Traditionelle Rezepte

Das nächste große Restaurant des Eleven Madison Park Teams wird in einem dramatischen neuen Wolkenkratzer eröffnet

Das nächste große Restaurant des Eleven Madison Park Teams wird in einem dramatischen neuen Wolkenkratzer eröffnet

Auf dem Gelände, das der erste Vollblock-Wolkenkratzer an der Park Avenue seit Jahrzehnten werden wird, wurde bereits mit dem Bau begonnen.

Mach dich bereit für "Die vier Jahreszeiten auf Steroiden für das einundzwanzigste Jahrhundert.“ Das Team von Elf Madison Park und Das NoMad, zwei der am meisten verehrten Restaurants in New York City mit vier Michelin-Sternen dazwischen (Platz 26 bei The Daily Meal’s 101 besten Restaurants in Amerika Liste), ist etwas riesiges planen. Küchenchef Daniel Humm und Gastronom Will Guidara wird ein neues zweistöckiges, 14.000 Quadratmeter großes Restaurant in einem riesigen Stahlwolkenkratzer an der 425 Park Avenue eröffnen.

Das Gebäude selbst, das 670.000 Quadratmeter groß sein wird, wird der "erste Büroturm in einem ganzen Block seit einem halben Jahrhundert sein, der an der Park Avenue errichtet wird". laut der New York Post. Das Projekt wurde am 10. Juni in einer Grundsteinlegungszeremonie enthüllt und soll bis 2018 abgeschlossen sein.

Der Kommentar „Vier Jahreszeiten auf Steroiden für das 21. Jahrhundert“ stammt von David W. Levinson von der L&L Holding Company, die den zukünftigen Wolkenkratzer besitzen und betreiben wird. Er sagte auch, dass das Team von Eleven Madison Park „die Nr. 1 der Welt anstrebt“.

Spezifische Details über das Restaurant wurden noch nicht bekannt gegeben, aber wenn 2018 näher rückt, können Sie darauf wetten, dass die Begeisterung exponentiell zunehmen wird. Humm und Guidara sagten, dass der preisgekrönte Architekt Norman Foster, der das Gebäude entwirft, auch die kreative architektonische Kraft hinter dem Restaurant sein wird.


6-tägiger NYC-Bericht - Eleven Madison Park, Atera, Bouley, Jean Georges, Lincoln, Marea

Seattleit hier. Ich war Anfang dieses Monats in NYC und habe an einem langen Wochenende einige bemerkenswerte Orte erreicht. Was ursprünglich als kurzer Ausflug zu Pippin begann (der beste Freund spendierte mir Flugtickets und für die Show) wurde zu einer sechstägigen, rasanten Feinschmecker- und Operntour (mit drei Aufführungen an der Met Opera). Ich hatte hier im Manhattan-Brett wochenlang herumgestöbert, bevor ich meine Nachforschungen anstellte. Viele gute Threads hier, insbesondere ein bemerkenswerter über das Packen von zu vielen High-End-Spots in kurzer Zeit. Ich war mir dessen bewusst und habe versucht, die Heavy-Hitter um mindestens einen Tag auseinander zu bringen. Danke vor allem an ellenost für viele aufschlussreiche Antworten und allgemeine Weisheiten.

Ich bin seit 3+ Jahren ein Food-Meetup-Organisator in Seattle und habe viele Hotspots im pazifischen NW besucht (The Willows Inn, Canlis, The Herbfarm, Le Pigeon). Diese Reise wäre mein erster Ausflug in das Gebiet von Michelin 1 * und 2 *. Ich hatte einige 1-Sterne-Plätze in SF gemacht.

Tag 1: Mittagessen - Bouley
Siehe Antwort

Tag 1: Nachmittag - ABC Kitchen

Ich verbrachte die nächsten Stunden damit, mein früheres Festmahl zu erkunden, zu gehen und allgemein zu verdauen. Ich traf eine Freundin in Chelsea nach der Arbeit, sie war hungrig und fragte, ob ich an einem Snack vor dem Abendessen interessiert wäre. Ich lehnte ab und sagte, dass ich mir meinen vollen Appetit für mein spätes Abendessen (21 Uhr Sitzplätze) im Atera sparen wollte. Wir landeten bei ABC Kitchen und saßen an der hinteren Bar. Sehr angesagter Ort und an einem Freitagabend total voll. Der Gang durch den Speisesaal schien endlos und jeder Tisch war besetzt. Bekam ein Zwei-Top auf der Rückseite, wir hatten Cocktails, die genau richtig waren und mein Freund hatte seinen Burger. Von dem, was ich gesehen und gehört habe, war es saftig und definitiv genau richtig. Auf jeden Fall ein großartiger Ort für After-Work-Drinks und Knabbereien.

Tag 1: Abendessen - Atera
Siehe Antwort

Tag zwei: Atempause, Oper und Pippin

Musste angesichts des hervorragenden Restaurant-Doubles des Vortages absichtlich auf umfangreiche Mahlzeiten verzichten. Ich besuchte eine Matinée-Oper im Lincoln Center. Durchsuchte die Nachbarschaft und das Essen vor der Oper war ein schneller Happen im Epicurie Boulud auf der anderen Straßenseite. Ging mit einem Thunfisch-Sandwich - frisch und definitiv sättigend. Nach der Oper ging ich zum Time Square, um Appetit zu machen und zu sehen, ob irgendwelche Orte, die wie ein Loch in der Wand aussehen, interessant aussahen. Ramen in Totto probiert, aber die Schlange war zu lang, dann ging es zu Xi’an Famous Foods, aber sie nahmen nur Bargeld und ich hatte nicht viel. Argh! Musste mich mit Chipotle begnügen, da ich unter Zeitdruck stand. Habe es zu Pippin geschafft, was absolut hinreißend und eine reine Freude war.

