Traditionelle Rezepte

Museums-Food-Mitarbeiter im Streik in D.C.

Museums-Food-Mitarbeiter im Streik in D.C.

Arbeiter forderten eine Gehaltserhöhung und protestierten am 11. Juli

Touristen gingen in den besten Museen von DC am Donnerstag, den 11. Juli, ohne Essen aus, als die Restaurantarbeiter in einem eintägigen Streik ausstiegen. Skift Berichten zufolge traten die Arbeiter in den Streik, um von den staatlich finanzierten Museen einen „Lebensunterhaltslohn“ zu verlangen.

Die Arbeiter protestierten außerhalb der Nationales Luft- und Raumfahrtmuseum. Der Protest umfasst Arbeiter aus der Nationalmuseum für amerikanische Geschichte und das Weltraummuseum. Die Arbeiter sind bei McDonald’s Corp. and Restaurant Associates angestellt, die die Museen in der National Mall betreiben.

Den Arbeitern wird derzeit der Mindestlohn von 8,25 US-Dollar pro Stunde gezahlt, aber die Arbeiter fordern einen existenzsichernden Lohn, der für einen Mitarbeiter ohne Kinder etwa 13,68 US-Dollar pro Stunde oder für einen Mitarbeiter mit einem Kind 26,37 US-Dollar pro Stunde beträgt. McClatchy Washington Bureau berichtet.

Eine Sprecherin von Smithsonian stellte klar, dass die Demonstranten nicht direkt vom Museum, sondern von privaten Unternehmen wie McDonald’s innerhalb des Museums beschäftigt waren. Obwohl sich etwa 100 Demonstranten versammelten, waren alle Restaurants im Museum immer noch voll besetzt und keines musste geschlossen werden.


Fast-Food-Streiks und Proteste in 100 US-Städten geplant

Fast-Food-Beschäftigte in etwa 100 Städten planen, am Donnerstag, den 5. Dezember, ihren Job zu kündigen, um auf die Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, mit dem bundesstaatlichen Mindestlohn von 7,25 US-Dollar pro Stunde zu leben.

Fast-Food-Beschäftigte in etwa 100 US-Städten werden an diesem Donnerstag ihren Job aufgeben, sagen die Organisatoren, was die bisher größte Anstrengung in Bezug auf höhere Löhne darstellen würde.

Die Aktionen würden auf einer Kampagne aufbauen, die vor etwa einem Jahr begann, um auf die Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, mit dem Bundesmindestlohn von 7,25 Dollar pro Stunde oder etwa 15.000 Dollar pro Jahr für einen Vollzeitbeschäftigten zu leben.

Die Proteste sind Teil eines wachsenden Drangs von Gewerkschaften, Demokraten und anderen Interessengruppen, die Löhne in Niedriglohnsektoren zu erhöhen. Im vergangenen Monat sagte Präsident Barack Obama, er werde eine Maßnahme des Senats unterstützen, um den bundesstaatlichen Mindestlohn auf 10,10 US-Dollar anzuheben. Das ist mehr als ein Dollar mehr als der zuvor vorgeschlagene Stundensatz von 9 Dollar.

Der Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, hat eine Abstimmung über die Lohnerhöhung bis Ende des Jahres versprochen. Es wird jedoch nicht erwartet, dass die Maßnahme im Repräsentantenhaus an Fahrt gewinnt, wo die republikanischen Führer dagegen sind.

Die Demonstranten fordern eine Bezahlung von 15 Dollar pro Stunde, obwohl viele die Zahl eher als Sammelpunkt denn als kurzfristige Möglichkeit sehen.

In Israel schrecken Araber und Juden gleichermaßen vor Mob-Gewalt zurück

Es ist nicht klar, wie groß die Wahlbeteiligung an einem bestimmten Ort sein wird oder ob die Streiks ausreichen, um den Betrieb zu stören. Ähnliche Aktionen in diesem Sommer hatten unterschiedliche Ergebnisse, wobei einige Restaurants keine Kunden bedienen konnten und andere anscheinend nicht betroffen waren.

Die National Restaurant Association, eine Lobbygruppe der Industrie, bezeichnete die Demonstrationen als „Kampagne nationaler Arbeitergruppen“ und sagte, dass die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer eher Gewerkschaftsdemonstranten als Arbeiter seien.

Die Gruppe sagte, dass die Demonstrationen in der Vergangenheit "sehr viel hinter ihren angeblichen Zahlen zurückgeblieben sind".

Kendall Fells, ein in New York City ansässiger Organisator von Fast Food Forward, sagte, dass Demonstrationen auch in 100 Städten geplant sind, zusätzlich zu den 100 Städten, in denen Arbeiter streiken werden. Er sagte, dass die Pläne kurz nach den eintägigen Aktionen in etwa 60 Städten in diesem Sommer zusammengekommen seien.

Die Organisatoren stehen vor einem harten Kampf, eine Branche zu verändern, die aggressiv zu niedrigen Preisen konkurriert, eine Praxis, die sich verstärkt hat, da Unternehmen wie McDonald's Corp., Burger King Worldwide Inc. und Yum Brands Inc. in der schwachen Wirtschaft mit wachsendem Wettbewerb und langsamem Wachstum konfrontiert sind.

Angesichts der hohen Fluktuationsraten der Branche gelten auch Fast-Food-Beschäftigte als schwer zu organisieren. Aber die Service Employees International Union, die mehr als 2 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen, im Hausmeisterdienst und anderen Branchen vertritt, hat im vergangenen Jahr die Bemühungen um höhere Löhne organisatorisch und finanziell unterstützt.

SEIU-Präsidentin Mary Kay Henry sagte, sie sei der Meinung, dass die Proteste dazu beigetragen haben, mehr Bundesstaaten und Gemeinden dazu zu bewegen, ihren Mindestlohn in diesem Jahr anzuheben. Sie erwartet, dass die Zahl der Städte und Teilnehmer an den Protesten im nächsten Jahr steigen wird, da die Gewerkschaft versucht, den Druck auf die Fast-Food-Unternehmen aufrechtzuerhalten.

Lassen Sie sich die Monitor Stories, die Ihnen wichtig sind, in Ihren Posteingang liefern.

"Ich denke, wir haben die Diskussion darüber, was diese Jobs wert sind, völlig verändert", sagte Henry. "Das sind keine Jobs mehr, die von Teenagern gemacht werden, die zusätzliches Geld brauchen. Das sind Jobs, die von Erwachsenen gemacht werden, die keine andere Arbeit finden."

AP Labour-Autor Sam Hananel trug aus Washington, D.C.


Gullah Geechee Rezept: Carolina Krabbenreis

Für mich ist Krabbenreis eines der am meisten unterschätzten, am besten erhaltenen und beliebtesten Rezepte aus dem Lowcountry, der geografischen und kulturellen Region, die die Küste von South Carolina und die Sea Islands umfasst. Jeder hat seine eigene Art, es zu tun, aber es ist immer erkennbar, egal wo es serviert wurde.

