguste Escoffier, modernisierte die französische Küche, indem er sich ihr wie ein Militärgeneral näherte, indem er nicht nur Saucen und andere Zubereitungen nach Art einordnete, sondern auch riesige Küchenstäbe zu geordneten Brigaden organisierte, die noch heute gebräuchliche Titel verwenden (commis, chef de partie, Souschef usw.).

In den 1920er-Jahren, als immer mehr Menschen Autos besaßen und es juckten, auf die Straße zu gehen, schritt der Guide Michelin ein, nicht nur, um den Menschen zu sagen, wo man in den französischen Landschaften und Provinzstädten regionale Spezialitäten finden kann, sondern auch welche Restaurants und Gasthäuser waren gut genug, um Sterne zu verdienen.


CCD Restaurantwoche

Vom 17. bis 28. Mai 2021 bieten Ihre Lieblingsrestaurants mehrgängige Mittagsmenüs zum Festpreis für 20 $ und Abendessen für 35 US-Dollar an, die Sie drinnen oder draußen im Restaurant genießen oder mit nach Hause nehmen können. Unabhängig davon, ob Sie sich beim Essen im Restaurant oder beim Mitnehmen wohler fühlen, unterstützen Sie Ihre Lieblingsunternehmen in Center City, um während der CCD Restaurant Week Arbeitsplätze wiederherzustellen.

Essen gehen ist dieses Jahr anders. Seien Sie ein verantwortungsbewusster Kunde: Schützen Sie sich, schützen Sie die Kellner, respektieren Sie die Bedürfnisse der Kunden. Wir werden das gemeinsam durchstehen.

  • Tragen Sie eine Maske: Helfen Sie mit, Arbeiter – und sich selbst – zu schützen. Tragen Sie eine Maske, bis es Zeit zum Essen oder Trinken ist.
  • Halten Sie Abstand: Halten Sie, wenn möglich, einen Abstand von zwei Metern zu anderen.
  • Halten Sie Ihre Hände sauber: Waschen Sie Ihre Hände. Handdesinfektionsmittel Anwendung. Waschen Sie sich dann sicherheitshalber noch einmal die Hände.
  • Riskieren Sie es nicht: Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie zu Hause.

Weitere Einzelheiten finden Sie auf den folgenden Seiten der Restaurantwoche:

Während Sie die CCD Restaurant Week genießen, parken Sie ab 16:45 Uhr bei den teilnehmenden Einrichtungen der Philadelphia Parking Association und der Philadelphia Parking Authority für 9 USD oder weniger. - 1:00. Um eine Liste und eine durchsuchbare Karte der teilnehmenden Parkeinrichtungen und Anweisungen zum Erhalt des CCD Restaurant Week-Rabatts anzuzeigen, besuchen Sie die Restaurant Week-Parking-Seite.

*Steuern, Alkohol und Trinkgelder nicht inbegriffen. Menüs können sich ändern. Reservierungen unterliegen der Verfügbarkeit. Bitte respektieren Sie Ihre Reservierungen. Wenn Sie Ihre Reservierung aus irgendeinem Grund nicht einhalten können, rufen Sie bitte das Restaurant an, um es zu informieren.


Ein gehobenes französisches Bistro und Speakeasy geht nach Chelsea

Ein Koch mit Erfahrung in mehreren High-End-Etablissements in NYC wie Tom Colicchio’s Craft, Jean Georges’ Mercer Kitchen und David Bouleys gleichnamigem ehemaligen Restaurant Tribeca ist bereit, sich selbstständig zu machen. Koch Jarett Brodie wird ein geräumiges französisches Bistro namens . debütieren Loulou in der 176 Eighth Avenue, in der West 19th Street, am 5. März.

Die Speisekarte umfasst die Standards französischer Bistro-Gerichte mit Gerichten wie Steak Frites, Entenbein-Confit, Foie Gras und Salat Niçoise unter mehreren anderen Optionen. Zu den Brunch-Artikeln gehören Frühstücksschüsseln, Sandwiches und eine Vielzahl von Eierspeisen. Das Restaurant auf mehreren Ebenen wird im Obergeschoss einschließlich der Bar 90 Sitzplätze bieten, während eine unterirdische Flüsterkneipe 80 Sitzplätze bietet und einen eigenen geheimen Eingang hat. Chelsea ist kein Unbekannter in ungezwungenen französischen Restaurants. Orte wie die Weinbar Le Pif, OCabonon und La Bergamote befinden sich alle in der Nachbarschaft. — Beth Landman, beitragende Reporterin

In anderen Nachrichten

– Die Bodegas von NYC werden auf Tik Tok viral und ziehen zahlreiche Fans auf der ganzen Welt an.

— Eater Young Gun JJ Johnson startete die zweite Staffel seiner Kochshow Isst nur letztes Wochenende auf Cleo TV. Johnson lädt jedes Wochenende eine Vielzahl von prominenten Gästen ein, für sie zu kochen.