Tag drei: Mittagessen im Punjabi Grocery & Deli und heiße Schokolade bei Max Brenner

Musste indisches Essen probieren und hatte aufgrund der Empfehlung eines Freundes in Erwägung gezogen, E 6th Street zu besuchen, aber Online-Recherchen führten mich zu einem Posting für Punjabi Grocery & Deli auf Yelp und ging damit. Ich habe dort einen vegetarischen Freund getroffen, der funktioniert hat, weil alle Angebote fleischlos zu sein schienen. Der Laden ist ein kleiner Feinkostladen mit verstreuten Lebensmitteln. Ein Deli-Fall hatte etwa zehn indische Currys, darunter alle üblichen Verdächtigen. Es gab auch Samosas, Pakoras usw. Trotzdem war alles sättigend und genau richtig gewürzt. Ich hatte eine zufriedenstellende Kombination (weniger als 7 US-Dollar mit Steuern) aus Saag Paneer, Channa Masala und Linsendal, das perfekte Komfortessen für den windigen Tag.

Ging zum Strand Bookstore und machte dann einen kurzen Stopp mit heißer Schokolade bei Max Brenner. Eine ziemliche Touristenfalle, und der Sonntagmorgen war besonders beschäftigt, da dort Wochenendbrunch serviert wird. Ich bestellte eine mexikanische heiße Schokolade, der leider diese zusätzliche Tiefe und manchmal leichte Hitze fehlte. Sie haben auch einen Souvenirladenbereich am Eingang, in dem Trüffel unter einem Etui und viele verschiedene Süßwaren in Geschenkverpackungen angeboten werden. (Ich habe gerade herausgefunden, dass es sich um eine internationale Kette handelt.)

Tag 3: Abendessen im Eleven Madison Park
siehe Antwort

Tag 4: Mittagessen im Shake Shack

Ich gestehe, dass ich aus Los Angeles komme und mich In 'N Out nie wirklich beeindruckt hat. Wobei meine allererste Reise nach Shake Shack (damals im Jahr 2003?) eine ziemliche Offenbarung war. Ihre perfekten Pastetchen - aus erlesenem Fleisch und fachkundigen Gewürzen - waren wahrscheinlich die besten und feinsten, die Fast-Food-Burger bekommen konnten. Diese erste Reise gilt immer noch als mein absoluter Lieblingsburger, aber leider hat dieser wiederholte Besuch nicht auf die gleiche Weise geschmeckt.

Ich habe den Smoke Stack diesmal hauptsächlich wegen des Specks bestellt, aber ich hätte die Zutaten wohl genauer lesen sollen, da mich die Menge an scharfen Paprika im Burger wirklich abgeschreckt hat. Und wegen der ganzen Hitze konnte ich den natürlichen Geschmack des Pattys nicht vollständig verarbeiten. Nun gut, lebe und lerne. Ich bin mir sicher, dass Shack Shack eine weitere Chance von mir bekommt, und ich werde beim nächsten Mal viel einfacher vorgehen.

Tag 4: Abendessen bei Xian Famous Foods

Habe es dieses zweite Mal mit Bargeld nach Xian geschafft. Ich glaube, ich hatte gelesen, dass ihre handgezogenen Nudeln eine Spezialität waren, ebenso wie die Lammburger. Ich wünschte, ich hätte die Zeit, mich für eine Suppe hinzusetzen, aber ich war unter Zeitdruck und so verschlang ich zwei Lammburger. Leider schienen sie etwas trocken zu sein - sowohl das Brot als auch die Lammfüllung. Der Kreuzkümmel war ausgeprägt, aber in meinem Buch brauchte er nur etwas mehr Zing.


Das beliebte New Yorker Lokal Shake Shack kommt nach Südkalifornien, aber wird es überleben?

Ein Shake Shack-Restaurant im Madison Square Park in New York City. Die 2004 von Danny Meyer gegründete Kette expandiert zu einer Zeit, in der sogenannte Better-Burger-Marken für Aufsehen in einer ansonsten glanzlosen Branche sorgen.

Das beliebte New Yorker Restaurant Shake Shack pflanzt zum ersten Mal seine Brötchen an der Westküste und eröffnet am Dienstag in einem belebten Block in West Hollywood.

Aber bei der Auswahl Südkaliforniens für seine Expansion nach Westen steht Shake Shack möglicherweise vor seiner bisher größten Herausforderung: ob ein Big Apple-Burger-Laden im Geburtsort der amerikanischen Burgerkultur überleben kann.

Schließlich hat McDonald's hier sein erstes Restaurant eröffnet. Das Southland ist der Ort des In-N-Out-Kults. Viele Gourmet-Burger-Anbieter – darunter der Habit, der Counter und der Umami Burger – haben sich hier ihre fettigen Streifen verdient.

Das Ergebnis könnte einen großen Einfluss auf Shake Shack haben, das letztes Jahr an die Börse ging. Der Aktienkurs fiel diese Woche, nachdem das Unternehmen eine Wachstumsprognose für 2016 veröffentlicht hatte, die die Wall Street enttäuschte, obwohl Umsatz und Gewinn im vierten Quartal die Erwartungen übertrafen. Nachdem es im Mai ein Hoch von 92,86 USD erreicht hatte, schloss es am Freitag bei 34,58 USD.

"Los Angeles ist einer der größten Tests für sie", sagte Aaron Allen, ein Restaurantberater. Es gebe "den Wunsch, die Vorstellung zu widerlegen, dass sie außerhalb von New York nicht funktionieren werden".

Shake Shack expandiert zu einer Zeit, in der sogenannte Better-Burger-Marken in einem ansonsten glanzlosen Sektor für Aufregung gesorgt haben.

Die 76-Milliarden-Dollar-Burger-Industrie stagnierte in den letzten Jahren, da Giganten wie McDonald’s Corp. mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen hatten. In den letzten fünf Jahren ging der Verkehr bei Hamburger-Ketten laut NPD Group insgesamt um 3% zurück.

Die Gäste suchen zunehmend nach gesünderen Speisen und strömen zu Ketten wie Chipotle und Sweetgreen, die für ihre frischen Zutaten werben.

Die Verbraucher haben jetzt mehr Möglichkeiten: Fertiggerichte in Supermärkten, Lieferdienste für hochwertige lokale Restaurants und Versandunternehmen für Zutaten wie Blue Apron und Plated, die die Vorbereitungszeit für die Hausmannskost verkürzen.

