Traditionelle Rezepte

Was Sportler auf der ganzen Welt essen

Was Sportler auf der ganzen Welt essen

Obwohl es immer häufiger praktiziert wird, tanken nicht alle Athleten für Spiele mit Proteinshakes Kraft – insbesondere nicht Athleten in Ländern wie Kasachstan oder Kenia, wo Proteinpulver schwer zu bekommen ist. Aber sie müssen etwas essen, um bei den Olympischen Spielen und anderen anspruchsvollen Veranstaltungen so gute Leistungen zu erbringen, oder? Was sind ihre Geheimnisse? Hier sind neun Dinge, die Sportler aus der ganzen Welt essen, um an der Spitze ihrer Spiele zu bleiben.

Klicken Sie hier, um zu erfahren, was Sportler auf der ganzen Welt essen

Jedes Mal, wenn die Olympischen Spiele im Umlauf sind, gibt es viel Wirbel um die Ernährung dieser scheinbar übermenschlichen Sportlerinnen und Sportler. Michael Phelps’ legendäre Diät mit 12.000 Kalorien pro Tag sorgte für viele Schlagzeilen, ebenso wie Usain Bolts Geständnis, dass das Geheimnis seiner Geschwindigkeit Chicken McNuggets waren. Wir recherchierten die Sonderwünsche verschiedener Mannschaften während der Olympischen Spiele 2012 in London sowie die Trainingsdiäten verschiedener Sportler in ihren Heimatländern. Es überrascht nicht, dass es viele wenig bekannte Powerfoods aus der ganzen Welt gibt, die Sportlern helfen, gute Leistungen zu erbringen.

Chia-Samen, ein Favorit für gesundes Essen, werden seit vorkolonialen Zeiten von den mexikanischen Ureinwohnern Tarahumara gegessen, die für ihre Fähigkeit bekannt sind, extrem lange Strecken in bergigem Gelände zu laufen. In den frühen 2000er Jahren wurde viel Geld für die Erforschung der Ernährung kenianischer Läufer ausgegeben, denn bevor Sportler anfingen, Fotos oder Videos in sozialen Medien zu posten, mussten die Forscher tatsächlich nach Afrika reisen und ihre Essgewohnheiten untersuchen. Viele Sportler im Ausland sind nicht zum Opfer gefallen die Lebensmittel, die Sportler niemals essen sollten, obwohl sich das mit der Popularität von Fast-Food-Ketten international schnell ändert.

Binden Sie diese Schnürsenkel und schauen wir uns an, was Sportler auf der ganzen Welt essen, um ihre Leistung zu maximieren.

Knochenbrühe (USA)

Das Geheimnis der Stärke und Beweglichkeit der Los Angeles Lakers ist laut Grantland ein Dreiklang aus Butter, Speck und Knochen. Die guten Fette sind eine effiziente Energiequelle, und die Brühe hilft, die Sehnen und Bänder durch einen Nährstoff namens Glykosaminoglykane zu stärken, den Sie außerhalb von Nahrungsergänzungsmitteln nirgendwo anders finden können. Brodo in New York serviert das Zeug aus einem Take-out-Fenster.

Callaloo (Jamaika)

Callaloo, ein grüner Eintopf aus Callaloo-Blättern (Amaranth oder „chinesischer Spinat“), stammt aus Westafrika und wird in der gesamten Karibik auf verschiedene Weise konsumiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Blattgemüsen wird Callaloo beim Kochen tatsächlich nahrhafter, da das Wasser einen Teil seiner Ballaststoffe in Stärke umwandelt und Eisen, Kalzium (viermal so viel wie Brokkoli) und Antioxidantien zusätzlich zu energiesteigernden Kohlenhydraten liefert. Kein Wunder, dass es Sportlern in Jamaika und Trinidad so gut gefällt. In Long Beach, Kalifornien, können die Einwohner dieses Superfood jederzeit unter Callaloo Karibik Küche.


So sieht Brunch auf der ganzen Welt aus

Für die Amerikaner definiert sich Brunch durch katerstillende Eierspeisen, Pfannkuchenstapel und alkoholische Getränkeangebote ohne Boden, aber andere Länder haben eine andere Vorstellung davon, woraus dieses herrliche Wochenendessen bestehen sollte. Lastminute.com hat die beliebtesten Brunch-Gerichte und -Getränke aus verschiedenen Städten auf der ganzen Welt ermittelt und einige Etikette-Tipps bereitgestellt, die uns helfen, uns unter die lokalen Gäste zu integrieren.

"Gedämpfte und gebratene Teigtaschen machen Dim Sum zu einem echten Publikumsmagneten. Zu den Füllungen gehören normalerweise Meeresfrüchte, Schweinefleisch und Gemüse. Für etwas Exotischeres probieren Sie die Hühnerfüße."

Etikette: Knödel nicht mit Stäbchen aufspießen oder in einer Schüssel ragen lassen.

"Der ultimative Koffein-Hit, kurz gesagt. Kaffee trifft auf Hong Kong-Milchtee &mdash eine Mischung aus Ceylon- und Pu'er-Teeblättern und Kondensmilch. Trinken Sie heiß oder auf Eis, am Morgen nach einer langen Nacht."

Etikette: Gießen Sie Tee für andere ein, bevor Sie sich selbst einschenken.

Oeufs en Cocotte au Saumon Fumé

"Ein kleiner, aber mächtiger Auflauf aus Eiern, Crème fraîche, Räucherlachs und Knoblauch. Natürlich nicht ohne ein Stück knuspriges französisches Baguette."

Etikette: Brot sollte nur von Hand und in mundgerechte Stücke gebrochen werden.

Blutige Maria

"Die Bloody Mary stammt aus dem Paris der 20er Jahre und ist eine knallharte Formel aus Tomaten- und Zitronensaft, Wodka, Worcestershire-Sauce und Tabasco."

Etikette: Nicht trinken bis "à votre santé " wurde gesagt.

Ackee und Salzfisch

"Ein traditionelles jamaikanisches Gericht, das gekochte Ackee-Früchte und Scotch-Bonnet-Chilis kombiniert. Das Ergebnis ist ein süßes, aber würziges Gericht, das oft mit Beilagen wie gekochter Kochbanane, Brotfrucht und gelegentlich Reis und Erbsen serviert wird."

Etikette: Essen im Freien ist beliebt, aber es wird als unangemessen angesehen, beim Gehen zu essen.

Hibiskus-Ingwer-Punsch

"Hibiskus-infundiertes Wasser wird mit Ingwer, Agavendicksaft und Rum kombiniert, um den ultimativen karibischen Cocktail zu kreieren. Wenn Sie auf Alkohol verzichten, kann er auch zu einem erfrischenden Tee verarbeitet werden."

Etikette: Verlassen Sie den Tisch nicht während des Essens.

Nasi Goreng

"Eines der beständigsten Gerichte Malaysias. Nasi Goreng mischt traditionelle Aromen wie Sambal Belachan (Chilipaste) und Kecap Manis (indonesische süße Sojasauce) mit gebratenem Reis, Eiern, Fleisch, Knoblauch und Zwiebeln."

