Traditionelle Rezepte

Könnten mehr Blattgemüse aus den Regalen gezogen werden? Dieser Experte sagt Ja

Könnten mehr Blattgemüse aus den Regalen gezogen werden? Dieser Experte sagt Ja

Anderes Blattgemüse in der Gemüseabteilung, einschließlich Spinat, wird möglicherweise bald in Ihrem Lebensmittelgeschäft fehlen – hier ist der Grund.

Käufer und Einzelhändler wurden letzte Woche aktiv, als die CDC die Amerikaner warnte, Romanasalat aufgrund eines weiteren E. coli-Ausbruchs (der dritten in diesem Jahr) zu entsorgen. Ähnlich wie bei einem Ausbruch im Sommer wurde Romanasalat auf Bundesebene pauschal verboten. Ein Branchenexperte sagt jedoch, dass die Natur dieses Verbots bedeutet, dass mehr als nur Romain einer Kontamination ausgesetzt sein könnte.

Michael Droke ist Partner der auf Agrar- und Genossenschaftsrecht spezialisierten internationalen Anwaltskanzlei Dorsey & Whitney. In seiner Karriere hat er intensiv mit Landwirtschafts-Titanen und Lebensmittelherstellern zusammengearbeitet. Als er letzte Woche von dem pauschalen Verbot der CDC hörte, sagte Droke, dass viele Einzelhändler möglicherweise mehr als nur Römersalat aus den Regalen genommen haben – und das aus gutem Grund.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was jetzt gesund bedeutet.

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an, um weitere tolle Artikel und leckere, gesunde Rezepte zu erhalten.

"Ein Rückruf dieser Größenordnung, insbesondere während der Ferienwoche, wird sich nicht nur auf Romaine, sondern auch auf andere grüne Blattgemüse wie Spinat auswirken", sagte Droke. "Einzelhändler werden Römersalat und möglicherweise alle anderen Salat-/Blattgrüns aus ihren Regalen ziehen (ein Vorgang, der als Quarantäne bezeichnet wird), bis die Quelle gefunden ist."

Droke sagt, dass fast jede große Lebensmittelkette rohen Römersalat fast sofort, innerhalb einer Stunde nach dem CDC-Bulletin, abzog. Angesichts der Aufsehen erregenden Art des Falles wurden am selben Tag auch Gegenstände mit Romain abgezogen. Sie fragen sich vielleicht, warum sich Einzelhändler über etwas anderes als Romaine Sorgen machen sollten – und was genau ist eine Einzelhandelsquarantäne?

„Einzelhändler nennen den Prozess des Herausziehens von Artikeln aus den Regalen oft ‚Quarantäne‘ des Produkts“, erklärt Droke. "In einigen Fällen entfernen Einzelhändler auch verwandte blattgrüne Produkte aufgrund von wahrgenommenen Bedenken der Kunden. Unabhängig davon werden Kunden, die Angst vor einer Infektion haben, auch aufhören, andere Salatsorten zu kaufen."

Es stimmt auch, dass sich E. coli-Bakterien in vielen Fällen bei Kontakt ausbreiten können, so die CDC Seite.

Mehr zu E. coli und wie es Romanasalat beeinflusst:

Droke erklärte auch, dass Einzelhändler in einigen Fällen diejenigen sein könnten, die aus Angst vor Kundenbeschwerden alle Blattgemüse entfernen.

„In einigen Fällen entfernen Einzelhändler auch verwandte blattgrüne Produkte aufgrund wahrgenommener Kundenbedenken“, sagte er. "Viele Unternehmen mit Produkten, die Salat enthalten, haben einen Hinweis oder Aufkleber hinzugefügt, die darauf hinweisen, dass das Produkt 'kein Romain enthält', um Kunden zu binden."