In diesem wettbewerbsorientierten Esswettbewerb wachsen immer bessere Burgerketten. Dieser Nischensektor, der für die Verwendung hochwertigerer Zutaten als typische Fast-Food-Spots bekannt ist, wird 2018 voraussichtlich auf einen Umsatz von 5 Milliarden US-Dollar anwachsen, gegenüber 3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013, sagte Allen.

Shake Shack gehörte 2014 zu den am schnellsten wachsenden Ketten, wobei der Inlandsumsatz laut dem Lebensmittelforschungsunternehmen Technomic Inc. um 42 % stieg. Shake Shack folgte nur drei Konkurrenten, darunter dem Habit Burger Grill of Irvine.

Danny Meyer, der Shake Shack im Jahr 2004 gründete, sagte, er wolle einige Expansionserfahrung sammeln, bevor er versuchte, in den Westen zu kommen. Bevor Shake Shack dem Rampenlicht von L.A. trotzte, expandierte er in Städte wie Miami, Chicago und Washington sowie nach Tokio, Moskau und London.

„L.A. ist der Broadway für Burger“, sagte Meyer. „Man möchte viele Möglichkeiten haben, abseits des Broadway zu spielen“, bevor man auf der großen Bühne eröffnet.

Shake Shack engagierte einen Architekten aus Austin, Texas, um den Spot in West Hollywood zu entwerfen, der am belebten Santa Monica Boulevard liegt.

Das Äußere mischt große Glasflächen mit Holz und verfügt über eine Terrasse, auf der die Gäste an Picknicktischen sitzen können, die von Sukkulenten in Pflanzgefäßen umgeben sind. Im Inneren befinden sich Parkbänke und ein Spritzer schwarz-weißer Fliesen.

"Es ist die moderne Version des Burgerstandes der alten Schule", sagte Randy Garutti, CEO von Shake Shack.

Ein zweiter Standort in Glendale kommt noch in diesem Jahr und ein Außenposten in der Innenstadt von L.A. ist für 2017 geplant.

Der Keim für Shake Shack war eine Kunstinstallation im Madison Square Park aus dem Jahr 2001, als ein Künstler einen funktionierenden Hotdog-Stand als Teil seines Stücks wünschte. Meyer, dem das nahegelegene Restaurant Eleven Madison Park gehörte, bot an, die Kellner zu stellen und das Essen zu kochen.

Der Wagen erwies sich als so beliebt, dass er in den nächsten zwei Jahren zurückgebracht wurde und 2003 sogar einen Gewinn von 7.500 US-Dollar einbrachte. Zu diesem Zeitpunkt beschloss Meyer, den Wagen in etwas Dauerhaftes zu verwandeln. Im nächsten Jahr eröffnete Shake Shack offiziell im Park.

Meyers vorherige Erfahrung hatte er mit gehobenen Restaurants wie der Gramercy Tavern und dem Union Square Cafe gemacht. Er sagte, dass Shake Shacks Start in der Haute Cuisine es von der Konkurrenz abhebt.

"In New York City gab es nicht allzu viele Hot-Dog-Wagen, die Hot Dogs in Rinderbarren zubereiteten, und Rice Krispies-Leckereien mit hausgemachtem Marshmallow", sagte er.

Der Fine-Dining-Hintergrund des Managementteams zeigt sich in Shake Shacks Schwerpunkt auf hochwertigen Zutaten, wie der Verwendung von Angus-Rindfleisch, das frei von Hormonen und Antibiotika ist, sagte Garutti.

Die Kette arbeitet oft mit bekannten lokalen Lebensmittellieferanten zusammen, um ein Nachbarschaftsgefühl auf die Speisekarte zu bringen.

Der West Hollywood-Spot verwendet zum Beispiel Marmelade von Sqirl, Brownies von der Larder Baking Co. und Schokolade von Compartes in seinen gefrorenen Puddings, die als „Concretes“ bezeichnet werden. Der Roadside Double Burger, ein doppelter Cheeseburger mit Senf und Zwiebeln in Speck und Bier geschmort, ist ein Huttipp für das französische Dip-Sandwich, das in Los Angeles Pionierarbeit geleistet hat.

Diese Art der Lokalisierung wird Shake Shack helfen, seine Begeisterung aufrechtzuerhalten, während es von 88 inländischen Restaurants auf ein Ziel von 450 in den USA erweitert wird, sagten Analysten.

„Sie möchten betonen, dass sie nicht nur eine Kette sind, indem sie diese lokalen Aromen und Zutaten hinzufügen“, sagte Lauren Hallow, Konzeptanalystin bei Technomic.

Einige Analysten sagen jedoch, dass das Unternehmen seinem Hype möglicherweise nicht gerecht wird – zumindest für die Wall Street.

Allen, der Restaurantberater, sagte, Shake Shack habe von der oft lobenden Medienberichterstattung profitiert. Viele Anleger, die sich in die Aufregung des öffentlichen Angebots verliebt haben, das von dem Anfangspreis von 21 USD pro Aktie explodierte, haben erkannt, dass die Aktie möglicherweise überteuert ist.

„Die Fundamentaldaten der Aktie im Vergleich zum Ruhm der Aktie haben eine Lücke geschaffen“, sagte Allen, der der Meinung ist, dass viele Anleger junge Verbraucher sind, die das Essen von Shake Shack mögen.

Garutti sagte, die Kette sei langfristig ausgerichtet, anstatt „auf das Quartal zu managen“.

Anlegerdruck ist für ein börsennotiertes Unternehmen unvermeidlich, und einige Analysten sagten, Shake Shack habe dem bereits Rechnung getragen, indem es seine Expansionspläne von 10 auf 14 neue US-Standorte pro Jahr erhöht habe. Seit Anfang 2015 sind mehr als ein Viertel der Restaurants hinzugekommen.

Dann gibt es die begrenzte Speisekarte, die Shake Shack kürzlich um ein Hühnchen-Sandwich namens Chick'n Shack erweitert hat.