Etikette: Essen oder reichen Sie Essen nur mit der rechten Hand. Es ist respektlos, Essen auf dem Teller zu lassen, wenn es fertig ist.

"Dieser 'Pulled Tea' ist eine berauschende Mischung aus Wasser, duftenden schwarzen Teeblättern und Kondensmilch. Er wird dann mindestens sechs Mal zwischen Krüge gegossen, um seinen charakteristischen schaumigen Deckel zu erhalten."

Vollständiges Englisch

"Eine altehrwürdige britische Tradition und Wochenendliebling der Briten überall. Das herzhafte Fry-up ist eine beeindruckende Kombination aus frittierten Leckereien: Speck, Würstchen, Eier, Pilze, Tomaten und Brot sowie optionale Extras wie gebackene Bohnen.

Etikette: Brechen Sie Brot mit den Händen statt mit einem Messer. Mischen Sie kein Essen auf Ihrem Teller herum.

"Erstmals im berühmten Londoner Buck's Club serviert, verbindet dieser Cocktail die süße Erfrischung von Orangensaft mit dem raffinierten alkoholischen Kick von Champagner."

Volle Medamen

"Ein würziger Saubohnen-Dip mit Knoblauch-, Zitronen-, Kreuzkümmel-, Tahini- und Korianderpulver. Für das volle Geschmackserlebnis mit noch warmen Fladenbrot aufwischen und keine Angst haben, nach zusätzlichem Tahini, Joghurt oder Knoblauch zu fragen."

Etikette: Essen Sie mit der rechten Hand. Starre nicht auf den Teller deines Dinner-Begleiters.

"Gebraut aus reichhaltigem Schwarztee, Zuckerrohr und aromatischen Minzblättern. Shai ist ein so tägliches Bedürfnis, dass es als das heiße Nationalgetränk Ägyptens gilt."

"Eine bunte Mischung aus Brasiliens einheimischen Accedilaí-Beeren mit entsafteten und gefrorenen Früchten. Machen Sie es wie die Einheimischen und fügen Sie nach Herzenslust Toppings wie Müsli, Samen und Banane hinzu."

Etikette: Mit den Händen zu essen ist sehr unhöflich. Wickeln Sie Ihr Essen bei Bedarf zuerst in eine Serviette. Essen unterwegs ist ein No-Go.

"Dieser gefilterte Kaffee hilft der großen Nation Brazel, ihren energischen Ruf zu bewahren, und wird extrem heiß mit viel Zucker serviert, um dem natürlich bitteren Kaffee die Schärfe zu nehmen."

Eier Benedikt

"Warm geröstete englische Muffins sind die Basis für knusprigen Speck, pochierte Eier und einen großzügigen Spritzer scharfer, pikanter Sauce Hollandaise."

Etikette: Es ist üblich, Lebensmittel zu hacken, dann das Messer hinzulegen und nur mit einer Gabel zu essen. Verwenden Sie Salz und Pfeffer vorsichtig, um den Koch nicht zu beleidigen."

"Eine kuriose Kombination aus Prosecco und pürierten Stücken. Der Bellini ist seit seiner Ankunft von Venedig nach New York bei anspruchsvollen Brunchern ein wachsender Favorit."

"Idli, ein schwammiger Kuchen, etwas sauer, aus Reis, Dal, Bockshornkleesamen, Salz, Zucker und Wasser. Die Kombinationsmöglichkeiten mit verschiedenen Chutneys und Sambals sind (fast) endlos. Die traditionellsten Combo aber ein Kokos-Chutney mit Kichererbsen, Chili, Ingwer, Limette und Koriander."

Etikette: Essen mit Fladenbrot wird oft mit der Hand gegessen, aber nur mit den Fingerspitzen. Verwenden Sie nur Ihre rechte Hand, um zu essen und Geschirr zu übergeben.

„Nicht umsonst hält sich dieses Getränk seit über 5.000 Jahren. Süß im Geschmack vereint es Chai Masala, eine Mischung aus Gewürzen wie Zimt und Muskatnuss, Milch, Zucker, Schwarzteeblättern und Wasser, das aus großer Höhe gegossen wird um all diese Aromen besser miteinander zu mischen."

Huevos divorciados

"Nichts für schwache Nerven, dieses feurige Gericht kombiniert grüne und rote Salsas auf zwei Spiegeleiern. Eine Beilage von Tortilla-Chips und manchmal Bohnen und Cotija-Käse verleihen ihm einen unverwechselbaren mexikanischen Geschmack."

Etikette: Wenn Sie fertig sind, etwas Essen auf dem Teller zu lassen, ist eine gute Manieren.

"Ein herzhafter Cocktail mit mexikanischem Bier, Chili, Limette, Worcestershire- und Tabasco-Saucen für einen Drink mit genug Kick, auf den man nicht nur beim Essen achten sollte."

Etikette: 'Buen provencho' ist ein traditioneller Toast vor dem Essen.

"Zu den beliebtesten Tapas-Gerichten zählen Tortilla española (Ei-Kartoffel-Kuchen), Patatas Bravas (scharfe Bratkartoffeln) und Pan con tomate (Knoblauch, Olivenöl und Tomate auf Brot)."

Etikette: Tapas sollen geteilt werden, um nicht egoistisch zu sein. Brot kann verwendet werden, um die letzten Bissen auf eine Gabel zu schaufeln, aber niemals in Suppe getaucht.

"Ein Schaumwein, der hauptsächlich in der katalanischen Region Spanien hergestellt wird und nach dem gleichen Rezept wie Champagner hergestellt wird."


Was olympische Athleten essen, um sich auf die Winterspiele vorzubereiten

Die Olympischen Spiele haben uns mehr als einmal in Staunen versetzt, und die Winterspiele mit den eisigen Temperaturen, verschneiten Strecken und eisbedeckten Eisbahnen bieten oft einige der beeindruckendsten sportlichen Leistungen. Da die Winterspiele 2018 in Pyeongchang schnell näher rückten, mussten wir herausfinden, wie die Athleten des Team USA ihren fast übermenschlichen Status erreichen. Wir haben 14 hochkarätige Teilnehmer, die erzählen, wie sie hydratisiert bleiben, ihren bevorzugten Treibstoff vor und nach dem Training und was sie tun, um das Gold für die USA nach Hause zu bringen.

Heimatort: Crestview, FL

Vorfall: Langstrecken-Eisschnelllauf

Die Essgewohnheiten der Eisschnellläuferin Mia Manganello sind ziemlich geradlinig: „Ich mag es einfach“, sagt sie. "Ich konzentriere mich auf das, was mich am stärksten und am besten vorbereitet für die nächsten Trainingseinheiten fühlen lässt." Das Aufwachsen in der Nähe des italienischen Restaurants ihrer Familie hat ihre Liebe zum Essen gefestigt und sie über Anreize gelehrt. „Es gibt nichts Schöneres, als in einer Küche aufzuwachsen. Die Lektionen und die Verantwortung, die man lernt, sind unersetzlich, wobei die größte Belohnung die Menge an Pizza ist, die man isst“, sagt Manganello.