Normalerweise würden wir das frisch gefangene und gekochte süße blaue Krabbenfleisch verwenden, das in der gesamten Region gefunden und gegessen wird. Seitdem ich jedoch im ganzen Land umgezogen bin, ist es für mich schwieriger, die geliebte blaue Krabbe meiner Jugend zu finden, und ich verwende Ersatz, wenn ich kann. Wenn die wärmeren Tage kommen, sehne ich mich nach einem großen Teller oder einer Schüssel mit Krabbenreis.

Mit Sallie Ann Robinsons Rezept für ihren &ldquoOl&rsquo Fuskie Fried Crab Rice&rdquo als Basis konnte ich nicht nur meine eigene Version des Krabbenreises herstellen, mit dem ich aufgewachsen bin, sondern ich konnte mich auch wie zu Hause in Charleston fühlen, und fühle mich mit meiner Gemeinschaft und Kultur verbunden, auch nur für einen Moment.

Ich lade Sie ein, zusammen mit mir und Chefkoch BJ Dennis während der &ldquoMigration Stories: Sustaining Gullah Geechee Cooking Across Land and Sea&rdquo am Mittwoch, den 3. Februar, um 20:00 Uhr zu kochen. ET. Sie können sogar im Voraus kochen und während des Programms genießen. Die Veranstaltung wird auf Zoom gestreamt, Tickets sind erforderlich. Registrieren Sie sich für 15 USD über unsere Partnerorganisation, das Museum of Food and Drink.

Wenn Sie mitkochen möchten, empfehlen wir Ihnen, vor Programmstart folgende Dinge vorzubereiten:

  • Reis: Spülen, abtropfen lassen und vollständig kochen.
  • Speck: Würfeln, in der Pfanne knusprig braten, aus der Pfanne nehmen. (Lassen Sie das Fett in der Pfanne, die zum Kochen von Gemüse und Reis verwendet wird.)
  • Gemüse: Sellerie, Paprika und Zwiebel würfeln.
  • Krabbenfleisch: Bei gefrorenem Fleisch auftauen.

Rezept von Amethyst Ganaway
Angepasst von Gullah Hausmannskost nach Daufuskie-Art von Sallie Ann Robinson

Für 2 Personen für eine komplette Mahlzeit oder 4 Beilagen

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 50 Minuten
Gesamtzeit: 1 Stunde

Zutaten

1 Tasse weißer Langkornreis, ungekocht
2 Tassen Wasser
Kleine Prise Salz
2-3 Streifen dick geschnittener Speck, gewürfelt
1 Stange Sellerie, gewürfelt
1/2 Paprika, beliebige Farbe, gewürfelt
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
1 Pfund Krabbenfleisch, gekocht (Klumpen bevorzugt, aber jeder reicht)
Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Vorbereitung

Den trockenen Reis 3 bis 4 mal unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Den abgespülten Reis in einen kleinen Topf geben, mit 2 Tassen Wasser bedecken, eine Prise Salz hinzufügen und zum Kochen bringen. Stellen Sie die Hitze auf niedrige Stufe, decken Sie den Topf ab und lassen Sie den Reis 20 Minuten ungestört kochen. Vom Herd nehmen, den Deckel des Topfes aufschlagen, damit der Reis aufhören kann zu kochen, und beiseite stellen.

In einer kleinen Pfanne die Speckstücke bei mittlerer bis niedriger Hitze etwa 3 bis 5 Minuten braten, bis das gesamte Fett verdampft und der Speck knusprig ist. Die Speckstücke vorsichtig herausnehmen und beiseite stellen. Das ausgelassene Fett in der Pfanne aufbewahren.

Bei mittlerer Hitze Sellerie, Paprika und Zwiebel mit dem Speckfett in die Pfanne geben und anbraten, bis das Gemüse weich und die Zwiebeln durchscheinend sind, ca. 5 Minuten. Fügen Sie dann das Krabbenfleisch hinzu und kochen Sie es weitere 5 bis 10 Minuten, bis die Krabben knusprig sind.

Den gekochten Reis, Speck und die Gewürze zusammen mit dem Gemüse in die Pfanne geben. Alle Zutaten einarbeiten, bis sie gleichmäßig vermischt sind, auf niedrig stellen und weitere 5 bis 10 Minuten kochen lassen. Heiß servieren und genießen!

Amethyst Ganaway, auch bekannt als Geechee Gordita, ist ein Profi in der Lebensmittelindustrie und stammt aus North Charleston. Sie begann ihre Karriere in Restaurants als Kellnerin und Kassiererin und arbeitet heute in der Rezeptentwicklung, im Catering und im Foodwriting.


So feiern Sie den Monat der Vielfalt zu Hause während COVID-19

Vielfalt und Inklusion sind ein wesentlicher Bestandteil unserer DNA bei ON Semiconductor. Wir arbeiten täglich daran, unseren Mitarbeitern ein sicheres, respektvolles und integratives Umfeld zu bieten, in dem sich jede unserer einzigartigen Eigenschaften, Fähigkeiten und Persönlichkeiten entfalten kann. Von der Zusammenarbeit mit unseren Partnern bei Fairygodboss und DiversityComm bis hin zur Aufnahme in den Bloomberg Gender Equality Index stehen unsere Mitarbeiter im Mittelpunkt all unserer Bemühungen.

Im April feiern wir die Vielfalt, indem wir weltweite Zusammenkünfte organisieren und veranstalten, bei denen unsere Mitarbeiter und ihre Kulturen hervorgehoben werden. Dazu gehört auch, mehr über globale Spiele, Bräuche, Unterhaltung und Küche zu erfahren. Obwohl wir diese besonderen Aktivitäten jeden April durchführen, sind wir nicht auf diese 30 Tage beschränkt, da wir die Vielfalt in unserem Leben und in unseren Gemeinschaften suchen und fördern können.

Heute leben wir mehr denn je in einer Welt mit endlosen Möglichkeiten und Ressourcen, um mehr über die Kulturen und Menschen um uns herum zu lernen. Nutzen Sie den Vorteil, andere Kulturen und Bräuche kennenzulernen, da wir alle mit einer globalen Pandemie zu tun haben, die einen anderen Schwerpunkt auf die Bedeutung des Verständnisses aller Kulturen und Menschen legt und gleichzeitig die Möglichkeiten und Ressourcen nutzt, um uns zu verbinden und voneinander zu lernen.

Während dieser Zeit der sozialen Distanzierung finden Sie unten eine Liste von virtuellen oder häuslichen Aktivitäten, die Ihnen helfen können, Ihre Diversity-Feier zu beginnen!