— Der hawaiianische Brotbackautomat King’s Hawaiian veranstaltet ein einwöchiges Pop-up mit Jamie Young, der Küchenchef des ganztägig nachhaltigen Restaurant Sundays in Williamsburg in Brooklyn. Das Pop-up, das sich am 1701 Broadway in der West 54th Street befindet und bis zum 1. März läuft, umfasst Artikel wie einen French Toast mit Kokosnuss-S'mores, ein Spam- und Kartoffelsandwich und ein Hühnchen-Steak-Katsu-Sandwich.

— Italienisches Restaurant der Spitzenklasse Scarpetta startet diesen Freitag eine weinorientierte Dinner-Reihe. Das Fünf-Gänge-Menü kostet 250 US-Dollar und bietet Weine des toskanischen Winzers Frescobaldi.

— Gehobenes Midtown East Japanese Restaurant Mifune hat zwei neue Degustationsmenüs zum Preis von 85 USD pro Person und 125 USD pro Person auf den Markt gebracht. Zu den Gerichten gehören pochiertes Wachtelei, serviert mit Buchweizen-Crpe und einer Red Snapper-Suppe.

— Ein Restaurant, das den langjährigen Chinesen der Lower East Side zum Mitnehmen verkörperte Chen Wong, das im Dezember geschlossen wurde, wurde nach einer Woche nahtlos abgenommen.

Mein Mann ist sauer, weil „Sie können keine zehn Minuten gehen, ohne mir Essen anzubieten“, wie dieser Dummy nicht wusste, dass er einen Italiener heiratet

— Jessica Valenti (@JessicaValenti) 22. Februar 2020

7 Lieblingsrestaurants von Ina Garten in New York

Der Geschmack von Ina Garten ist natürlich tadellos. Also haben wir uns natürlich gefragt, wo die geliebte Gastgeberin und Kochbuchautorin diniert, wenn die Kameras ausgeschaltet sind und sie und ihr Ehemann Jeffrey ein Abendessen unter der Woche in New York City genießen möchten. Zum Glück konnten wir direkt von der kulinarischen Königin persönlich einige besondere Informationen erhalten. Und mit ihrem kürzlichen Kauf einer Wohnung in Manhattan können Sie jetzt einen kleinen Traum davon träumen, eine Mahlzeit zu teilen und zumindest im selben Esszimmer zu sitzen. (Betrachte dies als unsere formelle Einladung, Ina.)

Union Square Café: Garten ist ein selbsternannter Fan aller Restaurants von Danny Meyer und dieses langjährige Juwel steht ganz oben auf ihrer Liste. Nachdem der ikonische Raum aufgrund einer Mieterhöhung geschlossen wurde, hat das Warten fast ein Ende: Auf der Straße heißt es, dass das Union Square Cafe irgendwann im November wiedereröffnet wird.

Die Note: Garten. Sie ist genauso wie wir. Obwohl Garten eine ganze Stadt zu erkunden hat, zieht es ihn oft vor, in der Nähe seines Zuhauses zu bleiben. Wenn sie in ihrer Wohnung in der Upper East Side wohnt, bedeutet das, dass sie zu diesem Jean-Georges Vongerichten (einem anderen ihrer Lieblingsgastronomen) geht. Garten postet gerne an der Bar, wir können uns vorstellen, ihr mit einem Glas Rotwein und einem ganzen Brathähnchen zu begegnen.

Gebratenes Bio-Hähnchen aus Freilandhaltung

Ein Foto von The Mark Restaurant (@themarkrestaurantnyc) am 16. September 2016 um 9:26 Uhr PDT


Vaucluse
: Mit den Worten von Frau Garten: "Oh, es ist fabelhaft." Ein Blick auf die Fotos von Michael Whites französischer Brasserie Upper East Side, und Sie werden dem zustimmen. (Als ob du mit allem argumentieren würdest, was Ina sagt.)

Möchten Sie wissen, wo Garten sonst noch auftaucht, wenn sie nicht #CookingforJeffrey ist? Sehen Sie sich die vollständige Liste in DINE an.


Rezepte, die Sie machen möchten. Kochtipps, die funktionieren. Restaurantempfehlungen, denen Sie vertrauen.

© 2021 Condé Nast. Alle Rechte vorbehalten. Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Benutzervereinbarung und Datenschutzrichtlinie und Cookie-Erklärung sowie Ihre kalifornischen Datenschutzrechte. Guten Appetit kann einen Teil des Umsatzes mit Produkten erzielen, die über unsere Website im Rahmen unserer Affiliate-Partnerschaften mit Einzelhändlern gekauft werden. Das Material auf dieser Website darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Condé Nast nicht reproduziert, verbreitet, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden. AdChoices


I. CHARTREUSE

Das Projekt, das Boulud im Sinn hatte, war folgendes: Seite an Seite würden wir etwa ein Dutzend Gerichte zubereiten. Er würde alles fertig machen, ich würde es später aufschreiben. Ich + er + Zutaten = Essen + Geschichte. Die meisten Gerichte wären altweltlich. Sie waren auch die wichtigsten Lebensmittel in seinem Leben: Gerichte, die er, nachdem er gelernt hatte, sie zuzubereiten, auf schwer fassbare Weise zu ihm gemacht hatten.