"Speedskating ist ein körperlich sehr anstrengender Sport", sagt Manganello. Ihre Besessenheit von Pizza und Vanillemalz gibt ihr etwas, auf das sie bei langen Gewichtheber- und Radsport-Sessions hinarbeiten kann, die ihr helfen, Kraft zu gewinnen und die Ausdauer aufzubauen, die sie braucht, um wirklich auf dem Eis herauszukommen.

Mias Speiseplan

Frühstück: Haferflocken und Orangensaft vor dem morgendlichen Training

Mittagessen: Avocadotoast mit einem Ei nach dem Training

Snack: Obst vor dem Nachmittagstraining

Abendessen: Teriyaki-Lachs mit weißem Reis und sautiertem Gemüse

Heimatort: Novi, MI

Vorfall: Eistanz

Wenn man Madison Chock dabei zusieht, wie sie anmutig über eine Eisbahn wirbelt, dreht und dreht, wird sofort klar, wie flexibel und stark sie sein muss, um mit solcher Kraft zu skaten. Chock trainiert zusammen mit ihrem Eistanzpartner (und romantischen Partner), Evan Bates, und die beiden kochen sogar ihre Mahlzeiten zu Hause zusammen. "Es ist wirklich schön, dass wir ein Paar sind und Zeit haben, zusammen zu sein. Wenn wir uns auf einen Wettkampf vorbereiten, nehmen wir uns die ganze Woche Zeit, um uns zu verbinden und zu synchronisieren", sagt Chock.

Chock nimmt ihre Ernährungs- und Essgewohnheiten ernst und stellt sicher, dass sie morgens gleich nach dem Aufwachen ein oder zwei Gläser Wasser trinkt. Letzten Sommer hat sie sich sogar vegan ernährt, um ihre Gesundheit zu verbessern. Sie ist wieder dabei, tierische Produkte in ihre Mahlzeiten zu integrieren, aber mit ein paar geänderten Gewohnheiten. "Ich esse nicht so viel Fleisch wie Evan. Ich versuche, mich einer Fischdiät zuzuwenden, und Milchprodukte sind das Einzige, was wir bewusst gemacht haben. Käse, Milch und Eier werden reduziert."

Madisons Speiseplan

Frühstück: Leinsamen-Haferflocken mit Chiasamen und Rosinen

Snack: Obst, wie Mandarinen, nach dem Üben

Mittagessen: Oft Reste vom Vorabend, wie zum Beispiel Drei-Bohnen-Chili mit Pita-Chips

Snack: Smoothie mit Spinat, Ananas, Proteinpulver, Orangen-Mango-Saft, Haferflocken und Chiasamen vor dem Nachmittagstraining

Abendessen: "Heute Abend bereiten wir uns darauf vor, ein paar Tacos zu machen!"

Heimatort: Northville, Michigan

Vorfall: Eistanz

Damit Chock ihre Routine so mühelos durchziehen kann, muss sie sich auf die Stärke und Präzision ihres Partners Evan Bates verlassen. Um seinen Blutzucker während des Trainings hoch zu halten, hält Bates oft Sportgetränke und Snacks auf der Eisbahn bereit. Das Paar ist nicht groß auf Restaurantmahlzeiten, es sei denn, sie haben wenig Zeit und Energie. „Wir versuchen, so gut es geht zu Hause zu kochen, weil es gesünder und kostengünstiger ist“, sagt er.

Obwohl eine gesunde Ernährung während des Trainings eine große Priorität hat, ist Bates nicht gegen gelegentliches Protzen. "Wenn wir an Wettkämpfen teilnehmen, habe ich allein wegen des Stresses und der Nerven das Gefühl, dass mein Magen schrumpft und ich in diesen Tagen nicht so viel essen kann", sagt er. "Sobald es vorbei ist, sage ich: 'Gib mir einen Cheeseburger.'" Eine gute Pizza in einem netten italienischen Restaurant ist seine Lieblingsmahlzeit nach einem Wettbewerb.

Evans Speiseplan

Frühstück: Hesekiel-Brot mit Mandelbutter und Gelee und einem Shake mit Spinat, Blaubeeren, Mango, Kokosmilch, Orangensaft und Chiasamen

Snack: Smoothie mit Proteinpulver, Spinat und Chiasamen nach dem Training. "Sobald wir vom Eis oder aus dem Fitnessstudio sind, füllen wir diese verbrannten Kalorien auf und ersetzen sie", sagt er.

Mittagessen: Oft Reste vom Vorabend, wie zum Beispiel Drei-Bohnen-Chili mit Pita-Chips

Snack: Mandeln, Trockenfrüchte oder Apfelmus

Abendessen: Tacos oder eine andere Mahlzeit, die mit Chock zubereitet wird. "Evan macht großartigen Rosenkohl", sagt sie.

Heimatort: Saranac Lake, NY

Vorfall: Rennrodeln

Wenn Sie dachten, dass Rennrodeln nur eine Spritztour auf einer eisigen Rutsche wäre, denken Sie noch einmal darüber nach. Chris Mazdzer investiert viel Zeit ins Fitnessstudio und trainiert Gewichte, um die explosive Kraft zu perfektionieren, die zu Beginn jedes Rennens benötigt wird. Ganzkörper-Koordinationsübungen sind der Schlüssel, wenn es darum geht, die Strecke zu steuern, und Outdoor-Sportarten wie Mountainbiken, Fußball, Klettern und Volleyball helfen ihm, seine Bewegungen flüssig zu halten.

Wenn Sie Mazdzer fragen, ist Kaffee nicht das Richtige, um Ihren Körper morgens aufzuwecken – es ist Wasser. „Es ist das Lebenselixier und im Schlaf verliert man Wasser und die Zellen müssen immer wieder aufgefüllt werden“, sagt er. Wenn er Lust auf etwas Heißes hat, ist Tee normalerweise die erste Wahl, obwohl gelegentlich Espresso auftaucht.

Chris' Speiseplan

Frühstück: Frühstückssandwich mit Eiern und Avocado und einer Schüssel Naturjoghurt mit Honig, Chiasamen und Hanfsamen

Mittagessen: Sandwich mit Beilagensalat, angerichtet mit Balsamico und Olivenöl

Abendessen: "Es ist immer eine Überraschung, wenn ich unterwegs bin, aber ich versuche, Proteine, Stärke und Gemüse zu integrieren. In Sotschi habe ich die Sushi-Station geliebt", sagt er.

Heimatort: Fremont, Kalifornien

Vorfall: Eiskunstlauf

Karen Chens Tage sind vor allem zwei Dingen gewidmet: Ausbildung und Studium. Die 18-jährige Eiskunstläuferin meint es ernst damit, ihre Schulaufgaben zu erledigen, aber fast jeden zweiten wachen Moment verbringt sie damit, sich zu dehnen, Schaumrollen, auf dem Eis zu üben oder abseits der Eisbahn zu trainieren.