Dieser jüngste Roma-Ausbruch kommt inmitten der Nachricht, dass Amerikaner mehr Rückrufe und lebensmittelbedingte Krankheiten als je zuvor erleben. Die CDC hat seit Januar 21 Lebensmittelwarnungen herausgegeben, was 2018 zu einem Rekordjahr für Lebensmittelskandale innerhalb des letzten Jahrzehnts gemacht hat. Bei solchen Statistiken und der Möglichkeit einer Kreuzkontamination ist es sinnvoll, dass Einzelhändler andere Grüns aus den Regalen ziehen.


Rezeptzusammenfassung

  • ¼ Tasse Speckstreifen
  • 4 Bund Grünkohl, harte Stiele entfernt
  • Salz nach Geschmack
  • 3 Tassen Wasser (optional)

Speckstreifen in einer gusseisernen Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Fügen Sie die Grüns hinzu. Rühren Sie, nehme ich an, da Sie rühren und braten, 1 bis 4 Minuten lang (je nachdem, wie zäh die Grüns sind) oder bis die Grüns schlaff, zart und stark verkleinert sind. Schweinefett ist gut, weil es hilft, die Bitterkeit des Gemüses zu überdecken und gleichzeitig seinen großartigen Geschmack hervorzuheben.

An dieser Stelle haben Sie die Wahl. Servieren Sie sie entweder direkt aus der Pfanne mit einer Prise Salz oder fügen Sie nach Belieben 3 bis 4 Tassen Wasser und Salz hinzu und kochen Sie das Gemüse 1 Stunde lang für besonders zartes Gemüse, das wahrscheinlich nicht einmal kauen muss . Wenn Sie keine Zähne haben, sehen Sie hier deutlich, welchen Weg Sie einschlagen müssen.


Die Rückkehr der Ausbrüche

So wie die Verbraucher dachten, dass die E. coli-Ausbrüche von 2018 vielleicht eine traumatische Fernerinnerung seien, kehrten Roma-bedingte Krankheiten zurück. Bei Ausbrüchen, die im Oktober 2019 begannen und bis in den Dezember andauerten, erkrankten 133 Menschen. Dies geschah trotz der Schritte, die Landwirte und die FDA in den letzten zwei Jahren unternommen haben, um die Quellen der Ausbrüche zu identifizieren.

Consumer Reports setzt sich aktiv für verbesserte Inspektions- und Anbaumethoden ein, um das Angebot an Salatnahrungsmitteln besser zu schützen. Bei CR befragen wir auch Amerikaner zu ihren Gewohnheiten und arbeiten daran, Mythen zu entlarven, einschließlich der Wahrnehmung, dass „dreifach gewaschener“ verpackter Salat immer sicher ist – obwohl der Waschprozess tatsächlich nicht alle schädlichen Bakterien entfernt.

„Es ist erstaunlich, wie häufig die salatkonsumierende Öffentlichkeit im Laufe der Jahre Bakterien wie E. coli ausgesetzt war“, sagt Bill Marler, ein Anwalt für Lebensmittelsicherheit in Seattle, der einen Vergleich für Graham aushandelte. „Ich habe Dutzende von Kunden [im Laufe der Jahre], deren Leben völlig auf den Kopf gestellt wurde“, sagt er. "Sie brauchten Nierentransplantationen und hatten Hunderttausende von Dollar an medizinischen Kosten, weil sie sich für ein vermeintlich gesundes Essen entschieden haben."

Tatsächlich waren zwischen 2006 und 2019 Romana und anderes Blattgemüse wie Spinat und Tüten Frühlingsmischung nach Angaben der CDC an mindestens 46 E. coli-Ausbrüchen in mehreren Bundesstaaten beteiligt. Einige Untersuchungen zeigen, dass Gemüse mehr Fälle von Lebensmittelvergiftungen verursacht als jedes andere Lebensmittel, einschließlich Rindfleisch.