Viele waren so lyonnais im Geiste, dass Boulud erwog, sie in ihrer Heimatstadt vorzubereiten. Oder zumindest tat er so. Boulud hat keinen Drei-Sterne-Kochraum in Lyon. Er hätte auch keine räuberische Brigade von Köchen, die keine Gefangenen machen, auf Abruf. Und dann war da noch die Frage nach einer Vorbereitungsküche: in Lyons, nichts in Manhattan, unter dem Restaurant Daniel, in der East Sixty-fifth Street, eine eigens gebaute Kochfabrik, kaum größer als die Sportarenen, die man in den meisten mittelgroßen Städten findet . Aus diesen und anderen Gründen kam Lyons nach New York. Und ich auch. Und weil das Restaurant keinen Mittagsservice anbietet, wurde dieser Killer-Michelin-Drei-Sterne-Kochraum praktisch zu meinem Büro. Wie meine Mitpendler in der U-Bahn fing ich jeden Morgen gegen acht an.

Es gab offensichtliche Herausforderungen bei der Erstellung einer Chartreuse. Für mich gab es zusätzliche Herausforderungen, zu wissen, wie man darüber nachdenkt. Die Schwierigkeit war der Name. La Chartreuse ist eine Bergkette, etwa neunzig Minuten östlich von Lyon mit dem Auto. L’Ordre des Chartreux ist ein Kloster, das in diesen Bergen gebaut wurde. Es ist bekannt für die extremen lebenslangen Gelübde, die es auferlegt (wie nicht zu reden, je). Dann gab es Chartreuse, das Getränk, eine Kräuterdestillation, die ursprünglich vom Kloster nach einem anonymen Rezept hergestellt wurde, das 1605 entdeckt wurde. Und schließlich gibt es das Adjektiv „Chartreuse“, ein Neongrün, die Farbe des Getränks. Diese Wörter – ein Berg, ein Kloster, ein Getränk, eine Farbe – sind auf offensichtliche Weise miteinander verbunden. Chartreuse, das Gericht schien mit keinem von ihnen verwandt zu sein. Für Boulud war eine Chartreuse das: ein Wildvogel-Konfekt, das wie ein Scherz-Geburtstagskuchen aussieht.

Am ersten Tag haben wir die Farce– die Füllung, die aus gehacktem Kohl bestand, der in Schweinebauch, Entenfett und Gänseleber sautiert war, und dazu das Beinfleisch von Wildvögeln, das zufällig herumhing. (Zufällig gab es eine Menge.) Wer könnte sich einen fetteren Kohl einfallen lassen? Es war das fleischigste Gemüse, an das ich mich erinnern kann. Es war wahnsinnig befriedigend. Es hat meine Verwirrung noch verstärkt.

Warum „Chartreuse“? Niemand hat das Problem verstanden. Ich durchsuchte die digitalen Bestände der Bibliothèque Nationale de France nach essbaren Beispielen für das Wort. Ich fand mehrere, alle im neunzehnten Jahrhundert. Nichts erklärte, wie sie so genannt wurden, wie sie genannt wurden. Sie benennen ein Gericht nicht ohne Grund nach einem Haufen Mönche, oder?

„Wir wissen nur, dass es zwischen 9 Uhr morgens passiert ist. und 16 Uhr.“

Am zweiten Tag wurden die Vögel vorbereitet. Die meisten Rezepte für Chartreuse verlangen einen Vogel, einen dicken, wie eine Taube oder ein Rebhuhn, der in der Hülle, einer Gemüseform, abgesondert wird, die dann auf einen Teller gedreht wird. Unseres, eine extravagante Hommage an Nandrons Citroën DS-Kofferraum, verlangte nicht nach einem einzigen fetten Geflügel, sondern nach einer kakophonen Herde – fett und mager, groß und klein, Wachteln, Waldschnepfen, Tauben, Fasane und sowohl eine Taube als auch ein Rebhuhn. Bernard Vrod, Maître d’ im Restaurant, ist Jäger. Wir haben nur die Brüste verwendet, rosa geröstet. Sie würden wie Lincoln Logs ordentlich in der Form gestapelt und dann von den Farce, hineingeschaufelt und festgepreßt.