Versuchen Sie zu verstehen! Ergreifen Sie die Initiative, um mehr über andere Kulturen und Volksgruppen zu erfahren. Selbst diejenigen von uns, die im Bereich Vielfalt und Inklusion arbeiten, müssen noch mehr lernen. Es liegt in unserer Verantwortung, andere Kulturen kennenzulernen und was sie einzigartig macht. Wir müssen lernen, ein Verbündeter zu sein und unser soziales Privileg zu überprüfen, bevor wir anderen helfen können. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Privilegien definieren, verstehen oder darüber sprechen, empfehle ich Ihnen, diesen Artikel von GlobalCitizen.Org zu lesen. Darüber hinaus habe ich festgestellt, dass TEDTalks eine großartige Ressource sind, da viele dieser kurzen Videos kraftvolle, wirkungsvolle Geschichten sind und Folgelektionen enthalten, um Ihr Lernen zu verbessern. Ich schlage vor, mit „Die Berufsberatung, die Sie wahrscheinlich nicht bekommen haben“ von Susan Colantuono zu beginnen, um mehr über die fehlenden 33% Ihrer kaufmännischen Ausbildung zu erfahren.

Überprüfen Sie die sozialen Medien! Schauen Sie auf Ihrem bevorzugten Social-Media-Kanal nach #diversitymonth und sehen Sie, was die Leute posten. Beachten Sie, dass Sie mit dem Inhalt möglicherweise nicht immer einverstanden sind, aber das Ziel besteht darin, zu verstehen, woher jemand kommt.

Sehen Sie sich eine Dokumentation an! Dokumentarfilme sind eine hervorragende Informationsquelle und können von der Lebensmittelindustrie über Mode bis hin zu Geschichte und vielem mehr reichen. Dokumentarfilme können bei unserer persönlichen Bildung und beruflichen Entwicklung helfen. Ich schlage vor, The Out List (2013) anzusehen, um mehr über die LGBTQ+-Community zu erfahren.

Machen Sie einen Online-Kurs! Sehen Sie in der Lern- und Entwicklungsabteilung Ihres Unternehmens nach, welche Ressourcen Ihnen zur Verfügung stehen. LinkedIn Learning bietet neben vielen anderen Ressourcen kostenlose Online-Kurse zu unbewussten Vorurteilen, Vielfalt und Inklusion.

Probieren Sie ein neues Rezept aus! Ein großer Teil jeder Kultur ist Essen und Trinken. Während Sie verschiedene Kulturen kennenlernen, nehmen Sie sich die Zeit, ein Rezept aus einer Kultur auszuprobieren, die Sie kennen, um auf den Geschmack zu kommen. Sie können beispielsweise mehr über die spanische Küche erfahren, indem Sie eine der Online-Ausstellungen der Real Academia de Gastronomía in Madrid, Spanien, besuchen.

Ein Buch lesen! Bücher sind eine einfache Möglichkeit, die Welt zu erkunden. Um mehr über das Altern in Amerika zu erfahren, lesen Sie Disrupt Aging: A Bold New Path to Living Your Best Life at Every Age von Jo Ann Jenkins. Suchen Sie nach virtuellen Mitgliedschaften in Ihrer lokalen Bibliothek, um Zugang zu ihren Katalogen mit internationalen Büchern, Filmen und mehr zu erhalten.

Besuchen Sie die Google-Website für Kunst und Kultur! Google hat einige erstaunliche Ressourcen bereitgestellt, um die Kunst der Welt zu erkunden! Sie können mehr über Frida Kahlos Selbstporträts erfahren, den Strand von Ipanema in Rio de Janeiro, Brasilien, besuchen, eine Tour durch die National Gallery in London, England oder das Smithsonian National Museum of African American History and Culture in Washington DC machen. Einer meiner Favoriten Museen, das J. Paul Getty Museum, kann virtuell besichtigt werden und bietet Einblicke in das Leben und die Zeit vieler berühmter und unterschiedlicher Künstler aller Medien. Suchen Sie nach virtuellen Rundgängen oder Informationen zu Ihren lokalen Museen, um zu sehen, was Sie sonst noch über die Künstler in Ihrer Umgebung erfahren können.

Finden Sie einen virtuellen Lauf für eine Sache, die Ihnen am Herzen liegt! Der Abbau von sozialer Stigmatisierung und die Schaffung eines Gemeinschaftsgefühls sind für Diversität essenziell. Erwägen Sie, an einem virtuellen Wohltätigkeitsrennen teilzunehmen, bei dem Sie Ihre Laufleistung und Ihre Teilnahme von überall auf der Welt für eine Sache verfolgen können, die Ihnen wichtig ist! Besuchen Sie Websites wie Gone for a Run oder Ihre lokalen Zeitungen, um andere Möglichkeiten für virtuelle Wohltätigkeitsläufe zu finden.

Verbringen Sie Zeit mit Ihren Lieben über Vielfalt zu sprechen! Auch wenn eine Diskussion über Vielfalt anfangs rau oder umständlich sein kann, haben Sie keine Angst, diese Gespräche zu führen. Sie können dazu beitragen, soziale Stigmatisierungen zu lindern und eine Gelegenheit zu bieten, Ihre Lieben besser zu verstehen. Um eine Diskussion zu beginnen, sehen Sie sich einen Familienfilm an, in dem es um die Bedeutung von Vielfalt und das Überwinden unserer eigenen Vorurteile geht. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Walt Disney Studios-Hit Zootopia (2016). Zootopia ist ein fantastischer Familienfilm, der die Bedeutung von Vielfalt, Verständnis und Einbeziehung derer zeigt, die sich auf die eine oder andere Weise von uns unterscheiden können. Wenn Sie Zootopia als Familie ansehen, können Sie wichtige Diskussionen darüber beginnen, wie wir miteinander umgehen und den Wert in jedem Menschen erkennen. Eine weitere wunderbare Möglichkeit ist, sich die moderne Nacherzählung von Norman Rockwells Four Freedoms-Gemäldeserie anzusehen und über die Geschichten zu sprechen, die in jeder Neuinterpretation erzählt werden.

Ziehen Sie in Erwägung, den impliziten Test des Projekts zu machen! Als Teil einer Forschungsstudie über unbewusste Voreingenommenheit können Sie diesen Test durchführen, um Ihre implizite Voreingenommenheit zu identifizieren. Wir alle haben eine unbewusste und bewusste Voreingenommenheit. Wenn Sie lernen, wo diese Vorurteile liegen, können Sie die Welt besser navigieren und sich einem neuen Verständnis und möglicherweise neuen Beziehungen zu Ihren Mitmenschen öffnen.

Gemeinsam können wir alle an diesen Aktivitäten teilnehmen und unser Bewusstsein und unser Wissen über die Vielfalt in unseren lokalen Gemeinschaften und in der Welt fördern. Jetzt liegt es an Ihnen, aktiv zu werden! Besuchen Sie die ON Semiconductor Diversity and Inclusion Site, um mehr zu erfahren.