Das ständige Trommeln von E. coli-Ausbrüchen im Zusammenhang mit Roma hat die Amerikaner sehr beunruhigt, Salat zu essen. In einer landesweit repräsentativen Consumer Reports-Umfrage aus dem Jahr 2019 unter 1.003 Amerikanern gaben 52 Prozent zu, besorgt zu sein, durch Blattgemüse krank zu werden – mehr als diejenigen, die sich Sorgen über Vergiftungen durch Rindfleisch, Hühnchen oder Eier machen. Der Umsatz von Römersalat, der bis vor kurzem der beliebteste Salat in den USA war, ist nach den Ausbrüchen von 2018 zurückgegangen und ging nach Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen von seinem Höchststand von 563 Millionen US-Dollar im Jahr 2017 um etwa 98 Millionen US-Dollar auf 465 Millionen US-Dollar zurück. (Iceberg hat den Platz Nr. 1 wiedererlangt.) Inzwischen haben Salatzüchter und die FDA versucht herauszufinden, wo – von der Farm bis zur Gabel – die potenziell tödlichen Bakterien ihren Weg in und auf Salatblätter finden.

Frank Yiannas, stellvertretender Kommissar für Lebensmittelpolitik und Reaktion bei der FDA und der oberste Lebensmittelbeamte der Agentur, sagte gegenüber CR: „Die FDA hat unermüdlich daran gearbeitet, diese [Ausbrüche] zu verhindern. Aber wir werden härter arbeiten. Das hat für die Agentur einen hohen Stellenwert und für mich persönlich einen hohen Stellenwert.“

In der Zwischenzeit gibt es für diejenigen, die weiterhin die gesundheitlichen Vorteile von Blattgemüse nutzen möchten, Sicherheitsrichtlinien, die helfen können, das Risiko zu mindern. (Siehe „Die sichersten Wege, Salat zu essen.“)


Vogelmiere (Stellaria-Medien)

Vogelmiere ist eines der frühesten Frühlingsgemüse, das Sie suchen können, und kann einen Garten schnell erobern. Sie breitet sich schnell zu einer niedrigwüchsigen Matte aus, gedeiht aber erst im zeitigen Frühjahr bei kühlen Temperaturen so richtig. Das reicht aber, um junge Setzlinge im Garten zu ersticken. Ernten Sie ihn jung, damit er nicht übernimmt und genießen Sie ihn als leckeren Snack direkt im Garten. Oder bringen Sie es hinein, um Vogelmiere-Tinktur herzustellen, ein natürliches antibakterielles Mittel, das äußerlich verwendet wird, oder ein entzündungshemmendes Mittel und ein Antihistaminikum, das innerlich verwendet wird.

Vogelmiere-Pesto ist mild und lecker und eine großartige Möglichkeit, eine große Ernte für später aufzuheben. Aus medizinischer Sicht eignet sich eine Vogelmieresalbe hervorragend, um die Hände eines Gärtners nach einem langen Tag mit Unkraut jäten zu behandeln


Gute Darmbakterien lieben Blattgemüse, sagt Study

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Zuckermolekül nützlichen Mikroben hilft, Platz in unserem Verdauungssystem zu beanspruchen.

Wir haben lange vermutet, dass Blattgemüse gut für die Verdauung und die allgemeine Gesundheit ist, und eine neue Studie legt einen Grund dafür nahe: Sie fördern gute Darmbakterien. In einem Moment, in dem Joghurt, Kombucha und andere vermutlich probiotische Lebensmittel aus den Regalen fliegen, haben Forscher neue Beweise dafür veröffentlicht, dass der Verzehr von Gemüse einen großen Einfluss auf unsere Magenmikroben haben könnte.

