Traditionelle Rezepte

Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben?

Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben?

Vielleicht machst du es falsch

Shutterstock/ Maria Dryfhout

Es hängt alles davon ab, was Sie bestellen.

Je nachdem, wo Sie sich auf der Welt befinden und was Sie bestellen, Kippen kann sehr knifflig werden. Was gilt als schlechter Tipp? Wann ist das Trinkgeld enthalten und wann nicht? Gibt es jemals eine Zeit, in der du sollte nicht gut kippen?

Dies sind alles häufig gestellte Fragen, und die Antworten variieren. Nichtsdestotrotz gibt es eine Art von Trinkgeld, die ziemlich konstant bleibt über die Grenze: Trinkgeld für einen Barkeeper.

Egal was, wenn Sie in einer Bar sind, gibt es ein paar Faustregeln, die Sie befolgen müssen, wenn Sie dem Barkeeper ein Trinkgeld geben. Egal, ob Sie auf ein oder zwei Drinks ausgehen oder die ganze Nacht an der Bar, wir haben uns einige Dinge ausgedacht, die Sie beachten sollten, wenn Sie entscheiden, wie viel Trinkgeld geben.

Werfen Sie einen Blick auf unsere schnelle und einfache Anleitung zum Trinkgeld für Barkeeper. Und denken Sie daran, wenn Ihr Barkeeper nicht wäre, hätten Sie nicht so viel Spaß.

Bier

Bier ist das einfachste Getränk, für das man Trinkgeld geben kann. Wenn Sie ein oder zwei Bier bestellen, sind ein oder zwei Dollar in Ordnung. Ein Bier in die Hand zu nehmen und es zu öffnen braucht nicht die gleiche Fähigkeit wie einen Cocktail zu kreieren.

Einfache Cocktails

Ein Gin Tonic oder Wodka-Soda fordert mindestens zwei Dollar. Es ist nicht so einfach, sich ein Bier zu schnappen und es zu öffnen, aber es erfordert einige Arbeit.

Cocktails, die mit einem Shaker zubereitet werden

Alles, was mit a . gemacht wird Shaker ist wert wenigstens ein $3 Trinkgeld. Bei ausgefalleneren Cocktails wird es immer schwieriger, billig zu sein. Die länger dauert die Zubereitung des Getränks, desto mehr Trinkgeld sollten Sie geben.

Ist die Messlatte voll oder ist Ihr Tab hoch?

In beiden Fällen sollten Sie wahrscheinlich auf diese Regeln verzichten und ein gutes Trinkgeld geben egal was du bestellst. Arbeiten an a überfüllte Nacht kann stressig sein und der Barkeeper gibt sein Bestes. Daher schadet es nie, Ihre Wertschätzung zu zeigen und ihm etwas zusätzliches Geld zu geben.

Ein paar allgemeine Dinge, die Sie beim Trinkgeld beachten sollten

Nicht alle Kulturen Das gleiche gilt für das Kippen. Tatsächlich glauben einige Kulturen, dass es unhöflich ist, Tipp überhaupt. Darüber hinaus ist Trinkgeld nicht das einzige, was Sie beim Trinken aufpassen sollten. Um sicherzustellen, dass Sie mit der richtigen Bar-Etikette Schritt halten, haben wir uns etwas ausgedacht eine allgemeine Liste von Dingen, die du niemals in einer Bar machen solltest.


Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben? Mehr als du jetzt gibst

Eine Freundin hat kürzlich Twitter gefragt, ob sie dem Typen, der ein Zimmer in ihrem Haus gestrichen hat, ein Trinkgeld geben soll. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Maler unheimlich und kriminell sind und man sich darauf verlassen kann, dass sie sich über ihre Socken- und Besteckschubladen selbst belohnen, weil ich zu Stereotypen greife, wenn ich Angst und Verwirrung habe, und ich habe keine gottverdammte Idee, wenn du musst Tipp Maler.

Warum würdest du? Sie haben diesen Menschen beauftragt, einen bestimmten Job für ein bestimmtes Honorar zu erledigen, nicht für ein bestimmtes Honorar plus einen schwankenden Prozentsatz, der auf seiner Fähigkeit basiert, seine Farbe von Ihrem Teppich und seine Hände von Ihrer Familie zu halten. Du hast ihn angeheuert, er hat gemalt, du hast ihn bezahlt und ihm vielleicht sogar die Toilette ausgeliehen, wenn er nach draußen geht. Was will er mehr von dir? Andererseits erwarten Umzugsunternehmen dreistellige Trinkgelder nach einem bezahlten Tag, an dem Sie Ihre Haustiere erschrecken und Ihre Möbel verkratzen, und ich habe gehört, einige von Ihnen Milliardären geben sogar Ihren Automechanikern Trinkgeld.

Ich habe keine schöneren Dinge wie Autos und Möbel, aber ich bin ein Trottel für ein Trinkgeldglas, was bedeutet, dass ich mich routinemäßig mit 50 Prozent für eine Tasse Kaffee besteuere. Ich habe kein Problem mit diesem System, aber warum gebe ich dem Kaffeekind Trinkgeld und nicht der Dentalhygienikerin? Warum der Pizzabote und nicht der UPS-Typ? Amerikanische Trinkgelder sind launisch und einschüchternd.

Am einfachsten ist es, ein paar Mal am Tag ein paar zusätzliche Dollar in den Wind zu werfen, um sicherzustellen, dass ich niemanden versteife, aber ich erwarte nicht, dass Sie dasselbe tun. Es gibt stichhaltige Argumente gegen Anbieter verschiedener Dienstleistungen, aber ich kann eine feste und faire Regel anbieten: Sie sollten immer Geben Sie Ihrem Barkeeper Trinkgeld – ausnahmslos für jedes Getränk – und wahrscheinlich mehr als Sie derzeit tun.

Sie sollten Barkeepern Trinkgeld geben, da das Trinken in einer Bar ein reines Freizeitvergnügen ist. Sie können wählen, wann, wo und warum Sie einen Aufschlag von 300 Prozent für Gift zahlen. Vergleichen Sie das mit den Umständen Ihres letzten Umzugs. War es überhaupt eine Wahl? Oder wurde Ihr Umzug durch Scheidung, Zwangsräumung oder die Gründung einer Red Hot Chili Peppers Coverband durch die Nachbarn erzwungen? Und selbst wenn Sie freiwillig umgezogen sind, haben Sie Ihre Kaution zurückbekommen? Nein, und die nächste bekommst du auch nicht, und du wirst die ersten drei Monate in deiner neuen Hütte doppelte Kabelrechnungen bezahlen, weil du zu stolz bist, um dich umzubringen oder Comcast noch einmal anzurufen.

Warum zum Teufel kostet Ihr Getränk so viel?

Ich bin nicht ehrgeizig genug, um geradezu sparsam zu sein, aber ich versuche, eine erbärmliche Dummheit im Einzelhandel zu vermeiden. ICH…

Selbst eine Pizza liefern zu lassen, ist keine vollwertige Entscheidung. Es zeigt an, dass Ihnen eine Kombination aus Zutaten, Fähigkeiten und Ehrgeiz fehlt, um Essen für sich selbst zuzubereiten, und es kann auch bedeuten, dass Sie keine Chicken Wings geliefert bekommen, weil, ich weiß nicht, Mann, vielleicht ist es an der Zeit, aufzuhören, einer Verschwörung die Schuld zu geben der Inkompetenz, die jeden Hühnertransporteur in der Stadt betrifft, und akzeptieren Sie, dass es Ihre schuld, du bist von allen gesperrt.