Schließlich haben wir uns mit dem Gehäuse befasst. Das war Tag drei. Die Hülle wurde aus Wurzelgemüse – in unserem Experiment weiße Rüben, gelbe und orange Karotten – auf einer Mandoline in dünne Scheiben geschnitten, gedünstet, bis sie biegsam waren, und mit einem Messer in Form gebracht. Für das Gehäuse war Chad Brauze verantwortlich, ein amerikanischer Eindringling in einer überwiegend französischen Küche. Chad war groß, hatte eine schwarze Hornbrille und eine Baseball-Diamant-Aw-Shuck-Manier. Boulud hatte ihn gebeten, bei der Logistik für die eher historisch-knotigen Gerichte zu helfen. Es war zum Beispiel Tschad, der die Abmessungen jeder Wurzelgemüsescheibe in der Hülle bestimmt hat. In seiner Freizeit studiert Chad Mathematik an der Columbia University. Er entwickelte eine präzise Triangulationsformel, die Überhänge und Überlappungen eliminieren sollte, wobei jedes Teil wie in einem Kinderpuzzle zusammenfällt. In der Praxis schrumpften die Stücke, die Formel war nutzlos und es war viel Schnippeln erforderlich, um das Ding in seine behagliche Gebäck-Torte-Illusion zu bringen. Irgendwann stießen fünf von uns an den Schultern, drückten unsere Dreiecke in eine immer kleiner erscheinende Form und hoben sie zum erneuten Trimmen wieder heraus, wobei unsere Finger immer ballonartiger wurden, je näher wir dem Abschluss kamen.

Dann begannen wir mit einer zweiten Form. Es war kleiner.

Beide gingen in den Ofen. Wir warteten.

In einem Bücherregal in Daniels Büro stieß ich auf einen Eintrag in der „Chartreuse“ in einer Lebensmittelenzyklopädie aus dem 19. “). Für einen Mann, dessen Metier die Phantasie war, ist Dumas bemerkenswert einfallslos im Umgang mit dem Gericht. Er zitiert Carême, sonst nicht viel, und zwar sehr ausführlich. Der Vorschlag ist, dass Carême der Typ ist. Marie-Antonin Carême war eine große Impresario der französischen Küche, wahrscheinlich die größte, und Autorin des fünfbändigen „L'Art de la Cuisine Française au XIXe Siècle“, das 1833 erschien. (Das heißt, er war hauptsächlich der Autor, er unterwanderte das Projekt, indem er nach Band III starb.Die letzten beiden Bände wurden posthum fertiggestellt und von Armand Plumerey, dem Mitarbeiter von Carême, herausgegeben.) Carême wird oft zugeschrieben, jedes Gericht in Frankreich erfunden zu haben. Es stellt sich heraus, dass er nicht jedes Gericht erfunden hat. Es scheint auch unwahrscheinlich, dass er sich ganz allein eine essbare Chartreuse ausgedacht hat.

Ich habe nachgeforscht, um sicherzugehen, und ja, es gab frühere Versionen, einige davon, darunter eine, die lange vor Carêmes Geburt veröffentlicht wurde. Ich stieß auch auf ein Präparat, das sich von den anderen unterschied. Das Rezept ist in „Le Cuisinier Imperial“ von Alexandre Viard, veröffentlicht 1806. Carême war auffällig. Viard war ernst. Carême war anspruchsvoll, ironisch, klug, elegant, frühreif. Viard war klar und pflichtbewusst. Viard gab den Leuten die Ware, und sein Buch war absurd populär, eine neue Version erschien regelmäßig bis 1875 (zweiunddreißig Ausgaben, nach einer Zählung). Bevor ich Viard gelesen hatte, hätte ich gesagt, dass jede Kartause, ab 1755 und für die nächsten hundertfünfzig Jahre, das gleiche Grunddesign hatte: ein Gehäuse und eine Überraschung im Inneren. Viard hat das Gehäuse, aber kein Leckerli. Statt Fleisch, sagt er nüchtern (keine Erklärung nötig), lege man Gemüse hin. Er mag Salatblätter, die gepresst werden, um die Flüssigkeit herauszubekommen: sonst nichts.

Im frühen neunzehnten Jahrhundert war „Chartreuse“ die Farbe, wie sich herausstellte, kein Wort. Das war mein Hinweis. Die Mönche von Chartreux waren nicht berühmt für ihren grünen Likör, denn nur wenige kannten ihn. Bis in die vierziger Jahre, erfuhr ich, wurde das Getränk nicht weiter verteilt, als ein Esel es tragen konnte. Berühmt waren die Mönche vor allem für diese extremen Gelübde, unter anderem nie Fleisch zu essen. Viele Leute aßen natürlich kein Fleisch – den religiösen Kalender und so –, aber nur wenige aßen nie Fleisch. (Der Lebensmittelhistoriker Jim Chevallier weist darauf hin, dass das Wort „Vegetarier“ noch nicht existierte.) Im Frankreich des frühen 19. Jahrhunderts galt ein Vegetarier als Exot, Exzentriker, ein bisschen Nuss.