Karens Speiseplan

Frühstück: Haferflocken mit Früchten

Mittagessen: Lachs und Gemüse

Abendessen: Salat

Snacks: Griechischer Joghurt oder, ihr schuldiges Vergnügen, hausgemachte Bananenmuffins

Heimatort: Steamboat Springs, CO

Vorfall: Nordische Kombination

Ihnen ist das Skispringen nicht spannend genug? Betreten Sie die Nordische Kombination - ein äußerst anspruchsvolles olympisches Ereignis, bei dem die Athleten nicht nur diesen hochfliegenden Sport, sondern auch das Langlaufen beherrschen müssen. Um beide Disziplinen zu bewältigen, investiert Bryan Fletcher jährlich etwa 600 Stunden in seine Ausdauer und rund 550 zusätzliche Stunden in Gewichte, Plyometrie und Läufe auf dem Sprunghügel. Fletcher muss zwar beim Springen schlank bleiben, braucht aber auch viel Energie, um ein 10 bis 15 Kilometer langes Rennen auf Skiern zu bewältigen. "Man braucht einen ziemlich großen Motor und aerobe Kapazität", sagt er.

Um sicherzustellen, dass er gerade genug Energie hat, um bei Wettkämpfen zu bestehen, hält Fletcher seine Mahlzeiten ziemlich konstant, aber er beraubt sich selbst nicht vollständig. "Ich glaube fest an alles in Maßen, und sogar Alkohol und Süßigkeiten haben einen Platz in der Ernährung eines Sportlers." Fletcher liebt, dass Rotwein und dunkle Schokolade gesundheitliche Vorteile haben, aber wenn er sich richtig gönnt, dreht sich alles um schöne IPAs, Eiscreme und die hausgemachten Backwaren seiner Frau.

Bryans Speiseplan

Frühstück: Zwei Stück Toast mit Kernen und Körnern (wie Dave's Killer Bread) mit Bio-Butter, zwei Eiern über easy, einer halben Avocado und Kaffee

Mittagessen: Süße oder herzhafte Haferflocken. "Es ist großartig für schnelle Energie, oder Sie können es mit Protein für länger anhaltenden, langsamen Treibstoff herstellen", sagt er.

Abendessen: Salat, schwer auf Gemüse mit einem 4- bis 6-Unzen. Portion Fleisch, wie Steak, Fisch oder Hühnchen

Heimatort: Peru, VT

Vorfall: Skilanglauf

Auch wenn sie nicht lange Strecken im Schnee zurücklegt, bewegt sich Sophie Caldwell und arbeitet an ihrer Kraft durch Gewichtheben, Plyometrie und Core-Übungen im Fitnessstudio. Bei all diesen Aktivitäten ist die Ernährung immens wichtig, um sie auf dem Laufenden zu halten. "Ich verbrenne zwischen Training, Rennen und kalten Temperaturen viel Kraftstoff, und wenn ich mit etwas zu kämpfen habe, dann einen Weg zu finden, um genug Nahrung zu bekommen", sagt sie.

Während er auf der Weltcupstrecke in ganz Europa ist, legt Caldwell Wert darauf, interessante Speisen in allen verschiedenen Ländern zu probieren. Sie lässt keine Gelegenheit aus, sich mit Brunost (braunem Käse) aus Norwegen, Pasta, Gnocchi oder Spätzle zu beschäftigen und hat eine besondere Affinität zu europäischen Gummis und Jelly Beans.

Sophies Speiseplan

Frühstück: Joghurt mit Müsli, Brötchen mit Marmelade, weich gekochtem Ei und frischem Obst, dazu Kaffee und Saft. "Ich sollte aufwachen und ein Glas Wasser trinken, bevor ich meinen Kaffee trinke, aber ich würde lügen, wenn ich das sage", gibt sie zu.

Snack: Wasser- und Sportgetränk, Energieriegel und Gummibärchen während des Trainings

Mittagessen: Salat mit Kohlenhydraten, wie Nudeln oder Kartoffeln, mit Fleisch und Brot

Snack: Joghurt und Müsli, Schokolade, Kekse oder Käse und Cracker sind beliebte Snacks nach dem Training. „Ich komme aus Vermont und mein Lieblingskäse ist definitiv Cabot Cheddar. Davon findet man immer einen großen Block in meinem Kühlschrank“, sagt sie.

Abendessen: Salat mit Nudel- und Fleischbeilagen, Suppe und Brot, dann Dessert


Apfel-Empanadas

Die Fichte / Diana Chistruga

Empanadas sind in ganz Lateinamerika leicht zu finden. Allerdings werden die Empanadas in Mexiko aus Masa oder Mais-Teig hergestellt, während die Empanadas in Ländern wie Argentinien aus Teig hergestellt werden. Diese süßen Empanadas fallen in die letztere Kategorie und sind mit Äpfeln und Rosinen gefüllt.


Der Weg nach Rio: Was die Olympioniken essen, um zu gewinnen

Einige der weltbesten Athleten teilen ihre Lieblingsmethoden, um sich vor dem Wettkampf aufzutanken.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Alexandre Schneider ©2016 FIVB

Foto von: Bob Davis ©Bob Davis, Reno, NV

Foto von: JOHN TODD ©JOHN TODD

Foto von: Bob Davis &Copyright: Bob Davis 2015

Simone Biles: Gymnastik

Simone Biles ist nicht aufzuhalten. Der am meisten dekorierte Turner in der Geschichte der Weltmeisterschaft, dieser heftige Teilnehmer und dreimalige Allround-Weltmeister ist ein amerikanischer Favorit, der mit Gold von Rio de Janeiro nach Hause fährt. Um ihren Körper auf Höchstleistung zu halten, greift sie zu mageren Proteinen, darunter Hühnchen, Fisch, Bananen und Eiweiß. Während sie auf der Matte äußerst geschickt ist, gibt sie zu, dass sie in der Küche nicht so geschickt ist. „Ich koche nicht, aber ich bin ziemlich gut im Frühstücksessen“, sagt Biles. „Als würde ich Müsli in eine Schüssel gießen, und ich kann auch einen großartigen gegrillten Käse machen.“

Foto mit freundlicher Genehmigung von Nike

Cammile Adams: Schwimmen

Diese Olympiateilnehmerin von 2012 und Olympia 2016 begann im Alter von 4 Jahren mit ihrer Zwillingsschwester Ashley Runden zu schwimmen. Die Schwestern wurden von ihrem Vater Eddie, einem Schwimmtrainer, zum Pool gebracht, der Adams seine besten Techniken beibrachte. Heute umfasst ihr Training 7.000 Meter pro Tag, bis zu vier Stunden am Tag, sechs Tage die Woche – keine Kleinigkeit. Vor und nach dem Training isst sie proteinreiche Nüsse, vorzugsweise Mandeln. Da sie beim Distanzschwimmen Kalorien verbrennt, ermöglicht sie Flexibilität in ihrer Ernährung. „Ich versuche, unter der Woche ziemlich gesund zu bleiben und am Wochenende ein bisschen zu protzen“, sagt Adams. Sie mischt nicht nur ihre Lachs- und Hühnchenrezepte, sondern backt auch gerne. „Haferflocken-Schokoladenkekse – nur das einfache Rezept auf der Rückseite der Schachtel – sind meine Lieblingsgerichte.“

Foto mit freundlicher Genehmigung von Melissa Lundie Photography

April Ross: Beachvolleyball

Obwohl die gebürtige Kalifornierin die dritte Saite in ihrem Volleyballteam der Junior High School war, holte sie sich bei den Olympischen Spielen 2012 in London eine Silbermedaille. Um mit ihrer Partnerin Kerry Walsh Jennings in Topform zu bleiben, beginnt Ross den Tag mit Toast und proteinreichen Eiern oder Haferflocken, gefolgt von einem Sandwich oder Wrap. Kommen Sie zum Abendessen, es dreht sich alles um das Gemüse. „Ich habe einen großen Salat und vielleicht etwas veganes Chili“, sagt Ross. „Wenn es ums Essen geht, bin ich ein Gewohnheitstier.“ Teil dieses regulären Repertoires? Eine tägliche Dosis Avocado.