Gemüse wie Grünkohl und Spinat enthalten ein spezielles Zuckermolekül namens Sulfoquinovose, das unsere nützlichen Darmbakterien zu lieben scheinen. Und es ist gut für sie: Wenn sie es essen, vermehren sie sich effektiver und nehmen Platz ein, den schädliche Bakterien möglicherweise besetzen könnten. Jüngste Erkenntnisse haben ungesunde Darmbakterien mit einer bemerkenswerten Reihe von Beschwerden in Verbindung gebracht, von Fettleibigkeit und Diabetes bis hin zu Angstzuständen und Depressionen, so dass es mehr Anreize denn je gibt, mehr Salat zu essen


  • In Wasser zum Waschen von Salat
  • Während der Verarbeitung einschließlich Schneiden und Absacken
  • In Erde oder Dünger beim Wachsen
  • Im Gießwasser

Die Kontamination könnte während der Verarbeitung in der Fabrik stattgefunden haben, insbesondere während des Reinigens, Schneidens und Verpackens der Salate, sagte der Epidemiologe der Australian National University, Associate Professor Martyn Kirk.

Salmonellen können sich laut einer Veröffentlichung von Food Standards Australia New Zealand oral über den Verzehr von Lebensmitteln anstecken, die mit menschlichen oder tierischen Fäkalien kontaminiert sind.

Viele der 24 Produkte von Tripod Farmers, die aus den Supermarktregalen zurückgerufen wurden, nachdem Dutzende an Salmonellenvergiftung erkrankt waren, wurden als "gewaschen und verzehrfertig" gekennzeichnet.

"Die Lebensmittelindustrie trägt die Verantwortung dafür, sicherzustellen, dass ein verzehrfertiges Lebensmittel, wie z.

"Wenn sie das nicht garantieren können, sollten sie sicherstellen, dass die Verbraucher wissen, dass sie die Produkte waschen müssen."

Wasser, das zum Bewässern des Salats während des Wachstums verwendet wurde, Erde oder Dünger könnten auch infizierte Tiere enthalten.

Associate Professor Kirk sagte, dass schätzungsweise 72 Prozent der Salmonelleninfektionen in Australien auf kontaminierte Lebensmittel zurückzuführen seien.

"Für Verbraucher ist es praktisch unmöglich zu erkennen, welche Produkte mit Salmonellen kontaminiert sind, da sie weder Geschmack noch Geruch beeinträchtigen", sagte er.

Das Gesundheitsministerium von Victoria untersucht die Quelle der Kontamination.


Rückrufe von verpacktem Salat weisen auf bakterielle Risiken von Fertigprodukten hin

Abgepackter Salat ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, an Ihr Grünzeug zu kommen, aber eine Reihe von Rückrufaktionen heben eine nicht so appetitliche Tatsache hervor – zubereitete Produkte bergen auch ein größeres Risiko einer bakteriellen Kontamination.

Inmitten eines weiteren Salatrückrufs mitten in der Weihnachtszeit, sagen Gesundheitsexperten, dass es nicht notwendig ist, das frische Obst und Gemüse aus Ihrem Weihnachtsaufstrich zu entfernen, aber es gibt Möglichkeiten, das Risiko von lebensmittelbedingten Krankheiten zu mindern.

Als erstes muss man verstehen, dass vorgewaschene und gehackte Produkte nicht immer so sauber sind, wie sie aussehen, sagt Jennifer Ronholm, Expertin für Lebensmittelsicherheit, Assistenzprofessorin an den Fakultäten für Agrar- und Umweltwissenschaften an der McGill University

„Wir wissen, dass in Beuteln verpackter Salat von Natur aus problematischer ist als Salat ohne Beutel (oder einfach nur einen Blattkopf oder Eisberg oder Römersalat oder was auch immer zu kaufen“, sagt Ronholm für Bakterienwachstum.

"Wenn man Blattgemüse für einen der abgepackten Salate zerschneidet, können die Bakterien tatsächlich in die Wunden der Pflanze eindringen und sich im Inneren der Blätter versteckenΓǪ. Diese Blätter werden in Chlorwasser gewaschen, um sie an der Oberfläche zu dekontaminieren, (aber) sobald sie geschnitten sind, können Bakterien in den Blättern vorhanden sein

In der Zwischenzeit bekommt ein Eisberg- oder Römerkopf einen einzigen Schnitt an der Wurzel, den die Verbraucher erneut schneiden sollten, wenn sie den Kopf nach Hause bringen, zusätzlich zum Abwerfen der äußeren Blätter, sagt sie.