Eine mit Ironie gemachte Chartreuse gibt vor, mit Gemüse gemacht zu werden. (Psst, schau hinein – du wirst finden, wonach du dich heimlich sehnst, ein Stück verbotenes tierisches Gewebe.) Das Gericht ist tatsächlich nach einem Haufen Mönche benannt, Bergfreaks, die das fette Glück eines Steak Pommes nie kannten und ein Glas Rot.

Als die beiden Formen fertig gegart waren, wurden sie herausgedreht und eine auf die andere gesetzt. Boulud ordnete Waldschnepfenköpfe oben an und trat zurück. Der Effekt war anders als alles, was ich in einer Küche erlebt hatte. Es war ein augenblickliches Gefühl des Staunens. Beeindruckend! Wir waren dafür verantwortlich? Es war in seiner unnatürlich natürlichen Schönheit fast unverständlich.

Jetzt frage ich mich, ob wir Carême in dieser unnatürlichen Schönheit entdecken: die Linien und die geometrischen Formen, wie von einer Maschine geschaffen, aber nach Erde riechend. Er hat das Gericht nicht erfunden, aber vielleicht hat er es zu seinem eigenen gemacht. Carême ist bekannt für riesige, absurde Speisen, die den Raum in drei Dimensionen verschlingen. Inspiration fand er in Architekturplänen, die er in der königlichen Bibliothek in Paris studierte. Niemand macht das Zeug mehr. Die bleibende Leistung liegt in zwei Dimensionen: unnatürlich gerade Linien aus natürlichen Zutaten. In Dumas' Eintrag empfiehlt Carême, das Gericht im späten Frühjahr oder Sommer zuzubereiten, „der glücklichen und wohlwollenden Jahreszeit“ (Saison riante et propice), wenn das Gemüse am zartesten ist. Bei den fraglichen Gemüsesorten handelt es sich meist um Wurzeln, die gelagert und normalerweise im Winter gegessen werden. Dies ist die Anweisung eines Konditors. Es ist kein Jäger. Nandron schoss seine Vögel im Herbst, wenn sie wandern. Im späten Frühjahr oder Frühsommer paaren sie sich oder legen gerade ihre Eier. Aber im späten Frühjahr oder Frühsommer ist ein Gemüse, selbst eine niedrige Wurzel, am farbenprächtigsten. Farbe gibt Ihnen die klare Linie.

Boulud in die Chartreuse geschnitten. Er sei begeistert, sagte er. Er korrigierte sich. Es war nicht so, dass er begeistert war, er war nicht unbegeistert. (Boulud sagt nicht wirklich "glücklich".) Er hatte einen Bissen. “C’est pas mal," er sagte. Die Wildvögel, das Fett, die Walddüfte, die herbstlichen Aromen, späte Ernten und Pilze und Dreck. “C’est du vrai Mittelalter.“ Er hatte noch einen Bissen. Trotz aller Anstrengung, sich zurückzuhalten, wurde er immer aufgeregter. Vielleicht war er hungrig, denn nach einem dritten Bissen sagte er leise, wie zu sich selbst: "Das ist eigentlich Country Grand." Er sprang auch leicht. Ich hatte dieses springende Ding noch nie zuvor gesehen. Er schien elfengleich durch die Küche zu hüpfen, bis er schließlich erklärte: „C’est le vrai goût de la France.”


1. Goldenes Abendessen

Dieses Diner in Two Bridges ist das erste Solowerk von Sam Yoo, ehemals von Momofuku Ko und Torrisi. Die Diner-Kultur in New York schwindet, und Yoos Spot will dem entgegenwirken. Erwarten Sie Eiersandwiches auf Sesamzwiebelmilchbrötchen, Omelettes und Kaffeekuchen mit grünem Tee.

2. B&H Molkerei

Das seit 1938 im East Village geöffnete B&H Dairy ist eine 400 Quadratmeter große Mittagstheke, die immer noch Eier und Pierogi mit der Sonnenseite nach oben serviert, mit einer Beilage von Challah im Haus. Das unglaublich gesellige Personal macht jeden Moment wert es, selbst wenn es von hungrigen (und verkaterten) Gästen gemobbt wird.

3. Eierladen

Dieses Lokal macht sich die Vielseitigkeit von Eiern zu Nutze und frittiert, rührt, pochiert und eingelegt seine Bio-Hauptzutat aus der Region, die Sandwiches und Schüsseln mit Miso-getränktem Quinoa und Gemüse vom Bauernhof belegt. Und das alles in einer angenehmen, mintgrünen Umgebung mit verspielten, eigelbbezogenen Illustrationen und Deckenleuchten in Eierkartonform.

4. Le Krokodil

Das Team des Chez Ma Tante hat das Lobby-Restaurant im Wythe Hotel übernommen. Auf der französisch-amerikanischen Speisekarte finden Sie Croissants, Oeufs en Meurette und Brathähnchen. Schokoladenmousse und Crème brûlée stehen auf der Dessertkarte.