Foto mit freundlicher Genehmigung von FIVB

Nico Hernandez: Boxen

Dieser leichte Boxer im Fliegengewicht und selbsternannte Milchliebhaber zog es bereits im Alter von 9 Jahren in den Ring. Jetzt, mit 20, reist er zu seinen ersten Olympischen Spielen nach Rio. Um ein Gewicht zwischen 108 und 112 Pfund zu halten, gleicht er seinen gesunden Appetit mit mehr Zeit aus, um seinen Aufwärtshaken und seine Jabs zu üben. „Ein typischer Essenstag ist für mich so etwas wie Haferflocken zum Frühstück, ein Cheeseburger zum Mittagessen, Hühnchen-Quesadilla zum Abendessen und Eis oder Jell-O zum Nachtisch“, sagt Hernandez. Nach einem Siegerkampf sehnt er sich vor allem eines: ein schönes saftiges Steak.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Bob Davis/USA Boxing

Jessica Hardy: Schwimmen

Schwimmerin Jessica Hardy, Olympiasiegerin von 2012 und dreimalige WM-Goldmedaillengewinnerin, hatte schon in jungen Jahren eine Wettbewerbsserie. Um mit Leichtigkeit durch das Wasser zu gleiten, hält sich Hardy an Nahrungsmittel, die für ihren Magen „neutral“ sind – magere Proteine ​​​​und Gemüse – und isst den ganzen Tag über mehrere kleine Mahlzeiten. „Ich muss das Essen in der richtigen Menge zur richtigen Zeit stopfen“, erklärt Hardy. Obwohl sie keine routinemäßige Mahlzeit ihrer Wahl hat, ist Schokoladenmilch ein Grundnahrungsmittel in ihrer Ernährung. „Ich habe es nach jedem einzelnen Training und jedem einzelnen Rennen“, sagt sie. Warum Schokoladenmilch? „Innerhalb von 20 Minuten nach Beendigung des Trainings ist es äußerst wichtig, die verlorenen Glykogene zu ersetzen und Muskelschäden zu reparieren“, erklärt Hardy. „Sie haben bewiesen, dass es das beste Erholungsgetränk ist, besser als jedes Sportgetränk.“

Foto mit freundlicher Genehmigung von Melissa Lundie Photography

Becky Sauerbrunn: Fußball

Frauenfußball-Co-Kapitänin Becky Sauerbrunn geht auf kulinarische Trends ein. Ein typisches Beispiel: Sie kreiert derzeit Mahlzeiten in Schüsseln. „In letzter Zeit werden brauner Reis, ein Protein und ein Gemüse-Mix zusammengeworfen“, sagt Sauerbrunn. “Gesund, einfach und lecker.” Der Verteidiger sagt, dass das wichtigste Bedürfnis für diesen Ausdauersport darin besteht, genügend Kalorien zu sich zu nehmen. „Vor dem Training oder einem Spiel esse ich immer Haferflocken“, sagt Sauerbrunn. „Es ist magenfreundlich, bietet so viele Vitamine und Mineralstoffe und brennt langsam, sodass ich in der Halbzeit keinen Hunger habe.“ Während des Turniers essen die Frauen das, was ihre Ernährungsberaterin für am besten hält, aber dieser Feinschmecker hofft, eine echte brasilianische Churrascaria zu probieren. “Ich wette, sie machen ein All-you-can-eat-Restaurant mit gegrilltem Fleisch, richtig!” ruft Sauerbrunn.

Foto mit freundlicher Genehmigung von ISI Photos

Shakur Stevenson: Boxen

Dieser Newark, N.J., gebürtig und ältester von neun Brüdern und Schwestern, hat das Boxen im Blut. Der Bantamgewichtler (bis zu 123 Pfund) wurde von seinem Großvater, einem Trainer in einem örtlichen Fitnessstudio, in den Sport eingeführt und stellte seine Herzöge im Alter von 8 Jahren zum ersten Mal auf von Wasser und Sportgetränken. Er ist auch nicht ohne seine Essensrituale vor dem Spiel. „Ich esse gerne viel Obst – vor allem Kiwis – bevor ich kämpfe“, sagt er. "Sie geben mir im Ring ein wenig zusätzliche Energie." Außerhalb der Seile finden Sie diesen 19-jährigen Kämpfer bei IHOP. „Ich liebe ihre Hühnchen-Fajita-Omeletts“, verkündet Stevenson.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Bob Davis/USA Boxing

Phil Dalhausser: Beachvolleyball

Nachdem er zwei Jahrzehnte lang kompetitiv gespielt hat, wurde Phil Dalhausser vom Team USA viermal zum USA Volleyball Beach Male Athlet of the Year gewählt. Es wäre natürlich anzunehmen, dass dieser Goldmedaillengewinner von 2008 – sein Team besiegte Brasilien für den Sieg – eine komplizierte Diät einhalten würde, aber Dalhausser hat eine einfache Regel, die er befolgt. „Ich versuche, während des Wettkampfs um die Energie mehr Kohlenhydrate zu sich zu nehmen“, erklärt er. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, dass der 6-Fuß-9-Athlet auf einem 26 Fuß, 3 Zoll x 52 Fuß, 6 Zoll großen Platz über den Sand hin und her fliegen muss. Wenn er zu Hause ist, nascht er Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren aus seinem Kühlschrank und gibt zu, dass er eine große Naschkatze hat.


Foto mit freundlicher Genehmigung von FIVB

Natalie Coughlin: Schwimmen

Schwimmerin Natalie Coughlin sind die Spiele nicht fremd. Mit 12 olympischen Medaillen auf dem Buckel ist sie die erste Frau in der Geschichte der Olympiade, die im 100-Meter-Rücken aufeinanderfolgend Goldmedaillen gewinnt. Auch beim Kochen hat sie das Sagen. „Ich habe einen riesigen Hinterhofgarten voller Obst, Gemüse und Hühner“, sagt Coughlin. „Ich koche, was gerade Saison hat und experimentiere gerne in der Küche.“ Aufgewachsen war sie immer ein Fan des Hühnchen-Adobos ihrer Mutter, aber in ihrem Haus dreht sich alles um ihre Bolognese-Sauce. „Ich mache eine riesige Menge und friere zusätzliche Portionen ein, damit ich sie zur Hand habe, wenn das Verlangen zuschlägt“, sagt sie.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Melissa Lundie Photography

Nick Lucena: Beachvolleyball

Rio de Janeiro ist ein Synonym für Beachvolleyball, weshalb der Gewinn des ersten Platzes für Nick Lucena der süßeste aller Siege wäre. Wie sein Partner Phil Dalhausser hat Lucena keine geregelte Diät, er isst einfach gerne. Der Volleyball-Champion ist Stammgast am Grill und ein Fan der kulinarischen Kreationen seiner besseren Hälfte. „Meine Frau [Brooke Niles] ist eine gesunde Esserin, also kocht sie den größten Teil“, erklärt Lucena. Aber wenn es Taco-Nacht ist, übernimmt Lucena die Zügel. Sein unverkennbares Rezept mischt frische Guacamole, griechischer Joghurt und Taco-Gewürz zu einem coolen Topping.