„Viele Ketten haben es sich zur Gewohnheit gemacht, immer mehr Menüpunkte zu starten“, sagte Allen. „Kurzfristig funktioniert es, aber langfristig verschlechtert es sich“ Geschwindigkeit, Skaleneffekte und Qualität.

Branchenbeobachter sagen, Garutti und Mayer seien erfahrene Betreiber, und die Kette sollte 450 Standorte im Inland erreichen. Das wird wiederum verschiedene Herausforderungen mit sich bringen, einschließlich des Ausbaus des Kultstatus, den es in New York gewonnen hat, und der Kampf um Diners mit anderen besseren Burgerketten.

„Der Gesamtmarkt wächst nicht, daher kommt das Wachstum, das sie erzielen, durch das Stehlen von Besuchen von woanders“, sagte Bonnie Riggs, Analystin für die Restaurantbranche bei NPD. "Nicht jede Kette wird gut laufen."

Lokale Burgerflossen sagen, dass sie sich keine Sorgen um das neue Kind in der Stadt machen.

Adam Fleischman, Gründer von Umami Burger, sagte, Los Angeles sei „die wählerischste Stadt“, wenn es um Burger geht. Er glaubt nicht, dass Angelenos Shake Shack mit der gleichen Begeisterung wie in New York begrüßen wird.

„Wir sind eine viel reifere Burgerkultur“, sagte er. „Die Burgerkultur an der Ostküste ist höchstens 10 Jahre alt.“

Er sagte, dass Shake Shack der intensivsten Rivalität von In-N-Out ausgesetzt sein wird, das eine ähnliche "Roadside-Nostalgie-Burger" -Atmosphäre hat, aber nicht die gleiche massive und kostspielige Expansion unternommen hat.

Die Burger von Shake Shack sind preislich höher als die von In-N-Out, mit einem doppelten ShackBurger für 8,09 $ im Vergleich zu einem In-N-Out Double-Double für 3,40 $, obwohl die Preise je nach Standort variieren. Umamis Throwback-Burger mit zwei Pattys kostet etwa 8 US-Dollar.

Julie Charvat, Chief Marketing Officer der in Culver City ansässigen Kette The Counter, sagte, Shake Shack werde die bereits reichlich vorhandene Auswahl im Southland erweitern.

Aber Charvat fügte hinzu, dass der Counter wahrscheinlich auf "einen anspruchsvollen Kunden" ausgerichtet ist, der den Selbstbau-Aspekt mag.

Vorerst haben Meyer und Garutti einen bescheidenen Ton bezüglich der Westerweiterung angeschlagen. Beide sagten, sie wüssten, dass Shake Shack eine Option unter vielen im Southland sein wird.

Meyer, der ein Fan von In-N-Out und der Apple Pan ist, sagte, dass die Gäste gerne alle Arten von Burgern probieren.

„Ich kenne nicht viele Burger-Liebhaber, die sagen ‚Ich werde für den Rest meines Lebens auf alle anderen Burger verzichten‘“, witzelte er. Shake Shack wird erfolgreich sein, sagte er, wenn es "zu Ihrer Rotation hinzugefügt wird, während Sie herumessen".

Ihr Wegweiser zu unserer neuen wirtschaftlichen Realität.

Holen Sie sich unseren kostenlosen Business-Newsletter für Einblicke und Tipps zum Durchkommen.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Shan Li berichtete für die Los Angeles Times über den Einzelhandel und die Gastronomie. Zuvor berichtete sie über die kalifornische Wirtschaft und den Technologiesektor. Die gebürtige Texaserin absolvierte die Business School der New York University, wo sie Journalismus viel interessanter fand als ein Job an der Wall Street. 2017 verließ sie die Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Eine preisgekrönte Zeitung von Santa Rosa vernachlässigte Anschuldigungen gegen Dominic Foppoli, bis ihr ehemaliger Mitarbeiter die Schaufel zu einer konkurrierenden Zeitung brachte.

Jobs in Camps, Resorts und Nationalparks werden selten hoch bezahlt. Aber sie kommen oft mit kostenlosen oder ermäßigten Mahlzeiten, Unterkünften und abenteuerlichen Aktivitäten.


Gregory Gourdet setzt im Kann Winter Village mit haitianischen Gerichten, die in Jurten serviert werden, eine magische Szenerie in Szene (Rezension)

Wir fahren durch die kalte Nacht, grauer Schnee auf den Radwegen, zu einer privaten Jurte, die sich neben einem weitläufigen Lagerhaus im Südosten von Portland befindet und unserer ersten richtigen Verabredungsnacht seit fast einem Jahr. Als wir unsere Räder abschließen, taucht eine maskierte Gestalt aus einer dunklen Türöffnung auf, ein digitales Thermometer in der Hand: Der gefürchtete Temperatur-Check, ein Vorgang, der vor einem Jahr noch wie pure Science-Fiction wirkte, an den wir uns aber seit dem Versand unseres gewöhnt haben Kinder vor sechs Monaten wieder in die Kita.

Innen hat The Redd noch nie so höhlenartig ausgesehen. Groß genug, um Pre-COVID-Veranstaltungen für bis zu 2.000 Personen zu veranstalten, steht der industrielle Veranstaltungsraum jetzt größtenteils leer. An einem Ende bewegt sich ein riesiger silberner Vorhang, der vom Künstler Peter Gronquist installiert wurde, träge, geblasen von unsichtbaren Fans. Auf der anderen steht eine stillgelegte Metallpresse wie der verlorene Stiefel eines Mecha-Anime-Roboters. Und in der Nähe dieser Presse, eingerahmt von einem offenen Schiebetürrahmen, blockiert von einem Samtseil, arbeiten der ehemalige Departure-Chef und „Top Chef“-Finalist Gregory Gourdet und sein Team.