Culinary Services gibt Mitarbeiter des Monats Januar und Februar 2021 bekannt

Die Ohio University Culinary Services hat die Preisträger des Programms „Mitarbeiter des Monats“ für Januar 2021 und Februar 2021 bekannt gegeben, um die herausragenden Leistungen ihrer Mitarbeiter zu würdigen.

Nominierungen können von OHIO-Mitarbeitern über das Nominierungsformular der Culinary Services-Website eingereicht werden.

Die für Januar 2021 ausgezeichneten Mitarbeiter sind Marsha Grubb und Veronica Hixson.

Grubb ist Koch 1 und arbeitet derzeit in der Central Food Facility. Einige Anmerkungen zur Nominierung:

  • Marsha war maßgeblich am Testprozess des CSK Tuc-Systems und der Etablierung unserer Verfahren beteiligt. Sie hält unsere Erwartungen aufrecht und sucht nach Möglichkeiten, die Produktion zu verbessern und gleichzeitig ein konstant hochwertiges Produkt zu erhalten.
  • Marsha hat eine ausgezeichnete Teilnahme. Marsha hat ein fantastisches „CAN DO!“ Persönlichkeit und stellt andere vor sich selbst. Sie wird vom Management, ihren Mitarbeitern und den Studenten sehr geschätzt und respektiert.
  • Marsha kennt sich in allen Aspekten der Küche aus und teilt gerne ihr Fachwissen.
  • Marsha wurde in der Ohio University Culinary hinter den Kulissen mac -n- Cheese YouTube-Video vorgestellt.

Fragen und Antworten mit Grubb:

Was magen Sie tun gerne während Ihrer Freizeit?

Lesen, Freunde und Familie besuchen, Flohmarktfunde suchen.

Was macht Ihnen an Ihrem Job am meisten Spaß?

Ich arbeite gerne mit Kollegen zusammen und mache auch die besten Produkte für das Studentenessen.

Was ist dein Lieblingslied?

Hixson ist Koch 3 und arbeitet derzeit im The District on West Green. Einige der Nominierungsbemerkungen zu Hixson:

  • Die Position Koch 3 ist eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der es darum geht, andere Köche auszubilden und zu leiten, die täglichen Produktionsblätter zu organisieren und Rezepte für die kommenden Mahlzeiten zu erstellen.
  • Vicky ist fleißig, hingebungsvoll und engagiert. Sie erscheint pünktlich zur Arbeit und tut alles, wenn es nötig ist. Vicky leistet großartige Arbeit, um andere Köche produktiv zu halten, während sie an Rezepten für den nächsten Tag arbeiten.
  • Vicky behandelt alle um sie herum mit Respekt und ist hilfsbereit und freundlich zu allen Schülern und BUE-Mitarbeitern.

Fragen und Antworten mit Hixson:

Was ist dein liebstes Motivationszitat?

Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Ich ging aufs College, um Parkwächter zu werden.

Was ist dein lieblings Essen?

Hühnchen-Piccata und Orzo-Pilaw.

Was würden Sie potenziellen OHIO-Kandidaten mitteilen?

Die für Februar 2021 ausgezeichneten Mitarbeiter sind Michael Holley und Cecilia Mensah.

Holley ist Koch 1 und arbeitet derzeit bei Nelson Court. Einige der Nominierungsbemerkungen über Holley:

  • A+ zu Qualität der Speisen, Präsentation, Interaktion von Kunden, Werkstudenten und Führungskräften.
  • Mike hatte schon immer eine starke Arbeitsmoral und war stolz und eigenverantwortlich für seine Arbeit. Er kennt sich gut mit Nelson und allen Konzepten des Veranstaltungsortes aus. Tag für Tag bietet er allen um ihn herum selbstlose Taten der Freundlichkeit an.
  • Positiv lustig, gutherzig, bescheiden, aber ein stiller Ninja, wenn es darum geht, unseren Schülern das hochwertige Essen zu bringen!
  • Mike ist ein sehr engagierter Mitarbeiter, der sich selbst motiviert und von seinem Stolz und seiner Fähigkeit, großartige Arbeit zu leisten, angetrieben wird. Sein Essen ist so schön wie seine Persönlichkeit. Mike ist ein echtes kulinarisches Teammitglied. Ich bin stolz und fühle mich geehrt, mit Mike zusammenzuarbeiten. Dieser Herr bekommt jeden Tag meine Stimme!

Fragen und Antworten mit Holley:

Was magen Sie tun gerne während Ihrer Freizeit?

Entspannen Sie sich und verbringen Sie Zeit mit meiner Tochter.

Was macht Ihnen an Ihrem Job am meisten Spaß?

Das Kochen und die Interaktion mit den Schülern.

Was würden Sie potenziellen OHIO-Kandidaten mitteilen?

Kopf hoch und strebe deine Ziele an.

Was ist dein liebstes Motivationszitat?

"Sei so gut, dass sie dich nicht ignorieren können."

Mensa ist Koch 1 und arbeitet derzeit bei Nelson Court. Einige der Nominierungsbemerkungen zu Mensah:

  • Cecilia ist immer bereit, direkt einzuspringen und anderen Köchen zu helfen.
  • Cecilia hat immer eine tolle Einstellung und es macht Spaß mit ihr zu arbeiten.
  • Ich weiß immer, wenn ich sie um etwas bitte oder Hilfe brauche, kann ich sie fragen, und sie wird Ihnen gerne helfen.

Fragen und Antworten mit Mensah:

Was wissen die meisten Menschen nicht über Sie?

Ich hatte die Gelegenheit, dem ehemaligen Präsidenten Bill Clinton während seines Besuchs 1998 in Accra, Ghana, zu dienen, als ich dort als Koch in der US-Botschaft arbeitete.


Masarap, Masaya ein Lutuin.

Machen Sie Ihre Mahlzeiten mit Ihren Lieblingsprodukten von NutriAsia köstlicher und angenehmer. Was auch immer Sie kochen oder essen möchten, wir haben eine Würze, um es zu würzen und zu verfeinern.

Pinoy Brathähnchen

Fried Chicken ist wahrscheinlich das universellste Gericht, das jemals entdeckt wurde, da jedes Land seine eigene Version dieses Gerichts hat. In diesem Rezept haben wir es mehr Pinoy na Pinoy gemacht, indem wir das Hühnchen über Nacht in Patis mariniert haben. Der Prozess lässt das Patisaroma in das Fleisch sickern. Zum Abschluss des Garvorgangs wurde das Hähnchen mit frittiert Golden Fiesta Palmöl, wodurch eine goldene knusprige Textur entsteht, die sich perfekt zum Eintauchen in eine Mischung aus Bananenketchup, scharfer Sauce und Worcestershire-Sauce eignet. Gewinner! Gewinner! Pinoy Brathähnchen zum Abendessen!