5. Tim Ho Wan

Tim Ho Wan hat im Laufe der Jahre dank seines Titels als billigstes Michelin-Sterne-Restaurant der Welt eine Menge Hype verdient. Der erste NYC-Standort des Dim-Sum-Lieblings wurde 2016 im East Village eröffnet und serviert seine charakteristischen gebackenen BBQ-Schweinebrötchen, gedämpfte Garnelenknödel und gebratene Rübenkuchen zu Preisen im einstelligen Bereich. Diese Location in Hell's Kitchen serviert diese Spezialitäten in einem von französischen Salons des 17.

6. Golda

Beim Brunch dreht sich so viel darum, über die letzte Nacht zu klatschen, aber manchmal möchte man einfach nur alleine essen. Wenn die Solo-Stimmung aufkommt, begeben Sie sich in dieses ganztägig geöffnete mediterrane Café&769, wo Sie an der Theke sitzen und Matbucha-Hummus, Za&rsquoatar-Fladenbrote und charakteristische Eier-&lsquon-Käse-Sandwiches knabbern können.

7. Freemans

Versteckt in einer Gasse, fühlt sich dieser Schatz an, als käme er direkt aus einem Wes Anderson-Film, in all seiner ausgestopften, Vintage-Tapeten- und ndashladenen, alten Bücher- und ndashverstreuten Pracht, die eine schöne Atmosphäre schafft, um die Bohnen mit Freunden in einem der langen Gemeinschaftsräume zu verschütten Tabellen.

8. Chez Ma Tante

Die unprätentiösen europäischen Einflüsse des Chez Ma Tante verleihen ihm Montreal-Vibes.Das Restaurant befindet sich in einer verschlafenen Ecke in Greenpoint, nicht weit von der Uferpromenade entfernt. Die Speisekarte scheint einfach zu sein, aber sie ist zufriedenstellend: abgespeckte Rezepte, die sich auf hochwertige Zutaten konzentrieren, die Sie nicht mehr essen können. Die Stracciatella mit englischen Erbsen, Favabohnen und eingelegter Zitrone ist ein Favorit.

9. La Mercerie

Das stilvolle Sit-Down-Café in der Roman and Williams Guild bietet auch einen To-Go-Service für seine Lebensmittel und Haushaltswaren. Während Sie französische Küche von Küchenchefin Marie-Aude Rose genießen, schauen Sie sich die Küchenutensilien an, die ebenfalls zum Verkauf stehen.

10. Fairfax

Fairfax, ein weiteres sonniges Café von Gabriel Stulmans Team, parkt mitten im West Village. Mit seiner modernen Einrichtung aus der Mitte des Jahrhunderts und großen Fenstern ist es ein erstklassiger Ort, um allein mit einem Laptop oder mit einem Kumpel zu posten.

11. Baar Baar

Die einfallsreiche indische Speisekarte hebt die modernen Interpretationen von Küchenchef Sujan Sarkar auf klassische Gerichte wie Malai Chicken Mac and Cheese und ein Kerala Fried Chicken Sandwich mit Masala Pommes hervor.

12. Ed's Hummerbar

Die Ed&rsquos Lobster Bar, die vom langjährigen Sous-Chef der Pearl Oyster Bar ins Leben gerufen wurde, bietet den ganzen Sommer über die Meeresfrüchte, die wir lieben, und macht sie zum Brunch. Ob Hummerbrötchen oder Muschelsuppe, Sie werden Ihren Strandurlaub zufrieden und träumend verlassen.

13. El Castillo de Jagua

Dieses lässige Juwel der Lower East Side war aus gutem Grund ein Favorit von Anthony Bourdain. El Castillo de Jagua serviert köstliche Speisen in großen Portionen, wie den Mofongo, einen dichten Brei aus knoblauchgrünen Kochbananen und gebratenem Schweinefleisch. Seien Sie versichert, wenn Sie eine Wäscheliste mit Aufgaben zu erledigen haben, kommt das Essen schnell heraus.

14. Davelle

Milchtoast scheint heutzutage überall in New York zu sein. Steigen Sie an diesem Wochenende aus dem Bett, um die Kunstfertigkeit zu sehen, die Davelles eigenen hypnotisierenden Beeren- und Sahnetoast darstellt, der einen köstlichen Schachbretteffekt erzeugt.

15. Jacks Frau Freda

Die in Israel geborene Maya Jankelowitz lernte ihren südafrikanischen Ehemann Dean bei der Arbeit in der Frühstücksbastion Balthazar kennen. Die Speisekarte von Jack&rsquos Wife Freda&rsquo vereint die Küche ihrer Elternhäuser mit den jüdischen Essenstraditionen von New York. Bloody Mary&rsquos, Cantaloupe-Mimosen und Aperol Spritz&rsquos passen hervorragend zu Tellern mit grünem Shakshuka und pochierten Eiern mit gegrillten Tomaten und Haloumi.