Du solltest auch Hausmachern und Pizzabringern Trinkgeld geben, aber ich kann verstehen, warum du unter den gegebenen Umständen einige Vorbehalte hast. Die Barkeeper-Sache ist jedoch nicht verhandelbar, und ich sage dies nicht, um den abscheulichen Personenkult zu fördern, der derzeit den Beruf verdirbt, den Barkeeper nicht besser oder wichtiger sind als jeder andere Dienstleistungsindustrielle. Viele meiner Freunde neigen zur Bar, und sie repräsentieren eine Standardverteilung der guten und schlechten Eigenschaften der Menschheit. Unabhängig davon müssen Sie Barkeepern Trinkgeld geben, weil Sie, wie oben erwähnt, ihre Dienste nur in Anspruch nehmen, wenn Sie sich frei und unbeschwert fühlen, und was noch wichtiger ist, weil sie sonst keinen bezahlten Scheiß bekommen.

Die lokalen Lohngesetze variieren, aber in Massachusetts können Barkeeper beispielsweise nur 2,63 US-Dollar pro Stunde verdienen. Richtig: Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es für Arbeitnehmer, die auch Trinkgelder erhalten, einen speziellen Untermindestlohn. Wir mögen es vielleicht nicht, dass der Barbesitzer den Großteil seiner Gehaltsabrechnungsverpflichtungen auf uns abwälzen darf, aber das ist der Deal, dem wir zustimmen, wenn wir die Bar betreten.

Wenn Sie am Samstagabend trinken gehen, können die Barkeeper erscheinen mit einem durchnässten Dollar reich zu werden – aber was ist mit den Dutzenden von Stunden in der Woche, wenn man nicht da ist und niemand sonst? Das ist, wenn sie Limetten hacken, Badezimmer putzen und mit ihren Buchmachern für 2,63 US-Dollar pro Stunde streiten. Und die meisten Barkeeper erhalten keine Gesundheitsleistungen oder bezahlten Urlaub, und sie haben wenig Arbeitsplatzsicherheit. Dieser Mangel an garantiertem Einkommen ist der Grund, warum Sie Barkeepern Trinkgeld geben müssen, auch wenn Sie von ihrem Service nicht begeistert sind. Sie müssen den Dentalhygieniker noch bezahlen, auch wenn er Ihr Zahnfleisch bluten lässt – zur Hölle, gerade zahlt Ihr Chef Sie, obwohl Sie diesen Beitrag lesen, anstatt Ihren Job zu machen. Die meisten Amerikaner werden bezahlt, wenn sie saugen, und es gibt keine ethischen Gründe, Barkeeper von diesem schönen Schläger auszuschließen.

Und Sie sollten mehr als einen Dollar Trinkgeld für ein Getränk geben. Diese Dollar-pro-Drink-Richtlinie ist seit Jahrzehnten in Kraft – aber die Miete Ihres Barkeepers ist seit 1991 nicht konstant geblieben, warum also sollte ihr Lohn? Du könntest mit Brüchen und Münzen und Prozentsätzen herumspielen oder einfach zwei Dollar pro Drink lassen. Mach das stattdessen. (Es sei denn, Sie bekommen einen komplizierten 7-stufigen 13-Dollar-Cocktail, dann müssen Sie 3 Dollar Trinkgeld geben.)

Ich benutze immer wieder Wörter wie "sollte" und "muss" und "nicht ein verdammter Drecksack sein", aber ich nehme an, Sie kommen gut zurecht, ohne den Barkeepern ein Trinkgeld zu geben. Meistens werden sie Ihnen weiterhin dienen, weil sie größtenteils anständige Leute sind, die bei ihrer Arbeit nicht mies sein wollen. Sie werden dich sicher hassen, aber das macht dein Bier nicht wärmer. Entgegen dem vorherrschenden Mythos geben wir nicht wirklich Trinkgeld als Anreiz für einen besseren Service. Wir Trinkgeld gute Leute sein. Das Überspringen des Trinkgelds mag für die Soziopathen eine weitere Möglichkeit sein, zu gewinnen, aber nur, wenn Sie den Sieg als das Arschloch mit den meisten Singles am Ende der Nacht in seiner Brieftasche definieren.


Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben? Mehr als du jetzt gibst

Eine Freundin hat kürzlich Twitter gefragt, ob sie dem Typen, der ein Zimmer in ihrem Haus gestrichen hat, ein Trinkgeld geben soll. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Maler unheimlich und kriminell sind und man sich darauf verlassen kann, dass sie sich über ihre Socken- und Besteckschubladen selbst belohnen, weil ich zu Stereotypen greife, wenn ich verängstigt und verwirrt bin, und ich habe keine gottverdammte Idee, wenn du musst Tipp Maler.

Warum würdest du? Sie haben diesen Menschen beauftragt, einen bestimmten Job für ein bestimmtes Honorar zu erledigen, nicht für ein bestimmtes Honorar plus einen schwankenden Prozentsatz, der auf seiner Fähigkeit basiert, seine Farbe von Ihrem Teppich und seine Hände von Ihrer Familie zu halten. Du hast ihn eingestellt, er hat gemalt, du hast ihn bezahlt und ihm vielleicht sogar die Toilette ausgeliehen, wenn er nach draußen geht. Was will er mehr von dir? Andererseits erwarten Umzugsunternehmen dreistellige Trinkgelder nach einem bezahlten Tag, an dem Sie Ihre Haustiere erschrecken und Ihre Möbel verkratzen, und ich habe gehört, einige von Ihnen Milliardären geben sogar Ihren Automechanikern Trinkgeld.

Ich habe keine schöneren Dinge wie Autos und Möbel, aber ich bin ein Trottel für ein Trinkgeldglas, was bedeutet, dass ich mich routinemäßig mit 50 Prozent für eine Tasse Kaffee besteuere. Ich habe kein Problem mit diesem System, aber warum gebe ich dem Kaffeekind Trinkgeld und nicht der Dentalhygienikerin? Warum der Pizzabote und nicht der UPS-Typ? Amerikanische Trinkgelder sind launisch und einschüchternd.

Am einfachsten ist es, ein paar Mal am Tag ein paar zusätzliche Dollar in den Wind zu werfen, um sicherzustellen, dass ich niemanden versteife, aber ich erwarte nicht, dass Sie dasselbe tun. Es gibt stichhaltige Argumente gegen Anbieter verschiedener Dienstleistungen, aber ich kann eine feste und faire Regel anbieten: Sie sollten immer Geben Sie Ihrem Barkeeper Trinkgeld – ausnahmslos für jedes Getränk – und wahrscheinlich mehr als Sie derzeit tun.

Sie sollten Barkeepern Trinkgeld geben, da das Trinken in einer Bar ein reines Freizeitvergnügen ist. Sie können wählen, wann, wo und warum Sie einen Aufschlag von 300 Prozent für Gift zahlen. Vergleichen Sie das mit den Umständen Ihres letzten Umzugs. War es überhaupt eine Wahl? Oder wurde Ihr Umzug durch Scheidung, Zwangsräumung oder die Gründung einer Red Hot Chili Peppers Coverband durch die Nachbarn erzwungen? Und selbst wenn Sie freiwillig umgezogen sind, haben Sie Ihre Kaution zurückbekommen? Nein, und den nächsten bekommst du auch nicht, und du wirst die ersten drei Monate in deiner neuen Hütte doppelte Kabelrechnungen bezahlen, weil du zu stolz bist, um dich umzubringen oder Comcast noch einmal anzurufen.

Warum zum Teufel kostet Ihr Getränk so viel?