Foto mit freundlicher Genehmigung von FIVB

Bethanie Mattek-Sands: Tennis

Die vierfache Doppel-Grand-Slam-Siegerin Bethanie Mattek-Sands freut sich auf ihren ersten Auftritt bei den Spielen. Bis Rio wird diese Tennisspielerin ihre Aufnahme von rotem Fleisch reduzieren und ihre Ernährung mit gesunden Fetten ergänzen. „Ich bin ein Eiferer dafür, viele gute Fette zu haben“, sagt Mattek-Sands. „Ich scheine mich etwas leichter zu fühlen, wenn ich bei Wettkämpfen andere Protein- und Fettquellen wie Fisch, Meeresfrüchte, Linsen, Schweinefleisch und dunkles Geflügel verwende.“ Sobald sie den Platz verlassen hat, ist sie bereit, ihrem Körper eine Pause zu gönnen. „Wenn ich ein Turnier beende, liebe ich ein gutes Cheat-Meal oder einen Cheat-Day“, sagt Mattek-Sands. „Häufig falle ich in ein Lebensmittelkoma!“ Ganz oben auf ihrer Heißhungerliste: Pizza.


10 Silvester-Essenstraditionen aus der ganzen Welt

Bevor Konfetti und Feuerwerk über unseren Himmel glitzern, lehren unsere globalen Nachbarn, dass wir uns erst einmal ein wenig Zeit zum Träumen nehmen müssen. Siehst du, wenn wir uns unsere Zukunft so hell und so glänzend und so vorstellen Real wie die Sterne über uns kommen wir der Verwirklichung unserer Träume ein ganzes Stück näher. Es heißt positives Denken. Und auf der ganzen Welt erreichen die Menschen dies durch eine brillante Sammlung von kulinarischen Traditionen des neuen Jahres.

Diese Essenstraditionen sind nicht nur eine weitere schöne Mahlzeit mit einem Spiel, sie sind eine Möglichkeit, alles zu repräsentieren, was wir für uns selbst und unsere Lieben wollen. Wenn wir essen symbolisch Mahlzeiten, es ist die beste Art des positiven Denkens (Hallo, glückliche Bäuche und Herzen).

Hier sind meine Lieblingsessenstraditionen für das neue Jahr aus der ganzen Welt mit Rezepten aus unseren Archiven. Versuchen Sie es dieses Jahr, um Ihr eigenes globales neues Jahr zu gestalten.

1. “RING” im neuen Jahr

Ringe sind ein Symbol sowohl für die ständige Liebe als auch für den “-Kreis.” Jedes Essen in Ringform ist eine gute Wahl, um das neue Jahr zu feiern, da es den Menschen ein Versprechen der Liebe und Vollständigkeit geben soll im kommenden Jahr. Während Donuts und Bagels genau das Richtige sind, mögen viele Kulturen, insbesondere in Europa, Ringe besonders gerne Kuchen.

Ich bewundere die Skandinavischer Ringkuchen wir für unseren norwegischen Global Table gemacht. Dieser Kuchen wird aus zähen Mandelpasten-Keksen hergestellt, die zusammen mit Zuckerguss “glued” sind. Das Endergebnis ist ein epischer Turm, der Hochzeiten, Geburtstagen und – yup – Silvester’ würdig ist. Während viele Rezepte spezielle Pfannen verwenden, um diese geometrische Schönheit zu erreichen, habe ich es so berechnet, dass Sie nur ein paar Backformen und ein Lineal benötigen.

Eine weitere tolle Option ist die Königskuchen aus unserer Global Table für Liechtenstein. Diese weichen, süßen Brötchen werden mit frischer Zitrusschale, einem Hauch Zucker und Rosinen hergestellt. Traditionell zu Epiphanie am 6. Januar serviert, wird eine Mandel in das Innere gesteckt, wer sie erhält, wird für den Tag zum König oder zur Königin gekrönt. Aufgrund der Ringform des Kuchens denke ich, dass er eine lustige Ergänzung zu einem globalen Neujahrsbuffet wäre.

2. “Versteckte Zukunft”

Apropos Mandeln verstecken – es gibt einen ganzen Quadranten der Essenstraditionen des neuen Jahres, die sich um versteckte Leckereien drehen, insbesondere in Milchreis. Der versteckte Preis (normalerweise eine Mandel oder Rosine) ist ein Symbol dafür, dass wir nicht wissen, was die Zukunft bringt, aber er verspricht auch, dass derjenige, der das Glückszeichen erhält, ein Jahr des Glücks erhält. Wir haben im Laufe der Jahre mehrere Milchreis gemacht, darunter ein Mango-Kokos-Reispudding aus Laos, a Mazedonischer Milchreis mit Zimt und einem Epos Schokoladen-Kokos-Reispudding aus Samoa.

3. Das “schlechte” aufsaugen

Wenn Sie eine raue Nacht in der Stadt planen, ist die Antwort möglicherweise Russian Potato Salad, a.k.a. Olivier Salat. Dieser böse Junge ist ein Drei-Gänge-Menü in einem Bissen. Russen lieben es, den mit Schinken, Erbsen, Karotten und Eiern beladenen Salat zu jeder Feier mitzubringen, aber besonders zu Silvester, weil er einen feuchten Bauch aufsaugen kann. Apropos, manche Leute pressen den Salat gerne in eine Schüssel und drehen ihn dann um. Die daraus resultierende Kuppelform soll das Kissen sein, auf dem ein betrunkener Narr schlafen kann. Wirklich.

4. “Die Platte weitergeben”

Brauchen Sie ein bisschen Jingle in Ihrer Tasche? Wenn Sie im neuen Jahr Wohlstand suchen, sind Hülsenfrüchte die Antwort. In Italien bedeutet dies Linsen, während dies in den südlichen Teilen der Vereinigten Staaten bedeutet, eine herzhafte Portion Black-Eyed Peas zu essen. Warum nicht dieses Jahr einen globalen Tisch aufstellen und ein afrikanisches Rezept mit dieser schönen Bohne probieren? Just be sure to eat at least one bean for every day of the year. That’s right� beans, my friends. We’ve made two neat dishes with black-eyed peas…

There’s Red Red, which we cooked for Ghana. This recipe featured Black Eyed Peas in red palm oil (hence the name). The flavor of red palm oil is rich and unique to West African cooking… and a really fun with the added peppers, onions, and tomatoes.