Von jetzt an bis April ist diese dramatische Kulisse die Heimat des Kann Winter Village, einer von American Express gesponserten Vorschau auf das, was wahrscheinlich als Portlands am meisten erwartetes Restaurant im Jahr 2020, 2021, eingehen wird und 2022. Ursprünglich für letzten Dezember geplant, sagt Gourdet jetzt, dass das stationäre Kann, sein global inspiriertes haitianisches Restaurant, erst Mitte 2022 debütieren wird, was ihm genug Zeit gibt, um eine nationale Personalsuche durchzuführen, um hauptsächlich das Personal zu erweitern bestehend aus BIPOC-Frauen, darunter Souschefin Varanya Geyoonsawat und Küchenleiterin Jasmyne Romero-Clark. Im Moment existiert Kann in einem Dutzend weißer Jurten, die wie Papierlaternen zwischen immergrünem Laub und Terrassenlichtern auf einem Parkplatz in der Southeast Salmon Street neben dem, wie Gourdets Freundin und Geschäftspartner Tia Vanich scherzt, „größte Warteraum der Welt“ sind, beleuchtet sind.

Vielleicht waren es diese 11 Monate ohne Ausgehen, aber das Gefühl, in unsere gemütliche private Jurte gezippt zu werden, ein Glas sprudelnden Pinot Noir Rosé in der Hand, eine elektrische Wärmelampe über dem Kopf, ein wenig Whitney Houston aus einem kleinen, angeschraubten Lautsprecher ein Beitrag, war geradezu magisch. Wir zeigten Zurückhaltung, indem wir dem Babysitter nicht sofort eine SMS schickten, dann FaceTimed meine halb geimpften Eltern Hunderte von Meilen entfernt, um ihnen unser kleines Zelt zu zeigen.

Private Jurten im Kann Winter Village. Mark Graves/Der Oregonian

Ich hatte das Glück, Gourdets Essays über haitianisches Essen im Laufe der Jahre ein paar Mal auszuprobieren, darunter in einem frühen Pop-up im asiatisch ausgerichteten Departure in der Innenstadt von Portland, das sich bis zu vier Stunden erstreckte, und einem gemeinsamen Abendessen im Feast, wo z Eines Nachts schien Portland das Zentrum des afroamerikanischen Kochuniversums zu sein. Bei letzterem legte der mit dem Gourdet und James Beard Award ausgezeichnete Konditor Dolester Miles eine Rhythmusgruppe unter einigen hochfliegenden Soli des Seattle-Kochs Edouardo Jordan und Kwame Onwuachi aus Washington D.C. auf. Von diesen drei Mahlzeiten war unser Essen im Kann Winter Village Gourdets bisher erfolgreichstes, zum Teil, weil Gourdet, der schwul und schwarz ist, wie die beiden Feast-Solisten den Black History Month als Gelegenheit nutzt, Zutaten und Gerichte aus dem afrikanischen Raum zu erkunden Diaspora, die sich über die Heimat seiner Eltern hinaus in die west- und zentralafrikanischen Wurzeln der haitianischen Küche erstreckt.

Das Allesfresser-Menü im Februar, das bis in den März reicht, beginnt mit einem hellen Salat, der Portland und Port-Au-Prince perfekt vereint, mit golden gebratenen und zu Chips gebackenen Kochbananen mit Äpfeln und warmem Grünkohl, der in viel Cashew-Limetten-Dressing einmassiert wird. Als nächstes kommt ein schwarzer Emaille-Topf mit federnd gerollten Kartoffelklößen, gewürfeltem Chayote und Hähnchenschenkeln, eingerieben mit Epis, dem universellen haitianischen Gewürz aus Knoblauch, Paprika und Kräutern. In einzelne Portionen aufgeteilt, mit zartem Hühnchen und trüber Brühe, gegessen mit Löffeln, die an einer hübschen halben Schürze hängen, die am inneren Gitter der Jurte hängt, ist es ein bescheidenes Gericht, aber auch ein Highlight.

Der dritte Gang wird laut Gourdets Speisekarte „in echt haitianischer Art“ serviert, wobei mehrere Gerichte gleichzeitig eintreffen. Hier wird cremiges Grünkohl in Kokosmilch und Erdnussbutter geschmort und mit eingelegten Erdnüssen geworfen – eine weitere Verbindung nach Westafrika. Haitianische Djon-Djon-Pilze, die von Gourdets Mutter nach Portland geliefert wurden, werden zu schwarzem Tee verarbeitet, der zum Kochen von Reis und Limabohnen verwendet wird. In Epis marinierter Rockfish wird mit gedünsteten Paprika und Zwiebeln gekrönt, ähnlich einer italienischen Wurst in Gourdets Heimatstadt Queens. Als Herzstück der Mahlzeit ruht eine Platte geschmorter Rippchen in einer Sauce, die so dunkel ist wie indonesisches Rendang, aber mit einem Geschmack, der eher einem Sonntagsragout ähnelt. Gourdet ließ sich von einem afrikanischen Rindfleisch-Curry inspirieren und mischte Tomaten, Paprika, Ingwer, Paprika und Bockshornklee, alles bestreut mit Korianderblättern und Pikliz, Haitis erfrischenden Karotten-Kohlgurken.


El Celler de Can Roca bringt dieses Frühjahr ein großes Kochbuch heraus

Die Roca-Brüder, die das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant El Celler de Can Roca betreiben, werden ein Kochbuch veröffentlichen, das ihre 25-jährige Geschichte nachzeichnet und einige Geheimnisse preisgibt, die dazu beigetragen haben, dass das spanische Restaurant den Titel des zweitbesten Restaurants der Welt erhielt .

Das 500-seitige Kochbuch wird teils als Autobiografie beschrieben, wobei jeder der drei Brüder Anekdoten aus der ersten Person hinzufügt, und teils Rezeptbuch mit einem Katalog von 245 Gerichten und 90 Rezepten, die im Laufe der Jahre im katalanischen Restaurant serviert wurden.

Die Kapitel sind nach den verschiedenen Inspirationsquellen gruppiert, die Joan, Jordi und Josep in ihrem kreativen Prozess geholfen haben. Themen umfassen Tradition, Erinnerung, Parfüm, Innovation, Poesie und sogar Sinn für Humor.

Im Restaurant wird Joan als „Architektin des Geschmacks“ beschrieben und leitet die Küche, während Jordi der Konditor und Josep der Restaurant-Sommelier ist.