Ich bin nicht ehrgeizig genug, um geradezu sparsam zu sein, aber ich versuche, eine erbärmliche Dummheit im Einzelhandel zu vermeiden. ICH…

Selbst eine Pizza liefern zu lassen, ist keine vollwertige Entscheidung. Es zeigt an, dass Ihnen eine Kombination aus Zutaten, Fähigkeiten und Ehrgeiz fehlt, um Essen für sich selbst zuzubereiten, und es kann auch bedeuten, dass Sie keine Chicken Wings geliefert bekommen, weil, ich weiß nicht, Mann, vielleicht ist es an der Zeit, aufzuhören, einer Verschwörung die Schuld zu geben der Inkompetenz, die jeden Hühnertransporteur in der Stadt betrifft, und akzeptieren Sie, dass es Ihre schuld, du bist von allen gesperrt.

Du solltest auch Hausmachern und Pizzabringern Trinkgeld geben, aber ich kann verstehen, warum du unter den gegebenen Umständen einige Vorbehalte hast. Die Barkeeper-Sache ist jedoch nicht verhandelbar, und ich sage dies nicht, um den abscheulichen Personenkult zu fördern, der derzeit den Beruf verdirbt, den Barkeeper nicht besser oder wichtiger sind als jeder andere Dienstleistungsindustrielle. Viele meiner Freunde neigen zur Bar, und sie repräsentieren eine Standardverteilung der guten und schlechten Eigenschaften der Menschheit. Unabhängig davon müssen Sie Barkeepern Trinkgeld geben, weil Sie, wie oben erwähnt, ihre Dienste nur in Anspruch nehmen, wenn Sie sich frei und unbeschwert fühlen, und was noch wichtiger ist, weil sie sonst keinen bezahlten Scheiß bekommen.

Die lokalen Lohngesetze variieren, aber in Massachusetts können Barkeeper beispielsweise nur 2,63 US-Dollar pro Stunde verdienen. Richtig: Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es für Arbeiter, die auch Trinkgelder erhalten, einen speziellen Untermindestlohn. Wir mögen es vielleicht nicht, dass der Barbesitzer den Großteil seiner Gehaltsabrechnungsverpflichtungen auf uns abwälzen darf, aber das ist der Deal, dem wir zustimmen, wenn wir die Bar betreten.

Wenn Sie am Samstagabend trinken gehen, können die Barkeeper erscheinen einen durchnässten Dollar nach dem anderen reich zu werden – aber was ist mit den Dutzenden von Stunden pro Woche, wenn man nicht da ist und niemand sonst? Das ist, wenn sie Limetten hacken, Badezimmer putzen und mit ihren Buchmachern für 2,63 US-Dollar pro Stunde streiten. Und die meisten Barkeeper erhalten keine Gesundheitsleistungen oder bezahlten Urlaub, und sie haben wenig Arbeitsplatzsicherheit. Dieser Mangel an garantiertem Einkommen ist der Grund, warum Sie Barkeepern Trinkgeld geben müssen, auch wenn Sie von ihrem Service nicht begeistert sind. Sie müssen den Dentalhygieniker noch bezahlen, auch wenn er Ihr Zahnfleisch bluten lässt – zur Hölle, gerade zahlt Ihr Chef Sie, obwohl Sie diesen Beitrag lesen, anstatt Ihren Job zu machen. Die meisten Amerikaner werden bezahlt, wenn sie saugen, und es gibt keine ethischen Gründe, Barkeeper von diesem schönen Schläger auszuschließen.

Und Sie sollten mehr als einen Dollar Trinkgeld für ein Getränk geben. Diese Dollar-pro-Drink-Richtlinie ist seit Jahrzehnten in Kraft – aber die Miete Ihres Barkeepers ist seit 1991 nicht konstant geblieben, warum also sollte ihr Lohn? Du könntest mit Brüchen und Münzen und Prozentsätzen herumspielen oder einfach zwei Dollar pro Drink lassen. Mach das stattdessen. (Es sei denn, Sie bekommen einen komplizierten 7-stufigen 13-Dollar-Cocktail, dann müssen Sie 3 Dollar Trinkgeld geben.)

Ich benutze immer wieder Wörter wie "sollte" und "muss" und "nicht ein verdammter Drecksack sein", aber ich nehme an, Sie kommen gut zurecht, ohne den Barkeepern ein Trinkgeld zu geben. Meistens werden sie dir weiterhin dienen, weil sie größtenteils anständige Leute sind, die bei ihrer Arbeit nicht mies sein wollen. Sie werden dich sicher hassen, aber das macht dein Bier nicht wärmer. Entgegen dem vorherrschenden Mythos geben wir nicht wirklich Trinkgeld als Anreiz für einen besseren Service. Wir Trinkgeld gute Leute sein. Das Überspringen des Trinkgelds mag für die Soziopathen eine weitere Möglichkeit sein, zu gewinnen, aber nur, wenn Sie den Sieg als das Arschloch mit den meisten Singles am Ende der Nacht in seiner Brieftasche definieren.


Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben? Mehr als du jetzt gibst

Eine Freundin hat kürzlich Twitter gefragt, ob sie dem Typen, der ein Zimmer in ihrem Haus gestrichen hat, ein Trinkgeld geben soll. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Maler unheimlich und kriminell sind und man sich darauf verlassen kann, dass sie sich über ihre Socken- und Besteckschubladen selbst belohnen, weil ich zu Stereotypen greife, wenn ich verängstigt und verwirrt bin, und ich habe keine gottverdammte Idee, wenn du musst Tipp Maler.

Warum würdest du? Sie haben diesen Menschen beauftragt, einen bestimmten Job für ein bestimmtes Honorar zu erledigen, nicht für ein bestimmtes Honorar plus einen schwankenden Prozentsatz, der auf seiner Fähigkeit basiert, seine Farbe von Ihrem Teppich und seine Hände von Ihrer Familie zu halten. Du hast ihn angeheuert, er hat gemalt, du hast ihn bezahlt und ihm vielleicht sogar die Toilette ausgeliehen, wenn er nach draußen geht. Was will er mehr von dir? Andererseits erwarten Umzugsunternehmen dreistellige Trinkgelder nach einem bezahlten Tag, an dem Sie Ihre Haustiere erschrecken und Ihre Möbel verkratzen, und ich habe gehört, einige von Ihnen Milliardären geben sogar Ihren Automechanikern Trinkgeld.

Ich habe keine schöneren Dinge wie Autos und Möbel, aber ich bin ein Trottel für ein Trinkgeldglas, was bedeutet, dass ich mich routinemäßig mit 50 Prozent für eine Tasse Kaffee besteuere. Ich habe kein Problem mit diesem System, aber warum gebe ich dem Kaffeekind Trinkgeld und nicht der Dentalhygienikerin? Warum der Pizzabote und nicht der UPS-Typ? Amerikanische Trinkgelder sind launisch und einschüchternd.

Am einfachsten ist es, ein paar Mal am Tag ein paar zusätzliche Dollar in den Wind zu werfen, um sicherzustellen, dass ich niemanden versteife, aber ich erwarte nicht, dass Sie dasselbe tun. Es gibt stichhaltige Argumente gegen Anbieter verschiedener Dienstleistungen, aber ich kann eine feste und faire Regel anbieten: Sie sollten immer Geben Sie Ihrem Barkeeper Trinkgeld – ausnahmslos für jedes Getränk – und wahrscheinlich mehr als Sie derzeit tun.