ZUTATEN: 2 Stück ganzes Huhn (ca. 2,4 kg), gereinigt und abgetropft ½ Tasse DATU PUTI Patis 2 Tassen Maisstärke 8 Tassen GOLDEN FIESTA Palm-/Rapsöl DIP-SOßEN: 1 Tasse JUFRAN Banana Catsup ¼ Tasse UFC Hot Sauce ¼ Tasse Old English Worcestershire Sauce Vorgehensweise: 1. Hähnchen in Datu marinieren.

Schweinefleisch Binagoongan

Der stechende Geruch von Bagoong gehört ebenso zu unseren Sinneserinnerungen wie Langka und Durian. Bei diesem beliebten Gericht aus Zentral-Luzon steht die fermentierte Garnelenpaste im Mittelpunkt.

ZUTATEN ½ Tasse GOLDEN FIESTA Palmöl ¼ Tasse gehackte weiße Zwiebel 1 EL gehackter Knoblauch ½ kg Schweinefleisch Liempo, in Stücke geschnitten 2-1/2 EL DATU PUTI Essig 1 EL DATU PUTI Patis 2 EL Bagoong Alamang 2 Tassen Wasser ½ Tasse geschnittene Tomaten 1 pc siling labuyo, in Scheiben geschnitten 2.

Gebratenes Schweinekotelett

Wer möchte, dass sein gebratenes Schweinekotelett ein wenig salzig ist? Wir tun! In diesem Rezept haben wir das Schweinekotelett in Datu Puti Patis und Calamansi mariniert. Wir haben sie um die Golden Fiesta Big Crunch Paniermischung rollen lassen und mit dem Golden Fiesta Oil frittiert. Vergessen Sie nicht, dies mit Reis und Ketchup zu servieren, um die Bäuche Ihrer Familie für den Rest des Tages zu füllen!

ZUTATEN 1 kg (5-6 Stück) Schweinekoteletts (1 Zoll dicke Scheiben) 1 EL DATU PUTI Patis 1/2 TL UFC Gemahlener schwarzer Pfeffer 3 Stück Calamansi, entsaftet ¼ Tasse Wasser 1 Packung (60g) Golden Fiesta Big Crunch Paniermischung 2 Tassen Golden Fiesta Palm-/ Rapsöl 1/2 Tasse PAPA Banana Catsup oder Mang Tomas All-Around.

Inihaw na Baboy

Rauchgeruch, der von einem Grill aufsteigt, signalisiert, dass perfekt verkohltes Inihaw na Baboy zum Mittagessen bereit ist. Eingetaucht in eine Mischung aus Essig und Sojasauce weckt dieses Gericht Erinnerungen an genüsslich faule Sommerwochenenden zu Hause.

ZUTATEN ½ Tasse SILVER SWAN Sojasauce ¼ Tasse DATU PUTI Essig 2 Knoblauchzehen, zerdrückt 1 Stück Zwiebel, in Scheiben geschnitten 3 Stück Siling Labuyo, gehackt ½ TL UFC gemahlener Pfeffer 1-1/2 kg Schweinefleisch-Liempo, geschnitten DIP-SOßE 1/2 Tasse DATU PUTI Sukang Sinamak 1/2 Tasse DATU PUTI Toyo Magic VORBEREITUNG 1.


Heinz

Erleben Sie 150 Jahre Firma H.J. Heinz als Teil des History Center’s new Heinz Ausstellung. Erfahren Sie, wie das Familienunternehmen Heinz mit dem achtjährigen Henry John Heinz begann, der Produkte aus dem Garten seiner Mutter in Sharpsburg verkaufte und zu einem weltweiten Unternehmen mit mehr als 5.700 Produkten in 200 Ländern auf der ganzen Welt wuchs.

Das History Center beherbergt die weltweit größte Sammlung von Artefakten und Archivalien der Firma Heinz. Die Sammlung wird in dieser 2.700 Quadratmeter großen Ausstellung wunderschön hervorgehoben. Auffällige Displays und innovative Interactives hüllen den Besucher in die Welt von H. J. Heinz und der Firma Heinz ein.

Eine Langzeitausstellung im Geschichtszentrum, die Heinz Die Ausstellung untersucht die wichtige Geschichte des Unternehmergeistes eines Mannes und wie er den Weltkonzern geprägt hat, der bis heute seinen Namen trägt. Seit seinen bescheidenen Anfängen in einem Sharpsburg-Garten hat Henry John Heinzs Engagement für Qualität und Innovation den Namen Heinz zum Synonym für diese Qualitäten gemacht. Sein angeborenes Markenverständnis machte seine Produkte sofort erkennbar und sein Engagement für das Produkt vom Samen bis zum Tisch wirkte sich auf alles aus, von den Zutaten, die er verwendete, bis hin zu seinem Umgang mit seinen Arbeitern. Nach seinem Tod im Jahr 1919 wuchs das Unternehmen nach seinen Grundsätzen Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit weiter.

Heinz feiert eines der beliebtesten Unternehmen Amerikas.


Fast-Food-Beschäftigte halten einen eintägigen Streik ab, um gegen niedrige Löhne zu protestieren

NEW YORK (CBSNewYork) — Fast-Food-Beschäftigte in New York und sechs anderen Städten im ganzen Land sollten am Montag in den Streik treten, weil ihre Löhne einfach zu niedrig sind, um davon zu leben.

Laut einem Bericht der Washington Post werden Arbeiter zu einem eintägigen Streik bei mehreren großen und bekannten Fast-Food-Lieferanten, darunter McDonald's, Burger King, KFC und Wendy'squos, austreten.

Die Streiks werden in New York sowie in Chicago Detroit Milwaukee St. Louis, Kansas City und Flint, Michigan, stattfinden, berichtete die Zeitung.

Jonathan Westin, Direktor von Fast Food Forward und Executive Director von New York Communities for Change, sagte, dass Fast-Food-Arbeiter keinen existenzsichernden Lohn erhalten, obwohl sie Familien gründen müssen.

&bdquoViele der Arbeiter leben in Armut, wissen Sie, sie können es sich nicht leisten, Essen auf den Tisch zu stellen oder mit dem Zug zur Arbeit zu fahren&ldquo sagte er 1010 WINS. &bdquoDie ArbeiterInnen streiken darüber, dass sie ihre Familien mit den Löhnen, die ihnen in der Fast-Food-Industrie gezahlt werden, weiterführen können.&bdquo

Westin sagte, der Zweck des Streiks sei es, das Interesse und die Dynamik unter allen Fast-Food-Beschäftigten im ganzen Land zu wecken, von denen er sagte, dass sie unter niedrigen Löhnen und unfairen Arbeitspraktiken leiden.