Das El Celler de Can Roca wurde 2012 von . zum zweitbesten Restaurant gewählt Restaurant Zeitschrift in Großbritannien.

Die ersten 1.000 Exemplare des Buches werden von den Roca-Brüdern mit einer personalisierten Inschrift signiert. Der Versand ist für Bestellungen innerhalb Spaniens kostenlos.

Die Bücher erscheinen in diesem Frühjahr zum Preis von 89 € und sind in Englisch, Katalanisch und Spanisch erhältlich.

Zu den weiteren mit Spannung erwarteten Gastronomiebüchern, die Anfang dieses Jahres erscheinen, gehört "I Love New York" von der Elf Madison Park team, ein Kochbuch, das die Lebensmittel, Zutaten und die kulinarische Geschichte von New York präsentiert, und "Origin" des australischen Kochs aus Melbourne Ben Shewry des Restaurants Attika.


September

Die Besserung, Mayfair
Jason Atherton ist der bekannteste Schützling des Fernsehkochs Gordon Ramsay mit Restaurants auf der ganzen Welt, darunter dem Clocktower in New York. Der neueste Londoner Außenposten befindet sich im Biltmore Hotel, direkt gegenüber dem Grosvenor Square vom Fernsehkoch Lucky Cat. Atherton serviert ein saisonales Menü mit Fisch und Fleisch aus dem Holzofen sowie Salate und Gerichte auf Gemüsebasis. Das Herzstück des Restaurants wird ein rustikaler offener Grill sein. Chefkoch wird Paul Walsh sein, der für Atherton im City Social einen Michelin-Stern gewonnen hat.
44 Grosvenor Square, W1K 2HP

Haya, Notting Hill
Dieses mediterrane Restaurant in der Nachbarschaft wurde von den Besuchen der Gründerin Victoria Paltina in Tel Aviv inspiriert, einer Stadt, deren kulinarischer Einfluss zunehmend in London zu spüren ist. Es wird ein ganztägig geöffnetes Restaurant. Mittags werden Teller mit saisonalen Zutaten geteilt, darunter Quinoa-Salat, zerbröckelter Feta-Käse und Granatapfelkerne und gewürzte Lammkoteletts mit einem Löffel Honigjoghurt. Am Abend liegt der Fokus auf kleinen Tellern wie Zaatar Entenbrust, Freekeh Risotto Crispy Prawns, würzigem Joghurt und Harissa.
184A Kensington Park Road, W11 2ES

Lina-Geschäfte, Königskreuz
Lina Stores verfolgt seine Geschichte als Delikatessengeschäft in Soho 75 Jahre zurück, aber die Eröffnung eines einfachen Restaurants in der Nähe im letzten Jahr erregte viel Aufmerksamkeit. Seine Popularität kann eine lange Wartezeit auf einen Tisch bedeuten. Jetzt eröffnen die Eigentümer einen kombinierten Laden und eine Trattoria unter einem Dach in der Nähe des Granary Square. Es befindet sich in einem umgebauten viktorianischen Gebäude und bietet Platz für 100 Gäste. Erwarten Sie ausgezeichnete und preiswerte Pastagerichte von Küchenchefin Masha Rener nach Familienrezepten. Die Speisekarte wird von Soho aus erweitert und die Desserts werden von einem Retro-Wagen serviert.
20-21 Stable Street, N1C 4DR

Treue Taverne, Bermondsey
Der ehemalige ਍uck & Waffle-Koch Tom Cenci eröffnet dieses Nachbarschaftsrestaurant in Bermondsey auf dem Gelände des ehemaligen Village East mit dem Gründer dieses Veranstaltungsortes, dem Gastronom Adam White. Die Speisekarte konzentriert sich auf britische Hausmannskost mit kleinen Tellern aus lokalen nachhaltigen Produkten. Zu den Gerichten gehören Optionen wie Cornish Makrele mit Apfel, Pinienkernen und Trüffel und Rehtatar mit Rinderbraten. Cenci begann in Michelin-Restaurants in Paris und London.
171-173 Bermondsey Street, EW1 3UW.

Norma, Fitzrovia
Das Stafford London, ein diskretes Luxushotel in Mayfair, eröffnet sein erstes unabhängiges Restaurant. Der kulinarische Direktor Ben Tish ist der Mann hinter Norma, inspiriert vom Essen und der Kultur Siziliens. Es wird drei Etagen eines historischen Stadthauses in Fitzrovia einnehmen und über eine Cocktailbar und einen privaten Speisesaal verfügen. Das Restaurant ist ganztägig geöffnet und verspricht Gastfreundschaft der alten Schule in einem modernen Ambiente.
8 Charlotte Street, W1T 2LS

Pick & Käse,਌ovent Garden
Dieser Neuling bei Seven Dials bezeichnet sich selbst als das erste Fließband-Käserestaurant Großbritanniens. Wenn das nach einem  Gimmick klingt, ohne das man leben kann, steckt hinter der Idee ein ernsthafter Käseliebhaber. Mathew Carver arbeitet eng mit kleinen Produzenten zusammen. Er wird Gerichte wie Gubbeen mit süß-saurer Ananas und Rollright mit Specksirup-Aufstrich servieren. Es wird auch britische Charcuterie-Teller von Tottenhams Black Hand Food geben. Die natürliche Weinkarte wird von Les Caves de Pyrene sein.
Seven Dials Market, Earlham Street WC2H 9LX

Seevogel, Southwark
Dieses neue Restaurant auf dem The Hoxton, Southwark, ist eine Zusammenarbeit mit dem Team hinter Maison Premiere in Brooklyn. Seabird verspricht Londons längste Austernliste, eine Bar aus Marmor und eine beeindruckende Aussicht. Die Speisekarte konzentriert sich auf spanische und portugiesische Aromen, mit Gerichten wie Cornish Scholle a la Plancha mit Morecombe Bay Garnelen und Kapern. William Elliott, der Bardirektor des Maison Premiere, hat die Getränkekarte zusammengestellt, die sich auf exotische Cocktails konzentriert, die vom Fass, in Flaschen oder gefroren erhältlich sind.
14. Etage, 40 Blackfriars Road, SE1 8PB