Mehrere große Rückrufe und Warnungen in den letzten Wochen haben insbesondere in Bezug auf Blattgemüse zusätzliche Besorgnis ausgelöst.

Die kanadische Lebensmittelinspektionsbehörde rief am 8. Dezember eine bestimmte Sorte Sunflower Crisp Chopped Kit der Marke Fresh Express zurück, nachdem ihre Untersuchung eines Ausbruchs einer durch Lebensmittel übertragenen Krankheit E. coli O157:H7 gefunden hatte. Bis zum 11. Dezember hatte das Gesundheitsamt die besonders schlimme Belastung mit 24 Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter sechs Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Eine Person entwickelte eine Art Nierenversagen.

Die Behörde warnte Verbraucher davor, betroffene Produkte zu entsorgen und die Aufbewahrungsbehälter zu desinfizieren, da dieser E. coli-Stamm besonders schädlich für schwangere Frauen, Personen mit geschwächtem Immunsystem, kleine Kinder und ältere Erwachsene ist.

Dieser Rückruf folgte einem weiteren am 3. Dezember, bei dem die CFIA eine bestimmte Krautsalatsorte der Marke President's Choice zurückrief, nachdem eine mögliche Salmonellenkontamination festgestellt worden war.

Dann gibt es die weitreichende Warnung in den Vereinigten Staaten und Kanada, aufgrund eines E. coli-Ausbruchs jeglichen Römersalat zu vermeiden, der in oder in der Nähe von Salinas, Kalifornien, angebaut wird, einschließlich Salatmischungen, ganze Köpfe und Römersalat in Salatpackungen.

Die CFIA sagt, dass alle Roma-Importe aus Kalifornien verlangt werden, um zu beweisen, dass sie nicht aus der Region Salinas stammen.

Trotz der Schrecken sagt der Lebensmittelforscher Sylvain Charlebois, dass so häufige Alarmglocken zeigen, dass das System funktioniert. Er stellte es der Verwirrung eines ähnlichen Romanasalat-Schreckens vor einem Jahr gegenüber.

"Letztes Jahr war die Weihnachtszeit für Blattgemüse eine komplette Katastrophe, weil wir uns an nichts erinnern konnten", sagt der Professor der Dalhousie University, der das Labor für Agrar- und Lebensmittelanalytik von Dalhousie leitet.

"Wir wussten erst sehr spät, wo die Quelle des Ausbruchs war."

Ermittler für Lebensmittelsicherheit haben die Nachweismethoden verfeinert, um Kontaminationen zu verfolgen, selbst in Fällen, in denen eine Mischung von Grüns mehrere Farmen aus verschiedenen Regionen umfassen könnte, sagt er.

"Dies ist die neue Normalität", fügte Charlebois eines immer komplexer werdenden Netzwerks hinzu, um die Nachfrage der Verbraucher nach einer Vielzahl von frischen Grüns zu befriedigen.

"Sobald Sie ein Produkt zurückgerufen haben, sind Millionen von Verbrauchern betroffen, weil die Vertriebskanäle mittlerweile so weit verbreitet sind."

Tatsächlich fand eine neue Studie heraus, dass Blattgemüse zwischen 2000 und 2017 zu den wichtigsten Lebensmitteln gehörte, an die zurückgerufen wurde.

Der Lebensmittelwissenschaftsprofessor Lawrence Goodridge von der University of Guelph fand in Zusammenarbeit mit Forschern von Dalhousie heraus, dass 10.432 Produkte aus den Regalen gezogen wurden, die meisten davon Fleisch, Nüsse, Käse und Blattgemüse.