&bdquoEs wurde erreicht, dass die ArbeiterInnen mobilisiert wurden, um sie für eine Kampagne zu begeistern, die die Bedingungen, die in der Fastfood-Industrie in der gesamten Geschichte der Branche bei der Zahlung von Armutslöhnen wirklich allgegenwärtig sind, wirklich ändert “ sagte er.

Die Demonstranten forderten Fast-Food-Restaurants auf, 15 US-Dollar pro Stunde zu zahlen, fast das Doppelte des aktuellen landesweiten Durchschnittslohns von 8,25 US-Dollar pro Stunde.

Schauen Sie sich diese anderen Geschichten von CBSNewYork.com an:

(TM und Copyright 2013 CBS Radio Inc. und seine entsprechenden Tochtergesellschaften. CBS RADIO und EYE Logo TM und Copyright 2013 CBS Broadcasting Inc. Verwendet unter Lizenz. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.)


Eine kurze Geschichte des Crock Pot

Wenn Leeann Wallett über glückliche Tage aus ihrer Kindheit nachdenkt, denkt sie an Silvester. Jedes Jahr zauberte Walletts Mutter eine beeindruckende Auswahl an Vorspeisen im Stil der 1970er Jahre. “Meine Mutter war nie eine große Köchin,” Wallett erinnert sich, “aber wenn sie kochte, war es spektakulär.”

Das Herzstück dieser Mahlzeiten war ein Miniatur-Crock Pot namens Crockette, der das Essen vom Abendessen bis zum Mitternachtsschlag warm hielt. Die Rezepte variierten von Jahr zu Jahr&8212manchmal würzig-süße Fleischbällchen gemischt mit Ananas, manchmal Cocktailweiner mit Kirschkuchenfüllung"aber alle stoßen Wallett immer noch auf eine tiefe Sehnsucht, die zu einer begeisterten Hausmannskost heranwuchs und in ihrer Freizeit Food-Autorin für lokale und regionale Outlets in ihrem Heimatstaat Delaware.

Diese Erinnerungen bekamen eine neue Bedeutung, als Walletts Mutter im Jahr 2008 starb. Die Crockette wurde für einige Jahre eingelagert, fand aber schließlich ihren Weg zurück in ihre Küche. Heute verwendet sie den kleinen Crock Pot, um bei Fußballspielen warmen Artischocken-Dip zu servieren und die Erinnerung an ihre Mutter wach zu halten.

Fast 80 Jahre nach Erteilung seines Patents nimmt der Crock Pot weiterhin einen warmen Platz in amerikanischen Küchen und Herzen ein. Für Paula Johnson, Kuratorin für die Abteilung für Arbeit und Industrie am National Museum of American History in Washington, D.C., verleiht die Allgegenwart des Crock Pots seinen Charme. Wenn Johnson zu Familien-Potlucks in ihrer eigenen Heimatstadt in Minnesota zurückkehrt, kann sie sich darauf verlassen, dass sie eine lange Buffet-Reihe von Crock Pots sieht.

“Die Idee, etwas schnell und ohne viel Durcheinander produzieren zu können, sei es bei der Vorbereitung oder beim Aufräumen, ist eine altehrwürdige Tradition,” Johnson.

Irving Nachumsohns "Cooking Apparatus", patentiert am 23. Januar 1940. (US-Patent 2,187,888)

Die Geschichte von Crock Pot begann im 19. Jahrhundert in Wilna, einem jüdischen Viertel in der Stadt Vilnius, Litauen. Einst als das „Jerusalem des Nordens“ bekannt, zog Wilna eine blühende Gemeinschaft von Schriftstellern und Akademikern an. Dort erwarteten jüdische Familien den Sabbat, indem sie freitags vor Einbruch der Dunkelheit einen Eintopf aus Fleisch, Bohnen und Gemüse zubereiteten. Zutaten an Ort und Stelle, die Leute brachten ihre Töpfe zu den Bäckereien ihrer Städte, speziell zu den noch heißen Öfen, die über Nacht langsam abkühlen würden. Am Morgen würde die geringe und langsame Restwärme zu einem Eintopf namens Cholent führen.

Lange bevor er den modernen Slow Cooker erfand, erfuhr Irving Nachumsohn von einem Verwandten von dieser Tradition. Nachumsohn wurde 1902 in New Jersey geboren, wo er sich einem älteren Bruder, Meyer, anschloss und später eine jüngere Schwester, Sadie, bekam. Seine Mutter Mary, die aus Russland in die USA einwanderte, verließ Jersey City nach Fargo, North Dakota, nach dem Tod ihres Mannes und überquerte schließlich die Grenze nach Winnepeg, Manitoba, um Meyer zu helfen, während des Ersten Weltkriegs nicht eingezogen zu werden Irving Nachumsohn wuchs mit einem Fernstudium der Elektrotechnik auf und kehrte später als erster jüdischer Ingenieur von Western Electric in die Vereinigten Staaten, insbesondere nach Chicago, zurück.

Entencholent (Deb Lindsey für die Washington Post/Getty Images)

Wenn er nicht bei der Arbeit war, entdeckte Nachumsohn seine Leidenschaft für das Erfinden und legte sogar selbst die Patentanwaltsprüfung ab, um einen Anwalt zu vermeiden. Im Laufe der Zeit konnte Nachumsohn sein eigenes Unternehmen, Naxon Utilities Corp., gründen, wo er sich ganz auf das Feilen von Erfindungen konzentrierte.

Nachumsohns Erfindungen, wie seine elektrische Bratpfanne und seine frühe Version der modernen Lavalampe, fanden in Geschäften und Haushalten Anklang. Sein Telesign legte den Grundstein für die elektronischen News-Scroller, die große Städte erleuchten und Passanten Schlagzeilen und Börsenbewegungen liefern. (Der berühmteste davon ist der “Zipper am Times Square.”.)

Laut Nachumsohns Tochter Lenore zeugt das breite Erfindungsspektrum ihres Vaters von seiner Neugier und Hingabe an Problemlösungen. In ihrem Haushalt war der Slow Cooker eine Lösung für die Sommerhitze und ermöglichte es der Familie, Mahlzeiten zuzubereiten, ohne den Ofen einzuschalten. Nachumsohn meldete das Patent am 21. Mai 1936 an und es wurde am 23. Januar 1940 erteilt.

Nachumsohns Slow Cooker kam mehr als ein Jahrzehnt später, in den 1950er Jahren, auf den Markt, obwohl der Grund für diese Verzögerung nicht klar ist. Zu dieser Zeit schien es unwahrscheinlich, dass der Slow Cooker Nachumsohn zum Ruhm katapultieren würde, obwohl er eine weitere bedeutende Entwicklung im Leben seiner Familie hervorhob – ein neuer Name. 1945 rückte der Zweite Weltkrieg Amerikaner mit deutschen Namen in ein unangenehmes Rampenlicht und veranlasste Nachumsohn, seinen Familiennamen auf Naxon zu kürzen. Dies erklärt, warum Nachumsohns erster Slow Cooker Naxon Beanery genannt wurde, ein gedrungener Topf mit einem aufgesetzten Deckel und einem Heizelement, das um seine Innenkammer herum gebaut wurde, um ein gleichmäßiges Garen zu fördern.