Sie sollten Barkeepern Trinkgeld geben, da das Trinken in einer Bar ein reines Freizeitvergnügen ist. Sie können wählen, wann, wo und warum Sie einen Aufschlag von 300 Prozent für Gift zahlen. Vergleichen Sie das mit den Umständen Ihres letzten Umzugs. War es überhaupt eine Wahl? Oder wurde Ihr Umzug durch Scheidung, Zwangsräumung oder die Gründung einer Red Hot Chili Peppers Coverband durch die Nachbarn erzwungen? Und selbst wenn Sie freiwillig umgezogen sind, haben Sie Ihre Kaution zurückbekommen? Nein, und den nächsten bekommst du auch nicht, und du wirst die ersten drei Monate in deiner neuen Hütte doppelte Kabelrechnungen bezahlen, weil du zu stolz bist, um dich umzubringen oder Comcast noch einmal anzurufen.

Warum zum Teufel kostet Ihr Getränk so viel?

Ich bin nicht ehrgeizig genug, um geradezu sparsam zu sein, aber ich versuche, eine erbärmliche Dummheit im Einzelhandel zu vermeiden. ICH…

Selbst eine Pizza liefern zu lassen, ist keine vollwertige Entscheidung. Es zeigt an, dass Ihnen eine Kombination aus Zutaten, Fähigkeiten und Ehrgeiz fehlt, um Essen für sich selbst zuzubereiten, und es kann auch bedeuten, dass Sie keine Chicken Wings geliefert bekommen, weil, ich weiß nicht, Mann, vielleicht ist es an der Zeit, aufzuhören, einer Verschwörung die Schuld zu geben der Inkompetenz, die jeden Hühnertransporteur in der Stadt betrifft, und akzeptieren Sie, dass es Ihre schuld, du bist von allen gesperrt.

Du solltest auch Hausmachern und Pizzabringern Trinkgeld geben, aber ich kann verstehen, warum du unter den gegebenen Umständen einige Vorbehalte hast. Die Sache mit den Barkeepern ist jedoch nicht verhandelbar, und ich sage dies nicht, um den abscheulichen Personenkult zu fördern, der derzeit den Beruf verdirbt, der Barkeeper nicht besser oder wichtiger als jeder andere Dienstleistungsindustrielle ist. Viele meiner Freunde neigen zur Bar, und sie repräsentieren eine Standardverteilung der guten und schlechten Eigenschaften der Menschheit. Unabhängig davon müssen Sie Barkeepern Trinkgeld geben, weil Sie, wie oben erwähnt, ihre Dienste nur in Anspruch nehmen, wenn Sie sich frei und unbeschwert fühlen, und was noch wichtiger ist, weil sie sonst keinen bezahlten Scheiß bekommen.

Die lokalen Lohngesetze variieren, aber in Massachusetts können Barkeeper beispielsweise nur 2,63 US-Dollar pro Stunde verdienen. Richtig: Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es für Arbeitnehmer, die auch Trinkgelder erhalten, einen speziellen Untermindestlohn. Wir mögen es vielleicht nicht, dass der Barbesitzer den Großteil seiner Gehaltsabrechnungsverpflichtungen auf uns abwälzen darf, aber das ist der Deal, dem wir zustimmen, wenn wir die Bar betreten.

Wenn Sie am Samstagabend trinken gehen, können die Barkeeper erscheinen mit einem durchnässten Dollar reich zu werden – aber was ist mit den Dutzenden von Stunden in der Woche, wenn man nicht da ist und niemand sonst? Das ist, wenn sie Limetten hacken, Badezimmer putzen und mit ihren Buchmachern für 2,63 US-Dollar pro Stunde streiten. Und die meisten Barkeeper erhalten keine Gesundheitsleistungen oder bezahlten Urlaub, und sie haben wenig Arbeitsplatzsicherheit. Dieser Mangel an garantiertem Einkommen ist der Grund, warum Sie Barkeepern Trinkgeld geben müssen, auch wenn Sie von ihrem Service nicht begeistert sind. Sie müssen den Dentalhygieniker noch bezahlen, auch wenn er Ihr Zahnfleisch bluten lässt – zur Hölle, gerade zahlt Ihr Chef Sie, obwohl Sie diesen Beitrag lesen, anstatt Ihren Job zu machen. Die meisten Amerikaner werden bezahlt, wenn sie saugen, und es gibt keine ethischen Gründe, Barkeeper von diesem schönen Schläger auszuschließen.

Und Sie sollten mehr als einen Dollar Trinkgeld für ein Getränk geben. Diese Dollar-pro-Drink-Richtlinie gibt es seit Jahrzehnten – aber die Miete Ihres Barkeepers ist seit 1991 nicht konstant geblieben, warum also sollte ihr Lohn? Du könntest mit Brüchen und Münzen und Prozentsätzen herumspielen oder einfach zwei Dollar pro Drink lassen. Mach das stattdessen. (Es sei denn, Sie bekommen einen komplizierten 7-stufigen 13-Dollar-Cocktail, dann müssen Sie 3 Dollar Trinkgeld geben.)

Ich benutze immer wieder Wörter wie "sollte" und "muss" und "nicht ein verdammter Drecksack sein", aber ich nehme an, Sie kommen gut zurecht, ohne den Barkeepern ein Trinkgeld zu geben. Meistens werden sie dir weiterhin dienen, weil sie größtenteils anständige Leute sind, die bei ihrer Arbeit nicht mies sein wollen. Sie werden dich sicher hassen, aber das macht dein Bier nicht wärmer. Entgegen dem vorherrschenden Mythos geben wir nicht wirklich Trinkgeld als Anreiz für einen besseren Service. Wir Trinkgeld gute Leute sein. Das Überspringen des Trinkgelds mag für die Soziopathen eine weitere Möglichkeit sein, zu gewinnen, aber nur, wenn Sie den Sieg als das Arschloch mit den meisten Singles am Ende der Nacht in seiner Brieftasche definieren.


Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben? Mehr als du jetzt gibst

Eine Freundin hat kürzlich Twitter gefragt, ob sie dem Typen, der ein Zimmer in ihrem Haus gestrichen hat, ein Trinkgeld geben soll. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Maler unheimlich und kriminell sind und man sich darauf verlassen kann, dass sie sich über ihre Socken- und Besteckschubladen selbst belohnen, weil ich zu Stereotypen greife, wenn ich Angst und Verwirrung habe, und ich habe keine gottverdammte Idee, wenn du musst Tipp Maler.

Warum würdest du? Sie haben diesen Menschen beauftragt, eine bestimmte Arbeit gegen ein bestimmtes Honorar zu erledigen, nicht gegen ein bestimmtes Honorar plus einen schwankenden Prozentsatz, der auf seiner Fähigkeit basiert, seine Farbe von Ihrem Teppich und seine Hände von Ihrer Familie zu halten. Du hast ihn eingestellt, er hat gemalt, du hast ihn bezahlt und ihm vielleicht sogar die Toilette ausgeliehen, wenn er nach draußen geht. Was will er mehr von dir? Andererseits erwarten Umzugsunternehmen dreistellige Trinkgelder nach einem bezahlten Tag, an dem Sie Ihre Haustiere erschrecken und Ihre Möbel verkratzen, und ich habe gehört, einige von Ihnen Milliardären geben sogar Ihren Automechanikern Trinkgeld.

Ich habe keine schöneren Dinge wie Autos und Möbel, aber ich bin ein Trottel für ein Trinkgeldglas, was bedeutet, dass ich mich routinemäßig mit 50 Prozent für eine Tasse Kaffee besteuere. Ich habe kein Problem mit diesem System, aber warum gebe ich dem Kaffeekind Trinkgeld und nicht der Dentalhygienikerin? Warum der Pizzabote und nicht der UPS-Typ? Amerikanische Trinkgelder sind launisch und einschüchternd.