Söhne + Töchter, Königskreuz
James Ramsden und Sam Herlihy, das Duo hinter dem East Londoner Restaurant Pidgin, eröffnen ihre Version eines klassischen Sandwichladens im Coal Drops Yard. Sons and Daughters ist den ganzen Tag geöffnet und serviert frisch zubereitete Sandwiches und Beilagen sowie Eis und eine Barkarte sowie Cocktails und alkoholfreie Getränke. Zum Mittag- und Abendessen gibt es sechs Sandwiches, darunter Optionen wie das Tenderstem mit Brokkoli, Pilzrelish, Kokos-Sambal, A๺i und Cashew-Creme, serviert in einem Baguette. Die Küche wird von Küchenchefin Jacqueline Barbosa —vorher vom Guinea Grill und Where the Pancakes geleitet.
Einheit 119A, Kohleabwurfplatz, N1C 4DQ


  • Eleven Madison Park-Besitzer Daniel Humm gab am Montag bekannt, dass das Restaurant nur vegane Optionen servieren wird
  • Das Restaurant ist bekannt für seine mit Lavendelhonig glasierte Ente, Hummer und hawaiianische Garnelenroulade sowie Ente mit Daikon- und Pflaumen-Spezialgerichten
  • Diese Gerichte werden durch neue Gemüsegerichte ersetzt
  • Ein Degustationsmenü kostete im Restaurant bisher 335 US-Dollar pro Person - und die von Humm angedeuteten Preise werden nicht sinken
  • Einige sind zu Twitter gegangen, um sich über die Entscheidung lustig zu machen

Veröffentlicht: 20:20 BST, 3. Mai 2021 | Aktualisiert: 04. Mai 2021, 00:35 BST

Food-Fans waren fassungslos, als eines der weltbesten Restaurants ankündigte, dass es bei der Wiedereröffnung im nächsten Monat nur noch veganes Essen servieren wird – mit einem Witz würden sie mit Hot Dogs auf der anderen Straßenseite einen Mord vollbringen.

Eleven Madison Park war seit langem bekannt für seine mit Lavendelhonig glasierte Ente, Hummer und hawaiianische Garnelenroulade und Ente mit Daikon- und Pflaumenspezialitäten.

Aber wenn das berühmte Restaurant in New York City am 10.

Humm erklärte auf Instagram die neue Philosophie seines Restaurants: „Als wir anfingen, über die Wiedereröffnung von EMP nachzudenken, wurde uns klar, dass sich nicht nur die Welt verändert hat, sondern auch wir.

"Wir haben immer mit Sensibilität für unsere Umgebung agiert, aber es ist klar geworden, dass das derzeitige Ernährungssystem nicht nachhaltig ist", schrieb er. "Wir wussten, dass wir nicht dasselbe Restaurant eröffnen konnten."

Das beliebte Entenessen von Eleven Madison Park wird durch Gerichte wie Reisbrei mit Celtuce (ein ungenutzter und dickstieliger Salat) ersetzt. Es werden auch Amaranth-Samen und süße Erbsen serviert, die mit einer cremigen fermentierten Mandelcreme und Erbsen-Miso-Püree serviert werden, berichtet das Wall Street Journal.

Eleven Madison Park an der Madison Avenue in New York City ist eines der fünf drei Michelin-Sterne-Restaurants des Big Apple

Es ist bekannt für seine charakteristische lavendel-honigglasierte Ente, Hummer und hawaiianische Garnelenroulade und Ente mit Daikon- und Pflaumen-Spezialgerichten

Aber am 3. Mai gab der 2008 abgebildete Besitzer Daniel Humm bekannt, dass das Restaurant ab der Wiedereröffnung am 10. Juni nur vegane Optionen anbieten wird

Das Restaurant, zu dessen Showbiz-Fans auch Zayn Malik und seine Partnerin Gigi Hadid gehören, wird auch ein komplexes Rote-Bete-Gericht servieren, das 16 Stunden Zubereitung in 12 Schritten erfordert. Dazu gehört das Marinieren der Rüben in einer gerösteten Kräuter-Salat-Sauce, das Garnieren mit weiteren Kräutern und das Servieren in einer speziellen Tonvase, die aufgebrochen wird, bevor die Rüben gegessen werden können.

Aber manches wird gleich bleiben. Das Restaurant - eines von nur fünf in New York City mit drei Michelin-Sternen - wird weiterhin Kuhmilch für Kaffee und Tee anbieten, was bedeutet, dass es nicht vollständig vegan sein wird.

Eleven Madison Park, das 2017 von den World's Best Restaurant Awards zum weltbesten Restaurant gekürt wurde, wird auch weiterhin nicht-pflanzliche Produkte für sehr wohlhabende Gäste anbieten, die einen der drei privaten Speiseräume buchen.

And Humm, who was said to be dating Apple founder Steve Jobs' widow Laurene in 2019, hinted to the Wall Street Journal that the old $335-a-head tasting menu price won't drop. He explained that preparing vegetables properly takes far more effort than meat.

One tweeter quickly joked at the new offering, writing: 'Free billion dollar idea: set up a hot dog cart across the street at around 10pm.'

A second said: 'Well, they're going to need a twelve Madison Park, because ain't no one gunna eat leaves for $500 a person.'

Cassandra Cavanaugh, meanwhile, tweeted it's 'all about the margins, at the expense of the diners,' calling the move to become vegan a 'profit motive dressed up on sanctimoniousness.'

Diane E. Knauf, however, said she has been to the restaurant and suspects 'it will remain stellar.'

'I am not vegetarian of vegan (although I try to minimize),' Knauf tweeted, 'if the menu looks interesting, I will probably go back.'


15 Minneapolis, Minnesota

Minneapolis has been flying under the food radar. Minneapolis is usually thought of to many as a frigid, long winter city. However, more and more people are recognizing Minneapolis has much more to offer. In fact, Minneapolis was named as a top 10 place to visit in the world by the Wall Street Journal.