Fleisch und Geflügel machten mehr als 31 Prozent der zurückgerufenen Lebensmittel aus, während Nüsse und Samen 11 Prozent der Rückrufe ausmachten. Käse machte neun Prozent aus und Blattgemüse machten acht Prozent aus.

Salmonella und Listeria monocytogenes waren jeweils für etwa ein Viertel der Rückrufe verantwortlich, während E. coli 0157:H7 12,7 Prozent ausmachte.

"Eine Faustregel lautet: Je mehr ein Produkt manipuliert wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination", sagt Goodridge vom kanadischen Forschungsinstitut für Lebensmittelsicherheit an der Universität von Guelph.

Auch wenn Salat mehrmals in einem Chlorbad gewaschen wird, können solche Spülungen E. coli oder Salmonellen, die durch Fäkalien verursacht werden, nicht vollständig beseitigen, sagt er .

Ein starker Regen kann auch Gülle aus nahegelegenen Tierhaltungsanlagen in das Bewässerungssystem oder den Boden schicken.

Listerien kommen natürlich überall vor und wachsen gerne in nassen, feuchten Gebieten, sagt Goodridge. Dazu gehören lebensmittelverarbeitende Betriebe, in denen es gedeihen kann, wenn die Ausrüstung nicht richtig gereinigt wird.

Dennoch sagt Ronholm, Kanadas Lebensmittelversorgung sei sehr sicher und das Risiko von lebensmittelbedingten Krankheiten sei sehr gering.

"Realistisch gesehen ist es ein Kompromiss, den der Verbraucher eingehen und anerkennen muss, dass er ihn macht", sagt sie.

"Für meinen Lebensstil bin ich bereit, für die Bequemlichkeit des abgepackten Salats ein bisschen Sicherheit zu opfern."

Dieser Bericht von The Canadian Press wurde erstmals am 17. Dezember 2019 veröffentlicht


1. Rucola

Rucola, auch Rucola genannt, hat einen geschmackserweckenden, scharfen, pfeffrigen Geschmack, den viele Rockstar-Köche ausnutzen. Vollgepackt mit mehr Nitraten als fast alles andere im Supermarkt, kann es eine gute Nachricht für die Art und Weise sein, wie Ihre Muskeln funktionieren.

Eine aktuelle Studie im Zeitschrift für Ernährung entdeckten, dass eine höhere Aufnahme von Nahrungsnitrat die Muskelkraft und Ausdauer verbessern kann. Wenn Sie Nitrate konsumieren, wandelt Ihr Körper sie in Stickoxid um. Dieses Stickoxid erweitert oder öffnet Ihre Blutgefäße – und das führt zu einer besseren Durchblutung wichtiger Bereiche wie Ihrer Muskeln. Der gleiche Dilatationseffekt kann dazu beitragen, die Blutdruckwerte für eine bessere Herzgesundheit zu senken. Rucola verteilt auch lobenswerte Mengen an Beta-Carotin und knochenförderndem Vitamin K.

So schleichen Sie sich mehr ein: Rucola ist eine bahnbrechende Ergänzung zu Pesto. Sie können es auch in Nudelgerichte einrühren, zu gegrilltem Käse geben, als aufregende Basis für Getreideschüsseln verwenden und eine Handvoll über Pizza werfen, nachdem sie aus dem Ofen gezogen wurde.


Mythos Nr. 1: Karottengrün enthält Alkaloide (das sind giftige Bitterstoffe, die von einer Pflanze produziert werden) und alle Alkaloide sind schlecht, weil Substanzen wie Koffein und Kokain Alkaloide sind.

Überraschung - alle Blattgemüse (einschließlich “good for you” Grüns wie Spinat und Grünkohl) enthalten unterschiedliche Gehalte und Arten von Alkaloiden, einige höher als andere.

Alkaloide sind chemische Verbindungen, von denen angenommen wird, dass sie Teil der Abwehrmechanismen einer Pflanze sind.