Am einfachsten ist es, ein paar Mal am Tag ein paar zusätzliche Dollar in den Wind zu werfen, um sicherzustellen, dass ich niemanden versteife, aber ich erwarte nicht, dass Sie dasselbe tun. Es gibt stichhaltige Argumente gegen Anbieter verschiedener Dienstleistungen, aber ich kann eine feste und faire Regel anbieten: Sie sollten immer Geben Sie Ihrem Barkeeper Trinkgeld – ausnahmslos für jedes Getränk – und wahrscheinlich mehr als Sie derzeit tun.

Sie sollten Barkeepern Trinkgeld geben, da das Trinken in einer Bar ein reines Freizeitvergnügen ist. Sie können wählen, wann, wo und warum Sie einen Aufschlag von 300 Prozent für Gift zahlen. Vergleichen Sie das mit den Umständen Ihres letzten Umzugs. War es überhaupt eine Wahl? Oder wurde Ihr Umzug durch Scheidung, Zwangsräumung oder die Gründung einer Red Hot Chili Peppers Coverband durch die Nachbarn erzwungen? Und selbst wenn Sie freiwillig umgezogen sind, haben Sie Ihre Kaution zurückbekommen? Nein, und den nächsten bekommst du auch nicht, und du wirst die ersten drei Monate in deiner neuen Hütte doppelte Kabelrechnungen bezahlen, weil du zu stolz bist, um dich umzubringen oder Comcast noch einmal anzurufen.

Warum zum Teufel kostet Ihr Getränk so viel?

Ich bin nicht ehrgeizig genug, um geradezu sparsam zu sein, aber ich versuche, eine erbärmliche Dummheit im Einzelhandel zu vermeiden. ICH…

Selbst eine Pizza liefern zu lassen, ist keine vollwertige Entscheidung. Es zeigt an, dass Ihnen eine Kombination aus Zutaten, Fähigkeiten und Ehrgeiz fehlt, um Essen für sich selbst zuzubereiten, und es kann auch bedeuten, dass Sie keine Chicken Wings geliefert bekommen, weil, ich weiß nicht, Mann, vielleicht ist es an der Zeit, aufzuhören, einer Verschwörung die Schuld zu geben der Inkompetenz, die jeden Hühnertransporteur in der Stadt betrifft, und akzeptieren Sie, dass es Ihre schuld, du bist von allen gesperrt.

Du solltest auch Hausmachern und Pizzabringern Trinkgeld geben, aber ich kann verstehen, warum du unter den gegebenen Umständen einige Vorbehalte hast. Die Sache mit den Barkeepern ist jedoch nicht verhandelbar, und ich sage dies nicht, um den abscheulichen Personenkult zu fördern, der derzeit den Beruf verdirbt, der Barkeeper nicht besser oder wichtiger als jeder andere Dienstleistungsindustrielle ist. Viele meiner Freunde neigen zur Bar, und sie repräsentieren eine Standardverteilung der guten und schlechten Eigenschaften der Menschheit. Unabhängig davon müssen Sie Barkeepern Trinkgeld geben, weil Sie, wie oben erwähnt, ihre Dienste nur in Anspruch nehmen, wenn Sie sich frei und unbeschwert fühlen, und was noch wichtiger ist, weil sie sonst keinen bezahlten Scheiß bekommen.

Die lokalen Lohngesetze variieren, aber in Massachusetts können Barkeeper beispielsweise nur 2,63 US-Dollar pro Stunde verdienen. Richtig: Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es für Arbeiter, die auch Trinkgelder erhalten, einen speziellen Untermindestlohn. Wir mögen es vielleicht nicht, dass der Barbesitzer den Großteil seiner Gehaltsabrechnungsverpflichtungen auf uns abwälzen darf, aber das ist der Deal, dem wir zustimmen, wenn wir die Bar betreten.

Wenn Sie am Samstagabend trinken gehen, können die Barkeeper erscheinen mit einem durchnässten Dollar reich zu werden – aber was ist mit den Dutzenden von Stunden in der Woche, wenn man nicht da ist und niemand sonst? Das ist, wenn sie Limetten hacken, Badezimmer putzen und mit ihren Buchmachern für 2,63 US-Dollar pro Stunde streiten. Und die meisten Barkeeper erhalten keine Gesundheitsleistungen oder bezahlten Urlaub, und sie haben wenig Arbeitsplatzsicherheit. Dieser Mangel an garantiertem Einkommen ist der Grund, warum Sie Barkeepern Trinkgeld geben müssen, auch wenn Sie von ihrem Service nicht begeistert sind. Sie müssen den Dentalhygieniker noch bezahlen, auch wenn er Ihr Zahnfleisch bluten lässt – zur Hölle, gerade zahlt Ihr Chef Sie, obwohl Sie diesen Beitrag lesen, anstatt Ihren Job zu machen. Die meisten Amerikaner werden bezahlt, wenn sie saugen, und es gibt keine ethischen Gründe, Barkeeper von diesem schönen Schläger auszuschließen.

Und Sie sollten mehr als einen Dollar Trinkgeld für ein Getränk geben. Diese Dollar-pro-Drink-Richtlinie gibt es seit Jahrzehnten – aber die Miete Ihres Barkeepers ist seit 1991 nicht konstant geblieben, warum also sollte ihr Lohn? Du könntest mit Brüchen und Münzen und Prozentsätzen herumspielen oder einfach zwei Dollar pro Drink lassen. Mach das stattdessen. (Es sei denn, Sie bekommen einen komplizierten 7-stufigen 13-Dollar-Cocktail, dann müssen Sie 3 Dollar Trinkgeld geben.)

Ich benutze immer wieder Wörter wie "sollte" und "muss" und "nicht ein verdammter Drecksack sein", aber ich nehme an, Sie kommen gut zurecht, ohne den Barkeepern ein Trinkgeld zu geben. Meistens werden sie Ihnen weiterhin dienen, weil sie größtenteils anständige Leute sind, die bei ihrer Arbeit nicht mies sein wollen. Sie werden dich sicher hassen, aber das macht dein Bier nicht wärmer. Entgegen dem vorherrschenden Mythos geben wir nicht wirklich Trinkgeld als Anreiz für einen besseren Service. Wir Trinkgeld gute Leute sein. Das Überspringen des Trinkgelds mag für die Soziopathen eine weitere Möglichkeit sein, zu gewinnen, aber nur, wenn Sie den Sieg als das Arschloch mit den meisten Singles am Ende der Nacht in seiner Brieftasche definieren.


Wie viel Trinkgeld sollten Sie Ihrem Barkeeper geben? Mehr als du jetzt gibst

Eine Freundin hat kürzlich Twitter gefragt, ob sie dem Typen, der ein Zimmer in ihrem Haus gestrichen hat, ein Trinkgeld geben soll. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Maler unheimlich und kriminell sind und man sich darauf verlassen kann, dass sie sich über ihre Socken- und Besteckschubladen selbst belohnen, weil ich zu Stereotypen greife, wenn ich Angst und Verwirrung habe, und ich habe keine gottverdammte Idee, wenn du musst Tipp Maler.

Warum würdest du? Sie haben diesen Menschen beauftragt, einen bestimmten Job für ein bestimmtes Honorar zu erledigen, nicht für ein bestimmtes Honorar plus einen schwankenden Prozentsatz, der auf seiner Fähigkeit basiert, seine Farbe von Ihrem Teppich und seine Hände von Ihrer Familie zu halten. Du hast ihn angeheuert, er hat gemalt, du hast ihn bezahlt und ihm vielleicht sogar die Toilette ausgeliehen, wenn er nach draußen geht. Was will er mehr von dir? Andererseits erwarten Umzugsunternehmen dreistellige Trinkgelder nach einem bezahlten Tag, an dem Sie Ihre Haustiere erschrecken und Ihre Möbel verkratzen, und ich habe gehört, einige von Ihnen Milliardären geben sogar Ihren Automechanikern Trinkgeld.