Early 2018 when Minneapolis hosted the Super Bowl, the culinary scene got further put on the map. In fact, in January 2018 Esquire called Minneapolis the world’s best kept food secret. Minneapolis offers a good amount of high quality Scandinavian inspired restaurants, but there are many more cuisines you can find in the Twin Cities. Need more reasons to check out this food scene? Minneapolis had 13 James Beard Finalists in 2017.


An Exclusive Look Inside the New Noma

THIS IS BY FAR the most pressure I’ve ever been under,” says René Redzepi. It’s a rainy and frigid January afternoon in Copenhagen and Redzepi, 40, is peddling his bicycle along the city’s canals towards the new Noma. He’s slated to open the restaurant February 16, after having closed it for nearly a year, but construction is behind schedule. Though the original Noma made Redzepi a world-famous chef, he didn’t have to build the structure that housed it from scratch. In 2003, he opened his restaurant on the ground floor of a hulking, 18th-century warehouse in which the Danish once stockpiled dried fish and whale oil to trade with other nations. “We took over a place where there was already greatness in the walls,” Redzepi says. “Now it’s up to us to bring the soul ourselves.”

Although he found his new location in the summer of 2014—a half-hectare plot where the Danish navy used to build ships and store mines located adjacent to Christiania, a neighborhood known for its population of hippies and anarchists—he points out there was no pressing need to move. The original Noma’s lease wasn’t about to expire its tables were booked months in advance four shipping containers outside had been repurposed as a fermentation lab diners made the pilgrimage to Copenhagen from all over the world.

But as the restaurant was moving into its second decade of existence, Redzepi was feeling restless. Trips abroad—to Japan, Australia and Mexico, all of which led to pop-up restaurants in those locations—were becoming more frequent. Redzepi had made a name for himself by turning his deep knowledge of Nordic ingredients into a novel cuisine, synonymous with his region, but he was now expanding his intake, shifting his attention farther afield. As he toured the world, he came to believe that creativity at Noma depended on building a world himself. “One of the big motivations behind the pop-ups,” he says, “was learning what it means to create new space. They were like a training camp for what we’re doing now.”


20 New York City Restaurants That Opened Their Doors in 2020

It’s been a challenging year for New York’s restaurant industry. While outdoor dining has mostly become a vestige of warmer weather — and indoor dining has once again been paused — there’s no shortage of new restaurants to check out throughout the city. Many have also prioritized offering thoughtful takeout and delivery options.

Here’s a highlight of 20 New York restaurants that opened their doors in 2020.

Mark’s Off Madison
After 30-plus plus years of cooking in his native New York, Mark Strausman opened Mark’s Off Madison — M.O.M. — as a venue to showcase the culinary highlights from his restaurant career. Strausman was most recently stationed further uptown on Madison Avenue as the chef for Fred’s at Barneys, but is no stranger to the NoMad area, having opened his first solo restaurant Campagna in the Nineties. The new venture, located across the street from Madison Square Park, combines an all-day restaurant with an in-house bakery serving 10 varieties of his Straussie’s bagels. The menu includes familiar dishes for the Fred’s devotees — all the salads are there, including the beloved O.G. Madison Salad with tuna and diced vegetables — as well as his Estelle’s chicken soup and Belgian fries twice cooked in peanut oil.

Milu
Eleven Madison Park alumni Connie Chung and Vincent Chao teamed up to open a fast casual restaurant. The dishes at Milu riff on regional Chinese cuisines, tapping into the flavors and nostalgia of traditional dishes. The menu offers Yunnan brisket, Sichuan spiced cauliflower, soy roasted chicken, ginger scallion salmon, and Mandarin duck, which Chung highlights as her favorite dish on offer at Milu. Items are available à la carte, served entrée-style or as bowls, as well as family style. Sides include wontons, marinated cucumbers and charred broccoli.

Pekarna New York
Pekarna is a 6,500-square-foot restaurant and entertainment complex located on the Upper West Side — a difficult concept to open in 2020, but one that is optimistic for the future. The massive space includes two floors, event spaces (opening next year), and four private banquet rooms. The menu is Slovenian-American, and the idea for Perkana stems from several projects, including The Opera Bar and The Versace Apartment, that owner Dean O’Neill worked on in Slovenia’s capital in the 2000s. The kitchen is lead by executive chef Kamal Hoyte and Slovenian pastry chef (and MasterChef Slovenia judge) Alma Rekić, and the cocktail program includes a selection of four absinthes served by traditional drip.

Vestry
Michelin-starred chef Shaun Hergatt unveiled his latest restaurant downtown on Oct. 2. Vestry, a casual restaurant within the Dominick Hotel, taps into the chef’s fine-dining pedigree while emphasizing accessibility and community. While many of Hergatt’s other restaurants have veered toward high-end and fine dining, he conceived Vestry with approachability in mind he wants the restaurant to be the sort of place that diners can return to on a weekly basis. The succinct menu taps into Hergatt’s refined take on cuisine. The 20 dishes are organized by size — bites, small plates, large plates — with a few dessert options. The cuisine is American based with Japanese influences, whether in the form of a shiitake handroll, shigoku oysters or wagyu beef. Dishes are fish-driven, accompanied by local vegetables and ingredients presented with minimal manipulation so as to let the natural colors, texture and flavor shine through.

Hütte
The owner of German meat shop Schaller and Weber is bringing the Swiss Alps to the Upper East Side. The tented backyard eatery is located behind Schaller’s Stube Sausage Bar, and decked out with atmospheric elements like wooden farmhouse tables, string lights and blankets. The menu veers Austrian and German, and meat is a focus, with hearty fare like venison goulash on the menu.

Bixi
James Beard-winning chef Serena Bass opened Bixi down the street from her other restaurant, Lido, in Harlem earlier this fall. The menu draws from various Asian cuisines — there’s tandoori chicken, banh mi, and chicken katsu — and a strong cocktail program shares the limelight.

Kimika
The Wayla team opened Japanese-Italian restaurant Kimika, located in the Nolitan hotel, in late summer. Led by chef Christine Lau, the seasonal menu features dishes like pizzette fritte with uni and heirloom tomatoes with silken tofu and ume.


Schau das Video: So werden die Michelin-Sterne ermittelt (Januar 2022).