Als Naxon 1970 in den Ruhestand ging, verkaufte er sein Geschäft für Bargeld an Kansas Citys Rival Manufacturing, was einen Wendepunkt in der Geschichte von Crock Pot markierte. Bis dahin war die Naxon Beanery laut dem damaligen Präsidenten Isidore H. Miller fast vergessen. Als Rival Naxon Utilities in seine größeren Betriebe integrierte, wurde sein Team von Heimökonomen damit beauftragt, die Vielseitigkeit der Naxon Beanery zu testen.

Auf der National Housewares Show 1971 in Chicago stellte Rival seine neu umbenannte Version der Naxon Beanery vor. Unter dem Namen Crock Pot erhielt das Gerät einen neuen Namen, ein aufgefrischtes Aussehen und eine Broschüre mit professionell getesteten Rezepten. Hobbyköche brachten eifrig ihre Crock Pots nach Hause, in deutlichen Farben der 󈦦er Jahre wie Harvest Gold und Avocado. Werbekampagnen und Mundpropaganda steigerten den Umsatz von 2 Millionen US-Dollar im Jahr 1971 auf erstaunliche 93 Millionen US-Dollar vier Jahre später.

Die Einwohner von Pennsylvania, Robert und Shirley Hunter, erhielten diesen Rival Crockpot um 1974 als Weihnachtsgeschenk von Shirleys Mutter Martha. Er ist heute Teil der Sammlung des National Museum of American History. (NMAH)

Während dieses anfänglichen Booms erhielten Robert und Shirley Hunter ihren eigenen avocadofarbenen Crock Pot als Geschenk. Now on display at the National Museum of American History, the Crock Pot once cooked the Pennsylvania-based family’s favorite meals, like halushki, a hearty Polish dish of cabbage, onion, garlic and noodles.

Those meals—home cooked, comforting and nutritious—form the basis for the Crock Pot’s place in American food culture, Johnson says. The Crock Pot arrived at a poignant moment in America’s evolving relationship to food, as companies pumped time-saving technologies into the market at a rapid clip. The Crock Pot arrived alongside Tupperware, microwaves and frozen dinners, all promising greater convenience for working women and their families. In fact, a 1975 advertisement that ran in the Washington Post explicitly branded the Crock Pot as “perfect for working women.”

At the same time, chefs such as Alice Waters and Julia Child encouraged home cooks to embrace fresh ingredients and professional cooking techniques. Williams-Sonoma had provided home cooks with specialized cookware since 1956, and it was joined in 1972 by the arrival of Sur La Table. The Back to the Land movement rejected processed foods, instead urging Americans to rediscover the value in gardening and artisanal products.

“It’s just part of the bigger context of changes in how we eat in that post-war period,” Johnson says. “There are strands of technology and innovation, and there are also strands of different ideas about producing and preparing food.” The Crock Pot seemed to span both perspectives. “Crock Pot is one of those examples of one brand that really, really resonated with a lot of people around the country,” Johnson adds.

A multi-use appliance, most Crock Pot recipes don’t require any special equipment or knowledge. While some recipes—like the cocktail weiner and cherry pie mixture Wallett remembers—called for heavily processed ingredients, the Crock Pot can also be used to prepare fresh ingredients with a fraction of the effort. Today, modern recipe websites like the Kitchn explicitly marry technology with a Back to the Land mentality by encouraging home cooks to slow cook, then freeze, batches of CSA produce.

Ultimately, the Crock Pot’s legacy is that it encourages cooks of all experience levels to get into the kitchen. “It's a simple device,” Johnson says. “It's hard to go wrong. People who don't have a lot of culinary training can figure it out.”

Homemade cranberry sauce simmers in a Crock Pot. (Ronda Kimbrow Photography/Getty Images)

This widespread appeal continues to drive sales today. According to Statista, Americans purchased 12.7 million slow cookers in 2018. Crock Pots now share a crowded slow cooker market with dozens of competitors, including KitchenAid, Hamilton Beach and Instant Pot, a Canadian pressure cooker that was the most wish-listed item on Amazon in 2017. Still, the Crock Pot remains iconic, reliably nabbing spots on "Best Of” lists by Verbraucherberichte, New York magazine’s The Strategist and Guter Haushalt.

In a strange twist, the television show Das sind wir gave the Crock Pot both a PR crisis and an unexpected boost in sales. In January 2018, the NBC drama revealed a faulty Crock Pot as the cause of a main character’s death. The plot point ignited a storm of social media outrage, even pushing Crock Pot to join Twitter for the first time to defuse the communications crisis.

Despite public blowback, the incident spurred a new wave of sales. According to Mark Renshaw, then Edelman’s global chair of brand practice, Crock Pot sales leapt by $300,892 during the month after the episode aired. (Crock Pot is a client of Edelman, a global PR and marketing firm.)

The Crock Pot’s continued impact is also apparent on AllRecipes, America’s most popular—and revealing—online recipe aggregator. There, amateur cooks and professionals alike have compiled nearly 2,500 recipes designed for slow cookers. In fact, slow cooker recipes are so popular that they command their own category.

At the time of writing, AllRecipes’ most popular slow cooker meal was a version of Salisbury steak, made with lean ground beef, Italian breadcrumbs and a packet of onion soup mix. More than 5,000 people have made it, generating hundreds of comments and photos. “This recipe is our ‘go-to’ for busy days,” one reviewer praised.

For Wallett, too, slow cooker recipes save time and energy. During the final month of her pregnancy last summer, Wallett prepared and froze dozens of scratch-cooked meals. These days, she’s more likely to reach for her Crock Pot or Instant Pot to make an easy dinner while caring for her newborn son.

“Now that he's here, I always want to do those dump meals, where you dump everything in the slow cooker and just let it go,” Wallett says, laughing. “In between naps, I can sauté onions and everything, then throw it all in the Crock Pot.”

Wallett’s vintage Crockette is still going strong, though she now reserves it for special occasions. Maybe one day, she’ll pass it down, too.


What you may not know about the Triangle shirtwaist factory fire

Shirtwaist made by Fisk, Clark & Flagg, about 1910.
Shirtwaists, tailored blouses of the 1890s and early 1900s, became especially popular with working-class women because, unlike a full dress, they were easy to clean and offered freedom of movement.

One of the most infamous tragedies in American manufacturing history is the Triangle shirtwaist factory fire of 1911. You may recall the story—how a blaze in a New York City sweatshop resulted in the fiery death of 146 people, mostly immigrant women in their teens and 20s. When workers found exit doors locked, jammed narrow staircases, and a fire escape collapsed, they resorted to jumping from the 10-story building to a gruesome death.