Ich habe keine schöneren Dinge wie Autos und Möbel, aber ich bin ein Trottel für ein Trinkgeldglas, was bedeutet, dass ich mich routinemäßig mit 50 Prozent für eine Tasse Kaffee besteuere. Ich habe kein Problem mit diesem System, aber warum gebe ich dem Kaffeekind Trinkgeld und nicht der Dentalhygienikerin? Warum der Pizzabote und nicht der UPS-Typ? Amerikanische Trinkgelder sind launisch und einschüchternd.

Am einfachsten ist es, ein paar Mal am Tag ein paar zusätzliche Dollar in den Wind zu werfen, um sicherzustellen, dass ich niemanden versteife, aber ich erwarte nicht, dass Sie dasselbe tun. Es gibt stichhaltige Argumente gegen Anbieter verschiedener Dienstleistungen, aber ich kann eine feste und faire Regel anbieten: Sie sollten immer Geben Sie Ihrem Barkeeper Trinkgeld – ausnahmslos für jedes Getränk – und wahrscheinlich mehr als Sie derzeit tun.

Sie sollten Barkeepern Trinkgeld geben, da das Trinken in einer Bar ein reines Freizeitvergnügen ist. Sie können wählen, wann, wo und warum Sie einen Aufschlag von 300 Prozent für Gift zahlen. Vergleichen Sie das mit den Umständen Ihres letzten Umzugs. War es überhaupt eine Wahl? Oder wurde Ihr Umzug durch Scheidung, Zwangsräumung oder die Gründung einer Red Hot Chili Peppers Coverband durch die Nachbarn erzwungen? Und selbst wenn Sie freiwillig umgezogen sind, haben Sie Ihre Kaution zurückbekommen? Nein, und die nächste bekommst du auch nicht, und du wirst die ersten drei Monate in deiner neuen Hütte doppelte Kabelrechnungen bezahlen, weil du zu stolz bist, um dich umzubringen oder Comcast noch einmal anzurufen.

Warum zum Teufel kostet Ihr Getränk so viel?

Ich bin nicht ehrgeizig genug, um geradezu sparsam zu sein, aber ich versuche, eine erbärmliche Dummheit im Einzelhandel zu vermeiden. ICH…

Selbst eine Pizza liefern zu lassen, ist keine vollwertige Entscheidung. Es zeigt an, dass Ihnen eine Kombination aus Zutaten, Fähigkeiten und Ehrgeiz fehlt, um Essen für sich selbst zuzubereiten, und es kann auch bedeuten, dass Sie keine Chicken Wings geliefert bekommen, weil, ich weiß nicht, Mann, vielleicht ist es an der Zeit, aufzuhören, einer Verschwörung die Schuld zu geben der Inkompetenz, die jeden Hühnertransporteur in der Stadt betrifft, und akzeptieren Sie, dass es Ihre schuld, du bist von allen gesperrt.

Du solltest auch Hausmachern und Pizzabringern Trinkgeld geben, aber ich kann verstehen, warum du unter den gegebenen Umständen einige Vorbehalte hast. Die Barkeeper-Sache ist jedoch nicht verhandelbar, und ich sage dies nicht, um den abscheulichen Personenkult zu fördern, der derzeit den Beruf verdirbt, den Barkeeper nicht besser oder wichtiger sind als jeder andere Dienstleistungsindustrielle. Viele meiner Freunde neigen zur Bar, und sie repräsentieren eine Standardverteilung der guten und schlechten Eigenschaften der Menschheit. Unabhängig davon müssen Sie Barkeepern Trinkgeld geben, weil Sie, wie oben erwähnt, ihre Dienste nur in Anspruch nehmen, wenn Sie sich frei und unbeschwert fühlen, und was noch wichtiger ist, weil sie sonst keinen bezahlten Scheiß bekommen.

Die lokalen Lohngesetze variieren, aber in Massachusetts können Barkeeper beispielsweise nur 2,63 US-Dollar pro Stunde verdienen. Richtig: Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es für Arbeiter, die auch Trinkgelder erhalten, einen speziellen Untermindestlohn. Wir mögen es vielleicht nicht, dass der Barbesitzer den Großteil seiner Gehaltsabrechnungsverpflichtungen auf uns abwälzen darf, aber das ist der Deal, dem wir zustimmen, wenn wir die Bar betreten.

Wenn Sie am Samstagabend trinken gehen, können die Barkeeper erscheinen einen durchnässten Dollar nach dem anderen reich zu werden – aber was ist mit den Dutzenden von Stunden pro Woche, wenn man nicht da ist und niemand sonst? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.


How Much Should You Tip Your Bartender? More Than You're Tipping Now

A friend recently asked Twitter if she should tip the guy who painted a room in her house. I told her painters are creeps and criminals and hers could be counted upon to gratuitize himself via her sock and silverware drawers, because I resort to stereotyping when I'm scared and confused, and I don't have any goddamn idea if you have to tip painters.

Why would you? You contracted this human to do a certain job for a certain fee, not a certain fee plus a floating percentage based on his ability to keep his paint off your carpet and his hands off your family. You hired him, he painted, you paid him, and maybe even let him borrow the toilet on his way out. What more does he want from you? But then again, movers expect triple-digit tips after a paid day of scaring your pets and scarring your furniture, and I've heard some of you billionaires even tip your auto mechanics.

I don't have finer things like cars and furniture, but I'm a sucker for a tip jar, which means I routinely tax myself 50 percent on a cup of coffee. I have no problem with this system, but why do I tip the coffee kid and not the dental hygienist? Why the pizza guy and not the UPS guy? American tipping customs are capricious and intimidating.

The simplest course is to toss a couple extra bucks to the wind a few times a day to make sure I'm not stiffing anybody, but I don't expect you to do the same. There are valid arguments to make against tipping providers of various services, but I can offer one firm and fair rule: You should immer tip your bartender—every drink, without exception—and probably more than you currently do.

You should tip bartenders because drinking in a bar is purely recreational. You get to choose when, where, and why to pay a 300 percent markup for poison . Contrast that to the circumstances of your last move. Was it really a choice at all? Or was your relocation forced by divorce, eviction, or the neighbors forming a Red Hot Chili Peppers cover band? And, even if you moved of your own volition, did you get your security deposit back? Nope, and you won't get the next one either, and you're going to pay double cable bills for the first three months in your new hovel because you're too proud to kill yourself or call Comcast again.

Why The Hell Does Your Drink Cost So Much?

I'm not ambitious enough to be downright thrifty, but I try to avoid abject retail stupidity. ICH…

Even having a pizza delivered isn't a fully empowered decision. It indicates you lack some combination of the ingredients, skills, and ambition to prepare food for yourself, and it may also mean you can't get chicken wings delivered because, I dunno, man, maybe it's time to stop blaming a conspiracy of incompetence involving every chicken hauler in the city and accept that it's Ihre fault you're banned from all of them.

You should tip house-movers and pizza-bringers, too, but I can understand why youɽ have some reservations given the circumstances. The bartender thing is non-negotiable, though, and I don't say this to promote the obnoxious cult of personality currently sleazing up the profession bartenders aren't any better or more important than any other service industrialist. A lot of my friends tend bar, and they represent a standard distribution of humanity's good and bad traits. Regardless, you have to tip bartenders because, as mentioned above, you only engage their services when you're feeling free and easy, and more important, because they don't get paid shit otherwise.