Then there’s Pureed Black Eyed Peas mashed with butter (lots of it) from Benin. This creamy, addictive recipe comes from the early days of the blog (pardon the photography and lack of stovetop travel photos), but if you can handle the task of peeling a pile of beans, you’ll be rewarded with the most comforting puree around.

5. “A bite of Gold never hurt”

While we’re talking about good luck and prosperity from “coin” beans, what about good-ol’ fashioned “gold”? Have no fear… if you’re looking to bring more gold into your life, you simply need to eat some cornbread (traditionally served with the black-eyed peas). We’ve made two great cornbread recipes during this Adventure… both of which would make a delightful addition to any New Year’s spread.

Die Paraguayan Cornbread, loaded with peppers, onions, real corn, and tons of cheese, is Mr. Picky’s favorite. Die Albanian Cornbread, made with feta, green onion and paprika, is one of mine.

6. “Pork for Progress”

Have you ever watched a pig walk? They root their snout into the soft earth, and inch their way forward. This habit has created yet another New Year’s food tradition around the world: “roast pork” for progress in the year to come. Why not try a Roast Pork with boozy Prunes from Lithuania, or a Milk and Herb Braised Pork Roast from San Marino (that tiny country inside of Italy) to help you make progress on that DIY project or workout goal?

7. “Noodle Ahead”

In Asia, long noodles represent a long life… as long as they aren’t cut. Why not invite some friends over for a noodle slurping night? We’ve made some really awesome noodle dishes, but my favorites are Laos Rice Noodle Soup (a DIY soup made with fresh herbs, raw beef flash cooked in the hot broth, limes, and more) and Lagman Shurpa (an amazingly simple but flavorful lamb, carrot and turnip soup with homemade noodles and seasoned with basil, from Central Asia).

8. Get your Grape on

Spanish and Portuguese folk have been eating 12 grapes for good luck on New Year’s for more than a hundred years. The game is to eat them all before the stroke of midnight. Apparently it all started as a way to use up surplus grapes. You don’t need a Global Recipe for this idea, just some sweet produce and an appetite for the good life. Pay attention to which grapes taste sweet and sour though: if the 8th grape is sour, August will be a sour month.

If, however, you do want to cook something a little tricky, try this Grape and Walnut Candy from our Georgian Global Table… Maybe make strings of 12 walnuts per person? A little creativity is the name of the game when it comes to a Global New Year!

9. “Think Green”

Turns out it pays to eat your greens at least one day per year… Foods like kale, collards, and cabbage are eaten the world around to symbolize wealth… the green representing dollar bills. Try Rwandan “Agatogo” with Collard Greens (made with a simple combination of plantains, peanuts, and collard greens) and Kale to “Push the Week” from Kenya, a fresh and flavorful side.

10. Put some Booze in It

I’m not sure it’s an official New Year’s food tradition, but pretty much any food with booze in it seems to fit the bill for a great New Years. My vote? Guinness Chocolate Cake with Bailey’s Buttercream from Ireland. Either that or Midnight Mocha Rum Cake from Panama (bonus: it’s ring-shaped!). Both cakes are so amazing, you won’t even miss the champagne.

Unless you wanted to eat them mit champagne.

Speaking of which… before this Adventure, the only thing that crossed my mind when I heard the words “New Year’s” was champagne. Bubbly. Golden. Ethereal. But once I looked to the world to mix and match my Global New Year’s Table, I realized there are many more beautiful ways to celebrate than just sipping on flutes.

What are some of your traditions?

Wishing you and your loved ones a most Joyous 2013.

See you on Tuesday, when we resume our Global Table Adventure with Saudi Arabia!


The 20 Wildest, Weirdest And Most Delicious Recipes Of The Year

A few of our favorite dishes of 2015

Lordy, I ate a lot this year, particularly since experiencing FR recipe developer Paul Harrison’s patented In-N-Out grilled cheese. It’s not actually patented — you can’t patent a grilled cheese, let alone one that someone else created. Below are Food Republic’s top 20 recipes of 2015, from the trendy (hot chicken) to the highly unusual (Everything Bagel Nigiri) to the just plain awesome (Ukrainian garlic bread). The selections span contributions from A-list chefs like Daniel Humm and Jamie Bissonnette to our own recipe developer team. Here’s to more creative recipes in 2016!

Pork belly is beloved by the Chinese. This is the dish that truly serves up the natural fresh taste of pork — except in Sichuan, they just can’t help but add a garlic and chile sauce to kick up the taste and heat!

While my desire to eat with the utmost of authenticity was a great way to learn, it wasn’t always very fun. Somewhere along the way, I realized that “fun” is just as important as “fine” when it comes to eating and even more so in cooking. With this in mind, I present this highly sacrilegious snack, a tricked-out sushi-bar version of a bagel and lox.

This recipe has sentimental meaning for me — it is an ode to my childhood nanny, Sol. Both of my parents worked full time, so for the first eight years of my life, my sisters and I were like Sol’s adopted children. Sol came to Israel from Morocco in the mid-1950s, and years later, thankfully, she found her way to the Ronnen household. Her cooking was so different from the food we knew. Sol’s was laced with chilies and spices, and her carrot salad was a mainstay on the table.

The culinary and creative minds behind Eleven Madison Park (plus legendary mixologist Leo Robitschek) come together once more for The NoMad Cookbook, a collection of recipes from the beloved New York City hotel restaurant. And hey, just because the food’s fancy doesn’t mean a bacon-wrapped hot dog can’t make an appearance…as long as it’s smeared with truffle mayonnaise and topped with Gruyère and a meticulously prepared celery relish that involves both celery and celery root.

This taco was born out of a shared opinion among my cooks and friends that a tortilla is as worthy of precious ingredients as any piece of Raynaud china. When I thought about making a sea urchin taco, I knew that working it into guacamole would magnify the briny sweetness the spiky creature is known for — the fat in an avocado can help stretch and carry flavors just like a knob of butter. Its lobes (sometimes called “tongues”) show up three times in this taco: mashed with avocado, piled on top of the guacamole in a bright orange heap and combined with chipotle and lime juice in a simple salsa.

James Beard Award–winning Toro and Coppa chef Jamie Bissonnette knows his way around the vast world of preserved meat and fish. He’s a master of charcuterie (coppa is Italian cured pork neck) and an avid collector of canned Spanish seafood — an enviable hobby if you’ve ever loved a smoked mussel or glistening sardine in your life. Equally praise-worthy: his faculty and creativity with ‘nduja, a spicy, spreadable, melt-in-your-mouth fermented sausage.

“I eat this all the time,” says the chef. “I mean, I don’t necessarily start off my day with that much pork fat, but I love avocado toast, and I love the way this avocado mash gets really sour and flavorful from the ‘nduja and lime juice.”

Creamy sauce and earthy mushrooms is a tried and tested combination that never fails. Some might think it’s a little boring and old-school, but I’ve discovered a fun way of pepping up a classic. Replace boring button mushrooms with some exotic Asian mushrooms and the recipe gets an instant face-lift pair them with lots of bubbling cheese and you are on to a winner.