Unsere beliebten Kohl- und Nachtschattengewächse enthalten alle Tropanalkaloide (eine Pflanzenklasse, die Kokain enthält) und Sie werden überrascht sein, dass Nikotin natürlicherweise in Blumenkohl, Tomaten, Kartoffeln und Auberginen enthalten ist.

Tatsächlich haben Auberginen einen der höchsten Nikotingehalte in der Familie der Nachtschattengewächse – aber Sie brauchen keine Panik, da Sie überessen müssen 20 Pfund von Auberginen in einer Sitzung, um die gleiche Menge Nikotin zu sich zu nehmen, die in einer Zigarette enthalten ist.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum Sie sich mit Schokolade immer so gut fühlen, liegt das daran, dass sie ein weiteres Alkaloid, Theobromin, enthält, das als mildes Stimulans wirkt.

Alles in allem sind Alkaloide in vielen unserer Lebensmittel enthalten, aber nicht in tatsächlich wirksamen Mengen, und nicht alle Alkaloide sind sogar giftig. Aber wenn es in groben Mengen konsumiert wird, kann alles – sogar Wasser – „giftig“ werden

Der Schlüssel ist in Maßen zu konsumieren. Verschiedene Körper gehen auf unterschiedliche Weise mit Lebensmitteln um.

Sie können Karottenoberteile entsaften und die Vorteile all ihrer Nährstoffe ernten. Aber es ist wahrscheinlich keine gute Idee, einen ganzen Kopf dieses Karottengrüns in Ihrem Smoothie zu entsaften (und Ihre Geschmacksknospen würden es nicht wollen), genauso wie es keine gute Idee ist, jeden Tag Spinatsalate zu essen.

Tatsächlich wird Menschen, die eine Diät mit grünem Saft machen, oft geraten, ihr Grün häufig zu wechseln, falls ihr Körper in seltenen Fällen die gleichen Alkaloide ansammelt (was zu Nebenwirkungen führen könnte).

Dies soll nicht heißen, dass Sie sich von Gemüse fernhalten sollten, sondern nur eine gute Auswahl davon essen, damit Sie viele verschiedene Alkaloide in unterschiedlichen Mengen erhalten.

(Falls Sie neugierig sind, die Alkaloide in Karottenoberteilen sind Pyrrolidin und Daucin.)

Was das Missverständnis angeht, dass Bitterkeit bedeutet, dass es schlecht für Sie ist – ganz im Gegenteil. Karottenoberteile sind zwar bitter, aber das ist kein Indikator dafür, ob sie gesundheitlich gut oder schlecht sind.

Bitterkeit ist ein subjektiver Geschmack, der in Ihren Genen weitergegeben wird. (Und wenn Bitterkeit schlecht ist, würde ich sicherlich meinen Grünkohl, Rosenkohl, Radicchio und Rucola vermissen!)

Lassen Sie uns diesem ersten Mythos einen Strich durch die Rechnung machen. Weiter geht's …


Walmart wird Gemüse auf der Blockchain nach einer epischen Kopfsalatschrecke verfolgen

Gesundheitsbeamte, die untersuchen, wie die Blockchain-Technologie auf Fragen der öffentlichen Gesundheit angewendet werden kann, haben sich mit Walmart über die Verbesserung der Rückverfolgbarkeit der Lebensmittelversorgung beraten.

Gepostet am 24. September 2018 um 15:01 Uhr ET

Nachdem Hunderte von Menschen in den USA nach dem Verzehr von kontaminiertem Römersalat Anfang dieses Jahres erkrankten, zog Walmart zusammen mit vielen anderen Lebensmitteleinzelhändlern und Restaurants die potenziell verdorbenen Produkte aus ihren Regalen, nachdem die Aufsichtsbehörden eine Warnung herausgegeben hatten. Das Unternehmen sagt, der Ausbruch hätte früher eingedämmt werden können, wenn es einen schnelleren und einfacheren Weg gäbe, um zu verfolgen, was die Leute gegessen haben.