Local wage laws vary, but in Massachusetts, as an example, bartenders can make as little as $2.63 per hour. That's right: As you may already know, there's a special sub-minimum wage for workers who also receive tips. We may not like that the bar owner is allowed to shift the bulk of his payroll obligations onto us, but that's the deal to which we agree when we enter the bar.

When you go out drinking on Saturday night, the bartenders may seem to be getting rich a soggy dollar at a time—but what about the dozens of hours a week when you're not there and neither is anyone else? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.


How Much Should You Tip Your Bartender? More Than You're Tipping Now

A friend recently asked Twitter if she should tip the guy who painted a room in her house. I told her painters are creeps and criminals and hers could be counted upon to gratuitize himself via her sock and silverware drawers, because I resort to stereotyping when I'm scared and confused, and I don't have any goddamn idea if you have to tip painters.

Why would you? You contracted this human to do a certain job for a certain fee, not a certain fee plus a floating percentage based on his ability to keep his paint off your carpet and his hands off your family. You hired him, he painted, you paid him, and maybe even let him borrow the toilet on his way out. What more does he want from you? But then again, movers expect triple-digit tips after a paid day of scaring your pets and scarring your furniture, and I've heard some of you billionaires even tip your auto mechanics.

I don't have finer things like cars and furniture, but I'm a sucker for a tip jar, which means I routinely tax myself 50 percent on a cup of coffee. I have no problem with this system, but why do I tip the coffee kid and not the dental hygienist? Why the pizza guy and not the UPS guy? American tipping customs are capricious and intimidating.

The simplest course is to toss a couple extra bucks to the wind a few times a day to make sure I'm not stiffing anybody, but I don't expect you to do the same. There are valid arguments to make against tipping providers of various services, but I can offer one firm and fair rule: You should immer tip your bartender—every drink, without exception—and probably more than you currently do.

You should tip bartenders because drinking in a bar is purely recreational. You get to choose when, where, and why to pay a 300 percent markup for poison . Contrast that to the circumstances of your last move. Was it really a choice at all? Or was your relocation forced by divorce, eviction, or the neighbors forming a Red Hot Chili Peppers cover band? And, even if you moved of your own volition, did you get your security deposit back? Nope, and you won't get the next one either, and you're going to pay double cable bills for the first three months in your new hovel because you're too proud to kill yourself or call Comcast again.

Why The Hell Does Your Drink Cost So Much?

I'm not ambitious enough to be downright thrifty, but I try to avoid abject retail stupidity. ICH…

Even having a pizza delivered isn't a fully empowered decision. It indicates you lack some combination of the ingredients, skills, and ambition to prepare food for yourself, and it may also mean you can't get chicken wings delivered because, I dunno, man, maybe it's time to stop blaming a conspiracy of incompetence involving every chicken hauler in the city and accept that it's Ihre fault you're banned from all of them.

You should tip house-movers and pizza-bringers, too, but I can understand why youɽ have some reservations given the circumstances. The bartender thing is non-negotiable, though, and I don't say this to promote the obnoxious cult of personality currently sleazing up the profession bartenders aren't any better or more important than any other service industrialist. A lot of my friends tend bar, and they represent a standard distribution of humanity's good and bad traits. Regardless, you have to tip bartenders because, as mentioned above, you only engage their services when you're feeling free and easy, and more important, because they don't get paid shit otherwise.

Local wage laws vary, but in Massachusetts, as an example, bartenders can make as little as $2.63 per hour. That's right: As you may already know, there's a special sub-minimum wage for workers who also receive tips. We may not like that the bar owner is allowed to shift the bulk of his payroll obligations onto us, but that's the deal to which we agree when we enter the bar.

When you go out drinking on Saturday night, the bartenders may seem to be getting rich a soggy dollar at a time—but what about the dozens of hours a week when you're not there and neither is anyone else? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.


How Much Should You Tip Your Bartender? More Than You're Tipping Now

A friend recently asked Twitter if she should tip the guy who painted a room in her house. I told her painters are creeps and criminals and hers could be counted upon to gratuitize himself via her sock and silverware drawers, because I resort to stereotyping when I'm scared and confused, and I don't have any goddamn idea if you have to tip painters.

Why would you? You contracted this human to do a certain job for a certain fee, not a certain fee plus a floating percentage based on his ability to keep his paint off your carpet and his hands off your family. You hired him, he painted, you paid him, and maybe even let him borrow the toilet on his way out. What more does he want from you? But then again, movers expect triple-digit tips after a paid day of scaring your pets and scarring your furniture, and I've heard some of you billionaires even tip your auto mechanics.

I don't have finer things like cars and furniture, but I'm a sucker for a tip jar, which means I routinely tax myself 50 percent on a cup of coffee. I have no problem with this system, but why do I tip the coffee kid and not the dental hygienist? Why the pizza guy and not the UPS guy? American tipping customs are capricious and intimidating.

The simplest course is to toss a couple extra bucks to the wind a few times a day to make sure I'm not stiffing anybody, but I don't expect you to do the same. There are valid arguments to make against tipping providers of various services, but I can offer one firm and fair rule: You should immer tip your bartender—every drink, without exception—and probably more than you currently do.

You should tip bartenders because drinking in a bar is purely recreational. You get to choose when, where, and why to pay a 300 percent markup for poison . Contrast that to the circumstances of your last move. Was it really a choice at all? Or was your relocation forced by divorce, eviction, or the neighbors forming a Red Hot Chili Peppers cover band? And, even if you moved of your own volition, did you get your security deposit back? Nope, and you won't get the next one either, and you're going to pay double cable bills for the first three months in your new hovel because you're too proud to kill yourself or call Comcast again.

Why The Hell Does Your Drink Cost So Much?

I'm not ambitious enough to be downright thrifty, but I try to avoid abject retail stupidity. ICH…

Even having a pizza delivered isn't a fully empowered decision. It indicates you lack some combination of the ingredients, skills, and ambition to prepare food for yourself, and it may also mean you can't get chicken wings delivered because, I dunno, man, maybe it's time to stop blaming a conspiracy of incompetence involving every chicken hauler in the city and accept that it's Ihre fault you're banned from all of them.

You should tip house-movers and pizza-bringers, too, but I can understand why youɽ have some reservations given the circumstances. The bartender thing is non-negotiable, though, and I don't say this to promote the obnoxious cult of personality currently sleazing up the profession bartenders aren't any better or more important than any other service industrialist. A lot of my friends tend bar, and they represent a standard distribution of humanity's good and bad traits. Regardless, you have to tip bartenders because, as mentioned above, you only engage their services when you're feeling free and easy, and more important, because they don't get paid shit otherwise.

Local wage laws vary, but in Massachusetts, as an example, bartenders can make as little as $2.63 per hour. That's right: As you may already know, there's a special sub-minimum wage for workers who also receive tips. We may not like that the bar owner is allowed to shift the bulk of his payroll obligations onto us, but that's the deal to which we agree when we enter the bar.

When you go out drinking on Saturday night, the bartenders may seem to be getting rich a soggy dollar at a time—but what about the dozens of hours a week when you're not there and neither is anyone else? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.


How Much Should You Tip Your Bartender? More Than You're Tipping Now

A friend recently asked Twitter if she should tip the guy who painted a room in her house. I told her painters are creeps and criminals and hers could be counted upon to gratuitize himself via her sock and silverware drawers, because I resort to stereotyping when I'm scared and confused, and I don't have any goddamn idea if you have to tip painters.