However, what happened at the Triangle factory is more than an industrial disaster story it has become a touchstone, and often a critique, of capitalism in the United States. As an online exhibit from Cornell University's Kheel Center explains, "The tragedy still dwells in the collective memory of the nation and of the international labor movement. The victims of the tragedy are still celebrated as martyrs at the hands of industrial greed."

As I reflect on the episode, many thoughts swirl through my mind. But two big questions rise to the surface: Are the details of the story accurately remembered? And what can we still learn from the incident today? Let us run down the facts.

Anti-sweatshop advertisement, Saturday Evening Post, 1902.
Sweatshops were common in the early New York garment industry. An 1895 definition described a sweatshop operator as an "…employer who underpays and overworks his employees, especially a contractor for piecework in the tailoring trade." This work often took place in small, dank tenement apartments.

Was Triangle a sweatshop run by greedy owners?

Sweatshops were (and continue to be) a huge problem in the hypercompetitive garment industry. The Triangle Waist Company was not, however, a sweatshop by the standards of 1911. It was a modern factory for its time, occupying about 27,000 square feet on three floors in a brightly lit 10-year-old building, and employing about 500 workers. Of course, even work in a legitimate factory can be monotonous, grueling, dangerous, and poorly paid.

Most of the workers killed in the Triangle factory fire were women in their late teens or early 20s. The youngest were two14-year-old girls. It was not unusual in 1911 for girls that young to work, and even today 14-year-olds—and even preteens—can legally perform paid manual labor in the United States under certain conditions.

While calling the Triangle Waist Company owners 'greedy' was not a perfect assessment, its true that they were not saints. Max Blanck and Isaac Harris were hard-driving entrepreneurs who, like many other business owners, cut corners as they relentlessly pushed to grow their enterprise.

Singer sewing machine, about 1920.
Triangle had modern well-maintained equipment, including hundreds of belt-driven sewing machines mounted on long tables and run from floor-mounted shafts.

What caused the fire?

Attributing the cause of the fire to negligence on the part of the owners fit the media narrative of the time. That understanding continues today. Period newspapers reported several different causes of the fire, including poorly maintained equipment. Court testimony attributed the source of the blaze to a fabric scrap bin, which led to a fire that spread explosively—fed by all the lightweight cotton fabric (and material dust) in the factory. Despite rules forbidding smoking, the fire was probably ignited by a discarded cigarette or cigar. Few women smoked in 1911 so the culprit was likely one of the cutters (a strictly male job).

Like many other garment shops, Triangle had experienced fires that were quickly extinguished with water from pre-filled buckets that hung on the walls. Neither the owners, nor the landlord, invested in extra firefighting systems like sprinklers. While the contents of the factory were highly combustible, the building itself was considered fireproof (and survived the fire without structural damage). Triangle dealt with fire hazards to their equipment and inventory by buying insurance. Worker safety in this period was not the first concern.

Union banner, about 1910.
Around 1910 the International Ladies Garment Workers Union (ILGWU) and the Women's Trade Union League (WTUL) began to gain traction in their effort to organize women and girls, such as those who worked at the Triangle factory. Radical labor leaders like Clara Lemlich displaced many of the conservative male unionists and pushed for socialism and a more equitable division of profits.

Were workers demanding safer conditions?

In the early 1900s, workers, banding together in unions to gain bargaining power with the owners, struggled to create lasting organizations. Most of the garment workers were poor immigrants barely scraping by. Putting food on the table and sending money to families in their home countries took precedence over paying union dues. Harder yet, the police and politicians sided with owners and were more likely to jail strikers than help them.

Despite the odds, Triangle workers went on strike in late 1909. The walkout expanded, becoming the Uprising of 20,000—a citywide strike of predominantly women shirtwaist workers. The workers pressed for immediate needs—more money, a 52-hour work week, and a better way for dealing with the unemployment that came with seasonal apparel change. The workers directed less pressure at gaining safer shops.

Triangle owner Blanck and Harris were extremely anti-union. They eventually gave in to pay raises, but would not make the factory a "closed shop" that would employ only union members.

The (New York)World front page, 1911. Media coverage of the Triangle factory fire was extensive. Joseph Pulitzer's Welt newspaper with its sensational "yellow" journalism stories led the way. Vivid reports of women hurling themselves from the building to certain death were widely reported. The outpouring of interest helped propel new laws and regulations. Courtesy of the Library of Congress.

Had the owners followed the law, would lives have been spared?

The Triangle factory fire was truly horrific, but few laws and regulations were broken. Accused of locking the secondary exits (in order to stop employee theft), Blanck and Harris were tried for manslaughter but acquitted.

That New York's building codes were outdated, and its high-rise buildings were finding new (and sometimes unsafe) uses, was a major cause of the loss of life. Instead of tall buildings warehousing dry goods with just a few clerks inside, as in the past, buildings were now housing factories with hundreds of workers. What few building codes existed were woefully inadequate and under-enforced. Outrage over the fire motivated politicians in New York and around the country to pass new laws better regulating and safeguarding human life in the workplace.

The media coverage of the Triangle factory fire also marked the rise of progressive reformers and a turning point in the politics of New York's democratic political machine, Tammany Hall. The political machine woke up to the needs, and increasing power, of Jewish and Italian working-class immigrants. Affluent reformers such as Frances Perkins, Alva Vanderbilt Belmont, and Anne Morgan also pushed for change. While politicians still looked out for the interests of moneyed elite, the stage was being set for the rise of labor unions and the coming of the New Deal.

Cash register from Marshall Field's, 1914. At the turn of the century a shopping revolution swept the nation as consumers flocked to downtown palace department stores, attracted by a wide selection of goods sold at inexpensive prices in luxurious environments.

Epilog

Today most Americans know a mostly accurate, if jumbled, account of the Triangle Waist Company factory fire, but few realize the role of consumers in the death of the 146 workers. The women in the factory made ready-to-wear clothing, the shirtwaists that young women in offices and factories wanted to wear. Their labor, and low wages, made fashionable clothing affordable. Seeking efficiency, manufacturers applied mass production techniques in increasingly large garment shops. Entrepreneurs prospered, and even working-class people could afford to buy stylish clothing. When tragedy struck (as happens today), some blamed manufacturers, some pointed to workers, and others criticized government.

In a paradox of action, Americans pushed for both lower prices and safer, better-regulated factories, throughout the 1900s. Today attitudes have largely changed. While workplace tragedies like the Imperial Food Co. fire of 1991 in North Carolina and the Upper Big Branch Mine disaster of 2010 in West Virginia have taken the lives of many, the desire for regulation and enforcement has abated. The pressure for low prices, however, remains intense.

Peter Liebhold is a co-curator of the American Enterprise Ausstellung.