16. Rubys Vintage

Das in der Strivers&rsquo Row gelegene Ruby&rsquos Vintage ist nach dem Schauspieler und Bürgerrechtler Ruby Dee benannt, dessen Kindheitshaus heute das Restaurant beherbergt.Mit einem Fokus auf Soulfood und Cocktails ermutigt Sie das Lokal, den Schmerz des Likörs der letzten Nacht mit etwas zu genießen Kohlensäurehaltige Körner und ein Hundehaar-Tröpfchen.

17. Russ & Töchter Café

Wenn Sie mehr als einen Samstagnachmittag damit verbracht haben, in der Schlange auf ein paar herrliche Scheiben Nova zu warten, ist dies der Brunch für Sie. Versammeln Sie Ihre Räucherlachsliebhaber und holen Sie sich eine Räucherfischplatte für vier Personen im Coffeeshop-Geschwister des verehrten appetitlichen Ladens der Lower East Side. Die aufgepeppten Bretter sind jeweils nach einer der Töchter des Gründers Joel Russ benannt und mit einer Wäscheliste an Zubehör (Roggenbrot, Frischkäse) gepolstert. Das Café bietet immer noch nur Take Away mit einigen Tischen draußen an.

18. Kopitiam

Dieses malaysische Café bietet ganztägig eine Speisekarte mit kleinen Tellern und Snacks. Kopitaim&rsquos nasi lemak, das Nationalgericht Malaysias, das Kokosreis, gebratene Sardellen, Gurken, Erdnüsse, hartgekochtes Ei und Sambal-Sauce des Hauses umfasst, ist ein beruhigender Start in jeden Morgen.

19. Der Fulton

Jean-Georges's Meeresfrüchte-zentrierter Ort am Pier 17 ist ein echter Hingucker. Wir sprechen über einen wunderschönen NYC-Filmmoment, mit Blick auf die Brooklyn Bridge, den East River und den Brooklyn Bridge Park, so nah über das glitzernde Wasser, dass man es fast greifen kann. Das Essen ist auch gut, darunter knackige Meeresfrüchte-Plateaus, Hummerbrötchen und Landgerichte wie Eier Benedict und gebratenes Hühnchen.

20. Alma

Als eines der besten Rooftop-Restaurants in NYC bietet Alma&rsquos Brunch-Angebote lustige gefrorene Cocktails, Margaritas in Spitzenform, Chilaquiles, die es mit allen anderen aufnehmen können, einen stärkenden Arroz con Queso, Corona-Flaschen gefüllt mit der besten scharfen Soße der Stadt und eine beiläufig schöne Aussicht auf die untere Manhattan und der East River.

21. Pies 'n' Oberschenkel

Dieser von den drei Köchen&mdashCarolyn Bane, Erika Geldzahler und Sarah Buck, die sich bei Diner&mdash kennengelernt haben, im Süden frittierte Ort, der als Trunkenheitsschrank im hinteren Teil einer Bar begann, bewahrt den DIY-Sitz-of-the-Hosen-Spirit der Tauchgang, aus dem es hervorgegangen ist: auf Papierbögen gekritzelte Essensangebote, Stühle und Tische, die aus einer öffentlichen Schule stammen könnten, und grenzwertig aggressive helle Deckenbeleuchtung. Das Essen, nicht der Veranstaltungsort, ist eindeutig der Anziehungspunkt. Das gebratene Hühnchen&mdasheinfach gepökelt, bemehlt und frittiert&mdashis gehört zu den saftigsten der Stadt, mit einer fettfreien, extra knusprigen Kruste.

22. Roey's

Roey&rsquos ist ein Ableger von Rosemary&rsquos, einem italienischen Szene-Restaurant im West Village. Das Brunch-Menü umfasst Cacio e Pepe-Ei-Sandwiches, holländische Pfannkuchen und ein halbes Dutzend Pizzasorten.

23. Pfirsiche

In diesem bahnbrechenden Bed-Stuy-Restaurant verbinden die Besitzer Craig Samuel und Ben Grossman (beide von The Smoke Joint) gekonnt Greenmarket und gehobene Südstaatenkonzepte. Vorspeisen betonen Salate wie Rucola, Pekannüsse, grüner Apfel, Blauschimmelkäse und Balsamico. Zu den weiteren Brunch-Angeboten gehören geräuchertes Hühnchen- und Wurst-Gumbo, Grütze mit Garnelen oder geschwärzter Wels sowie Steak und Eier.