Why would you? You contracted this human to do a certain job for a certain fee, not a certain fee plus a floating percentage based on his ability to keep his paint off your carpet and his hands off your family. You hired him, he painted, you paid him, and maybe even let him borrow the toilet on his way out. What more does he want from you? But then again, movers expect triple-digit tips after a paid day of scaring your pets and scarring your furniture, and I've heard some of you billionaires even tip your auto mechanics.

I don't have finer things like cars and furniture, but I'm a sucker for a tip jar, which means I routinely tax myself 50 percent on a cup of coffee. I have no problem with this system, but why do I tip the coffee kid and not the dental hygienist? Why the pizza guy and not the UPS guy? American tipping customs are capricious and intimidating.

The simplest course is to toss a couple extra bucks to the wind a few times a day to make sure I'm not stiffing anybody, but I don't expect you to do the same. There are valid arguments to make against tipping providers of various services, but I can offer one firm and fair rule: You should immer tip your bartender—every drink, without exception—and probably more than you currently do.

You should tip bartenders because drinking in a bar is purely recreational. You get to choose when, where, and why to pay a 300 percent markup for poison . Contrast that to the circumstances of your last move. Was it really a choice at all? Or was your relocation forced by divorce, eviction, or the neighbors forming a Red Hot Chili Peppers cover band? And, even if you moved of your own volition, did you get your security deposit back? Nope, and you won't get the next one either, and you're going to pay double cable bills for the first three months in your new hovel because you're too proud to kill yourself or call Comcast again.

Why The Hell Does Your Drink Cost So Much?

I'm not ambitious enough to be downright thrifty, but I try to avoid abject retail stupidity. ICH…

Even having a pizza delivered isn't a fully empowered decision. It indicates you lack some combination of the ingredients, skills, and ambition to prepare food for yourself, and it may also mean you can't get chicken wings delivered because, I dunno, man, maybe it's time to stop blaming a conspiracy of incompetence involving every chicken hauler in the city and accept that it's Ihre fault you're banned from all of them.

You should tip house-movers and pizza-bringers, too, but I can understand why youɽ have some reservations given the circumstances. The bartender thing is non-negotiable, though, and I don't say this to promote the obnoxious cult of personality currently sleazing up the profession bartenders aren't any better or more important than any other service industrialist. A lot of my friends tend bar, and they represent a standard distribution of humanity's good and bad traits. Regardless, you have to tip bartenders because, as mentioned above, you only engage their services when you're feeling free and easy, and more important, because they don't get paid shit otherwise.

Local wage laws vary, but in Massachusetts, as an example, bartenders can make as little as $2.63 per hour. That's right: As you may already know, there's a special sub-minimum wage for workers who also receive tips. We may not like that the bar owner is allowed to shift the bulk of his payroll obligations onto us, but that's the deal to which we agree when we enter the bar.

When you go out drinking on Saturday night, the bartenders may seem to be getting rich a soggy dollar at a time—but what about the dozens of hours a week when you're not there and neither is anyone else? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.


How Much Should You Tip Your Bartender? More Than You're Tipping Now

A friend recently asked Twitter if she should tip the guy who painted a room in her house. I told her painters are creeps and criminals and hers could be counted upon to gratuitize himself via her sock and silverware drawers, because I resort to stereotyping when I'm scared and confused, and I don't have any goddamn idea if you have to tip painters.

Why would you? You contracted this human to do a certain job for a certain fee, not a certain fee plus a floating percentage based on his ability to keep his paint off your carpet and his hands off your family. You hired him, he painted, you paid him, and maybe even let him borrow the toilet on his way out. What more does he want from you? But then again, movers expect triple-digit tips after a paid day of scaring your pets and scarring your furniture, and I've heard some of you billionaires even tip your auto mechanics.

I don't have finer things like cars and furniture, but I'm a sucker for a tip jar, which means I routinely tax myself 50 percent on a cup of coffee. I have no problem with this system, but why do I tip the coffee kid and not the dental hygienist? Why the pizza guy and not the UPS guy? American tipping customs are capricious and intimidating.

The simplest course is to toss a couple extra bucks to the wind a few times a day to make sure I'm not stiffing anybody, but I don't expect you to do the same. There are valid arguments to make against tipping providers of various services, but I can offer one firm and fair rule: You should immer tip your bartender—every drink, without exception—and probably more than you currently do.

You should tip bartenders because drinking in a bar is purely recreational. You get to choose when, where, and why to pay a 300 percent markup for poison . Contrast that to the circumstances of your last move. Was it really a choice at all? Or was your relocation forced by divorce, eviction, or the neighbors forming a Red Hot Chili Peppers cover band? And, even if you moved of your own volition, did you get your security deposit back? Nope, and you won't get the next one either, and you're going to pay double cable bills for the first three months in your new hovel because you're too proud to kill yourself or call Comcast again.

Why The Hell Does Your Drink Cost So Much?

I'm not ambitious enough to be downright thrifty, but I try to avoid abject retail stupidity. ICH…

Even having a pizza delivered isn't a fully empowered decision. It indicates you lack some combination of the ingredients, skills, and ambition to prepare food for yourself, and it may also mean you can't get chicken wings delivered because, I dunno, man, maybe it's time to stop blaming a conspiracy of incompetence involving every chicken hauler in the city and accept that it's Ihre fault you're banned from all of them.

You should tip house-movers and pizza-bringers, too, but I can understand why youɽ have some reservations given the circumstances. The bartender thing is non-negotiable, though, and I don't say this to promote the obnoxious cult of personality currently sleazing up the profession bartenders aren't any better or more important than any other service industrialist. A lot of my friends tend bar, and they represent a standard distribution of humanity's good and bad traits. Regardless, you have to tip bartenders because, as mentioned above, you only engage their services when you're feeling free and easy, and more important, because they don't get paid shit otherwise.

Local wage laws vary, but in Massachusetts, as an example, bartenders can make as little as $2.63 per hour. That's right: As you may already know, there's a special sub-minimum wage for workers who also receive tips. We may not like that the bar owner is allowed to shift the bulk of his payroll obligations onto us, but that's the deal to which we agree when we enter the bar.

When you go out drinking on Saturday night, the bartenders may seem to be getting rich a soggy dollar at a time—but what about the dozens of hours a week when you're not there and neither is anyone else? That's when they're chopping limes, cleaning bathrooms, and arguing with their bookies for $2.63 an hour. And most bartenders don't receive any health benefits or paid leave, and they have little job security. This lack of guaranteed income is why you need to tip bartenders even when you're not thrilled with their service. You still have to pay the dental hygienist even if he makes your gums bleed—hell, right now your boss is paying Sie, even though you're reading this post instead of doing your job at all. Most Americans get paid when they suck, and there's no ethical grounds to exclude bartenders from this beautiful racket.

And, you should tip more than a dollar a drink. That dollar-a-drink guideline has been in place for decades—but your bartender's rent hasn't remained fixed since 1991, so why should her wage? You could mess around with fractions and coins and percentages, or you could just leave two bucks a drink. Do that instead. (Unless you get some complicated 7-step, $13-dollar cocktail then you gotta tip $3.)

I keep using words like "should" and "need to" and "don't be a fucking scumbag," but I suppose you can get by just fine without tipping bartenders. For the most part, they'll keep serving you, because for the most part, they're decent people who don't want to be lousy at their jobs. They'll hate you, sure, but that won't make your beer any warmer. Contrary to the prevailing myth, we don't really tip as an incentive for better service. We tip to be good people. Skipping the tip may seem like one more way the sociopaths win, but only if you define victory as being the asshole with the most singles left in his wallet at the end of the night.