Even though my restaurant Talde is far from an omelet-your-way kind of joint, I knew toast had to make an appearance on the brunch menu. So why not in ramen, my favorite breakfast food? And boom, a new staple was born: perfectly chewy noodles doused in a broth infused with the flavor of buttered toast. Bacon and soft-boiled egg are the obvious extras.

Das Wort pampushka can be used to describe a gorgeous plump woman and is one of my favorite words. Pam-poo-shka! Diese pampushki are traditionally served with red borscht. In Ukraine, we would use regular garlic, so if you can’t find wet (new) garlic, it will still be delicious. I have used wild garlic and its flowers.

André Prince Jeffries gave me strict orders: no sugar in the hot chicken. But I also believe part of the fun of cooking your own hot chicken comes from figuring out the spice blend you like best. And following the lead of the folks at Hattie B’s, I do like a touch of brown sugar to balance out the heat. I use red pepper flakes for texture and an added layer of spice, and I like a touch of cumin for woodsy depth. Applying the spicy paste after the chicken has been fried keeps the cayenne from scorching, and it allows the cook to customize the degree of heat per piece of chicken. Go ahead and experiment to make your own blend. And apologies to Ms. Jeffries. I’ll always visit Prince’s to taste the original.

Bell peppers are one of those things that people love to throw on the grill, but they usually end up as part of some skewer. That might have been exciting the first time you tried it, but not anymore. And if all the stuff is pressed together tightly on that skewer, the inner part of the pepper might not get cooked through by the time the steak on there hits medium. So I decided to do pepper on the grill a little bit differently.

If you want to be super-extra authentic, you can track down some Filipino-style fish sauce, known as patis, für dieses Rezept. It’s on Amazon! Otherwise, use what you can get your hands on (nam pla, colatura, etc.). Some types of fish sauce are saltier and more concentrated some are sweeter and some are stinkier. Use what you can find. The idea is just to add an extra layer of umami-laden flavor.

Deviled eggs are having a moment in the culinary spotlight. Like other Southern home foods, they’ve moved to upscale restaurant menus and are getting makeovers all across the South. This version, from Shamille Wharton of Nashville, Tennessee, gets a beautiful, brilliant pink exterior from beet juice.

The eponymous “cups” of this recipe denote equal parts soy sauce, sesame oil, and rice vinegar. It’s a potent, salty and savory braised chicken dish with these ingredients, but the dish really gets its signature from the sheer volume of garlic cloves, thick pieces of ginger and fresh basil leaves for flavor. This recipe’s name might underscore the fact that most recipes were passed orally in Taiwan, rather than written, until recent generations.

Indians don’t glorify chicken wings the way Americans do, so I’m stepping in to bridge that inexplicable gap. When faced with chicken and the possibility of high-heat smoky cooking, such as any ol’ charcoal grill, there’s only one preparation on my mind. I’ve tandoorified and char-grilled everything from pork loin and tofu steaks to more traditional fare, like shrimp and lamb chops. Brine and baste all you want, but tandoorification (my word for marinating overnight in heavily spiced yogurt) is the way to go if your end game is “juicy and flavorful.”

Every once in a while we just have to pat ourselves on the back for doing something we haven’t seen in other cookbooks. We aren’t entirely sure we’re the first to make a brisket patty melt using corn bread, but we are sure this is the best version out there. A vast improvement on the close-to-perfect patty melt is enough to make us feel pretty good about this recipe. When you start seeing this on the menu of every chain restaurant in America in five years, just remember who thought of it first.

“I add chicken liver to my sauce for depth and flavor,” says chef Ed Cotton. “Most people can’t put their finger on the flavor profile, but when I tell them it’s chicken livers they are usually like, ‘Ahh, okay.’ It needs to be caramelized with the meats and really cooked out well. The addition of the chicken livers was shown to me by Barbara Lynch years ago when I was her sous-chef in Boston at No.9 Park.”

“This dish was inspired by my love for chicken wings and a popular Filipino dish called Kare Kare [pronounced kar-eh kar-eh],” says the chef. “The traditional Kare Kare dish is a stew made with slow-cooked oxtail in a peanut sauce. This dish works great as a snack or even a main course.”

Except for the time in the oven, everything for this quick-and-easy recipe happens in a blender. And don’t miss the freshly chopped tangerine peel garnish to zest things up. These ribs are so finger-lickin’ good!

Use this recipe as a blueprint for infinite possibilities with many vegetables. The main technique here is to char the vegetable in a small amount of oil and introduce a more robust flavor. Use your favorite vegetables: cauliflower, okra, green beans and artichokes all work wonderfully. The anchovy butter is inspired by flavors of bagna cauda, the Piedmontese “hot bath” sauce. This recipe makes an appearance on the menu at Saffron on a yearly basis. It’s a crowd favorite, even for those who aren’t big fans of anchovies.


Chicken soup with Knaidlach

I have just spent 4 days in London and one of the things I love doing is shopping for items it is hard to get on the Island. I was pretty excited when I saw this box of kneidl mix. Kneidl are dumplings that are traditionally used in chicken soup. Growing up, we were lucky to regularly dine with family friends who made extraordinary chicken soup with dumplings- but the dumplings were very much made from scratch and were exquisite.They were light, puffy and fluffy. I have never tried to re-create them, but bought this box to see if I could approximate them even if only slightly.

The box contained dehydrated kneidl mix. You just add beaten egg.

I love these free-range blue eggs. The shell is a very pale pastel blue and are produced by a breed called the Cream Legbar. I just love how pretty the colour is. Es macht mich glücklich.

You then mix the kneidl and egg together then roll into little balls.

I made chicken soup just my standard. I almost always make chicken soup from the leftovers from when we have roast chicken. Just celery, onion and carrots and the chicken meat.

This was the finished result.

The chicken soup itself was very good, but the dumplings were a disappointment. They were tough, stodgy and hit the stomach like cement. A bit of a fail really. I looked up homemade dumplings and it seems that the light and fluffy texture is achieved by whipping egg whites and folding them into the mixture so I will try that at some point in the future.


The secret to the Los Angeles Lakers’ strength and agility is a trifecta of butter, bacon and bone, according to Grantland. The good fats are an efficient source of energy, and the broth helps fortify the tendons and ligaments due to a nutrient called glycosaminoglycans that you cannot find anywhere else outside of supplements. Brodo in New York serves the stuff from a take-out window.


For this quick and easy dinner recipe, cornstarch helps the chicken get a delightfully crisp crust.

Seit 1995 ist Epicurious mit täglichen Küchentipps, lustigen Kochvideos und, ach ja, über 33.000 Rezepten die ultimative Nahrungsquelle für den Hobbykoch.

© 2021 Condé Nast. Alle Rechte vorbehalten. Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Benutzervereinbarung und Datenschutzrichtlinie und Cookie-Erklärung sowie Ihre kalifornischen Datenschutzrechte. Episch kann einen Teil des Umsatzes mit Produkten erzielen, die über unsere Website im Rahmen unserer Affiliate-Partnerschaften mit Einzelhändlern gekauft werden. Das Material auf dieser Website darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Condé Nast nicht reproduziert, verbreitet, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden. AdChoices