24. Shuka

Shukas rustikales und dennoch lebendiges Menü ist inspiriert von Ayesha Nurdjajas Reisen durch Spanien und Nordafrika sowie von ihrer Erfahrung in den Spitzenküchen von Tel Aviv. Die marokkanisch beeinflussten Fliesen und Textilien begleiten ein Menü voller Mezze (gebratener Halloumi, Za&rsquoatar Pommes) und Gerichte wie Baklava-Zimt-Rollen, gebratenes Hühnchen-Döner am Spieß und Shakshuka.

25. Pilar Kubanisches Restaurant

Der Name dieses familiengeführten Restaurants in Bedford-Stuyvesant stammt von Ernest Hemingways Boot Pilar, das er für Angelausflüge in Kuba benutzte. Als Vorspeise gibt es ein klassisches gepresstes kubanisches Sandwich mit Kochbananenchips oder einem Beilagensalat. Nippen Sie an kubanischen Erfrischungsgetränken wie dem Jupiña mit Ananasgeschmack oder dem Café con leche especial, einer süßen Kombination aus Café Bustelo Espresso und Kondensmilch.

26. Groschen

Der lebhafte Glanz von Dimes&rsquo hat seit seiner Eröffnung im Jahr 2013 etwas nachgelassen, aber die Qualität des Brunchs ist unverändert geblieben. Mit verspieltem Innendesign und fast unpassenden Möbeln, die den Raum füllen, ist es einer der angenehmsten Orte für die Morgenmahlzeit. Dimes hat einen Markt, das Hauptrestaurant und Dimes Deli, das nach wie vor unser Favorit der drei ist. Hier finden Sie Acai-Beerenschalen, große Salate und einen ausgezeichneten Frühstücks-Burrito.

27. Miss Lilys 7A Café

Dieses karibische Restaurant in der Innenstadt, das einen Reggae- und Dancehall-Soundtrack spielt, bietet eine Brunch-Power-Hour beim Kauf eines jeden Teilnehmers. Genießen Sie 60 Minuten lange Inselcocktails wie den One Love Bellini (sprudelnde Rosé, Ananas und Pfirsich) oder einen Lily-Rum-Punsch mit Ananas, Orange und Preiselbeere, während Sie sich auf westindisch-inspirierten Platten schlemmen.

28. Garküche

Nestled beside the High Line, Cookshop is perfect for alfresco dining, featuring seasonal, locally sourced dishes and an array of fresh, piquant cocktails. For a decadent brunch, try the Dutch baby with lemon curd, or go savory with poached eggs, huevos rancheros or the roasted chicken breast salad. Many dishes are grilled, rotisseried or prepared in a wood-burning oven, in a wide-ranging display of sophisticated food craftsmanship.

29. Gertie

Williamsburg&rsquos Gertie serves a terrific breakfast with the soul of an old-school New York luncheonette in a space you&rsquod expect to find somewhere in California. It&rsquos bright and airy with an Instagrammable mural by artist Lea Carey inside. Excellent egg 'n cheese sandwiches are served on house made English muffins that we'd order any day of the week.

30. Sunday in Brooklyn

Contrary to what the name might suggest, Sunday in Brooklyn is open for brunch every day of the week. The rustic three-story space boasts an outdoor patio, private dining room and a rooftop garden. The brunch menu includes items like an egg and cheese sandwich with gochujang aioli and a cheddar scramble with bacon, breakfast sausage, chicken sausage or avocado.

31. Five Leaves

Five Leaves these days is mobbed, but their truffle fries are worth the wait. Looking for a reason to get your booty out of bed? This might be it.

32. Esperanto

Here, you can scarf down tapas and tap your toes to live music while gazing out on one of Avenue C&rsquos gorgeous community gardens, located directly across the street. The good times don&rsquot stop there. The brunch cocktails&mdashmimosas, Bloody Marys, sangria and other quaffs&mdashare ace for a buzzy day off, with a choice deal to match: One tipple is $8, two cost just $15, three are $20, and you can guzzle the whole damn pitcher for $36.

33. The Butcher’s Daughter

From humble juice bar beginnings to raw-food superstar with bicoastal outposts, this sun-drenched café in Nolita has vegetarians hooked &mdash and for good reason. The rustic-chic vibe&mdashcomplete with blonde-wood counters, white-washed brick, and a plethora of lush greenery&mdashsets the scene for farm-forward plates. Not to be overlooked, the extensive drink list includes super-food smoothies, elixir shots and even cold-pressed cocktails.

34. Tre

This narrow trattoria has been operating on Ludlow Street since 2007, and its bottomless brunch is still best in class. For $40, you&rsquoll sip unlimited sparkling white wine or mimosas along with plates of eggs in purgatory, Tuscan chestnut crêpes and good old eggs any way. There&rsquos a 90 minute limit like most brunches of this ilk, but service is unrushed and it's probably good to set your limits this early, anyway.


Schau das Video: Living in New York VLOG. Book Cafe On A Rainy Day, Brooklyn Bridge u0026 Dumbo, New Challenge - Piano! (Dezember 2021).