Walmart glaubt, dass die Blockchain-Technologie die Lösung sein könnte. Das Big-Box-Unternehmen arbeitete über ein Jahr lang mit IBM und 11 Lebensmittelunternehmen zusammen, um ein Blockchain-fähiges Netzwerk zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln zu entwickeln. Nun werden Walmart und seine Tochtergesellschaft Sam’s Club von ihren Blattgemüselieferanten verlangen, dass sie ihre Blockchain-Technologie verwenden, um innerhalb eines Jahres eine durchgehende Rückverfolgbarkeit in Echtzeit bis zu den Farmen zu implementieren, gab das Unternehmen heute bekannt.

Das Unternehmen behauptet, dass seine Blockchain-Technologie die Effizienz dramatisch verbessert. In einem frühen Test brachte Frank Yiannas, Vizepräsident für Lebensmittelsicherheit bei Walmart, in Scheiben geschnittene Mangos und bat sein Team, „alles, was sie taten, einzustellen und dieses Produkt bis zu seinem Ursprung auf einer Farm zurückzuverfolgen“, sagte ein Sprecher gegenüber BuzzFeed News. "Sie brauchten fast sieben Tage, da die Methoden der Verfolgung heute antiquiert sind - manchmal mit Bleistift und Papier." Aber mit der Blockchain kann dieser Tracking-Prozess in 2,2 Sekunden durchgeführt werden.

„Stellen Sie sich vor, Blockchain hätte das tun können, was es in unseren Piloten getan hat“, sagte der Sprecher zum Ausbruch des Römersalats.

„Wir mussten alle Romaine wegwerfen, weil es keine Möglichkeit gab, genau zu identifizieren, welche Romaine aus Yuma [der Region, aus der der kontaminierte Salat stammte] im Vergleich zu anderen Anbaugebieten stammte. . Es betraf nicht nur Walmart, sondern den gesamten Einzelhandel und sogar Restaurants. Alle Roma mussten gehen."

Strichcodes, ein gängiges Supply-Chain-Management-Tool, „sind keine kontinuierliche Kette (d. Und selbst wenn "sie denselben Barcode verwenden würden, würde sich die Datenbank immer noch nach Händler unterscheiden. Wir beseitigen Doppelspurigkeiten innerhalb der Lieferkette und schaffen ein gemeinsames System."

Die Centers for Disease Control and Prevention, die mit IBM an der Anwendung von Blockchain-Lösungen für andere Probleme der öffentlichen Gesundheit, wie die Opioidkrise, zusammengearbeitet haben, haben sich mit Walmart beraten, um die Rückverfolgbarkeit zu verbessern, um Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens bei der Untersuchung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen und der Suche nach der Quelle von Krankheiten zu unterstützen kontaminiertes Essen.

Wie die MIT Technology Review in einem Artikel über die CDC und die Blockchain im Gesundheitswesen erklärte, „gibt ein komplexer Mischmasch aus Datennutzungsvereinbarungen und staatlichen Datenschutzbestimmungen vor, welche Mitglieder auf Informationen zugreifen und welche sie ändern können. Das verlangsamt die Dinge von zusätzlichen, manchmal manuellen Prozessen sind erforderlich, um sicherzustellen, dass die richtige Organisation oder Person die richtigen Daten gesendet oder empfangen und richtig verwendet wurde. Eine Blockchain kann diese Schritte automatisieren.“

Walmart sagte, das Ziel seines neuen Blockchain-Systems sei es, "zu helfen, die Zahl der Menschen zu reduzieren, die bei Lebensmittelvorfällen erkranken, und gleichzeitig die Verluste für Einzelhändler und Lieferanten während eines Rückrufs zu reduzieren." Die Informationen über Walmarts Blattgemüse werden den Verbrauchern nicht sofort zur Verfügung stehen, aber "das steht in unserer Roadmap", sagte der Sprecher.


Schau das Video: Зеленчук с цвят на песен (Januar 2022).